Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Baden-Württemberg: Finanzierung der Notfallsanitäter­ausbildung geklärt

Montag, 4. August 2014

Stuttgart – Krankenkassen und Rettungsdienstorganisationen in Baden-Württemberg haben den Streit um die Finanzierung der Ausbildung der Notfallsanitäterinnen und Sanitäter beigelegt. Jürgen Lämmle, Amtschef des baden-württembergischen Sozialministeriums teilte vergangenen Donnerstag mit, dass die Notfallsanitäter­ausbildung im kommenden Oktober beginnen könne. Die Vereinbarung habe eine Laufzeit von einem Jahr. 2015 wolle man sich erneut zusammensetzen, um aufgrund der bis dahin gewonnenen Erfahrungen eine längerfristige Vereinbarung zu treffen.

„Ich freue mich, dass alle Beteiligten ihrer Verantwortung für diese wichtige neue Ausbildung gerecht geworden sind und eine Lösung gefunden haben“, sagte Lämmle. Das Sozialministerium hatte das Gespräch moderiert.

Auch Udo Bangerter, Sprecher des Deutschen Roten Kreuzes Baden-Württemberg, begrüßte die getroffenen Vereinbarungen, betonte aber, dass es noch offene Details gebe. Auf was man sich konkret geeinigt hatte, wollten weder das Ministerium noch die Krankenkassen und Rettungsdienstorganisationen sagen.

Bislang war strittig, wer die Ausbildung bezahlen soll. Der Bund hatte den Ländern mitgeteilt, dass die gesamten Kosten von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden müssten. Dies steht jedoch nicht im Gesetzestext, sondern lediglich in der Gesetzesbegründung.

Seit Anfang des Jahres ist das neue Notfallsanitätergesetz des Bundes und die dazugehörige Ausbildungs- und Prüfungsverordnung in Kraft. Das Gesetz schafft mit dem Notfallsanitäter ein neues Berufsbild, das an die Stelle des Rettungsassistenten tritt.  Die Ausbildung wurde von zwei auf drei Jahre verlängert. Zudem erhält der Notfallsanitäter weitere Aufgaben.

© OL/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.10.17
Jeder achte Retter in Nordrhein-Westfalen war schon Opfer von Gewalt
Düsseldorf – Beschimpft, beleidigt und oft auch mit Gewalt attackiert: Eine Studie für die nordrhein-westfälische Landesregierung beschreibt das Ausmaß der Angriffe auf Rettungskräfte im Einsatz.......
09.10.17
Drohnen sollen außerhalb der Sichtweite fliegen
Horneburg – Medikamente auf eine entlegene Insel bringen, Blutkonserven von einem Krankenhaus zum anderen transportieren oder Vermisste in unwegsamen Gelände aufspüren – das wäre möglich, wenn Drohnen......
04.10.17
Telenotarzt dirigiert Rettungsdienst
Greifswald – Steigende Einsatzzahlen und mangelnde Notärzte erhöhen den Druck auf das Rettungswesen. Besonders betroffen sind ländliche Regionen wie der Kreis Vorpommern-Greifswald. Dort ist seit......
02.10.17
DRK-Wasserwacht will Einsatz von Rettungsdrohnen ausweiten
Heringsdorf – Nach dem Start eines Rettungsdrohnen-Pilotprojektes in Heringsdorf auf der Insel Usedom wollen die Rettungsschwimmer der DRK-Wasserwacht den Einsatz der Fluggeräte am Strand ausbauen.......
27.09.17
Mehr als 1.000 Übergriffe auf Rettungskräfte in fünf Jahren
Berlin – Die Einsatzkräfte von Rettungsdienst und Feuerwehr werden häufig selbst zu Opfern. Mehr als 1.000 Übergriffe während eines Rettungs- oder Löscheinsatzes zählte die Deutsche Gesetzliche......
06.09.17
Debatte um Rettungsdienst: Deutsches Rotes Kreuz verlangt Sicherheit
Schwerin – Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) will auch in Zukunft die tragende Säule im Rettungsdienst und Katastrophenschutz Mecklenburg-Vorpommerns sein und verlangt dafür rechtliche Sicherheit. Eine......
06.09.17
Menschenmenge behindert Notarzt und Sanitäter bei Wiederbelebungs­maßnahmen
Frankfurt am Main – Eine Gruppe mit bis zu 60 Menschen hat die Wiederbelebung eines 19-Jährigen in Frankfurt erheblich erschwert. Die Feuerwehr-Gewerkschaft und Sozialminister Stefan Grüttner (CDU)......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige