Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Baden-Württemberg: Finanzierung der Notfallsanitäter­ausbildung geklärt

Montag, 4. August 2014

Stuttgart – Krankenkassen und Rettungsdienstorganisationen in Baden-Württemberg haben den Streit um die Finanzierung der Ausbildung der Notfallsanitäterinnen und Sanitäter beigelegt. Jürgen Lämmle, Amtschef des baden-württembergischen Sozialministeriums teilte vergangenen Donnerstag mit, dass die Notfallsanitäter­ausbildung im kommenden Oktober beginnen könne. Die Vereinbarung habe eine Laufzeit von einem Jahr. 2015 wolle man sich erneut zusammensetzen, um aufgrund der bis dahin gewonnenen Erfahrungen eine längerfristige Vereinbarung zu treffen.

„Ich freue mich, dass alle Beteiligten ihrer Verantwortung für diese wichtige neue Ausbildung gerecht geworden sind und eine Lösung gefunden haben“, sagte Lämmle. Das Sozialministerium hatte das Gespräch moderiert.

Auch Udo Bangerter, Sprecher des Deutschen Roten Kreuzes Baden-Württemberg, begrüßte die getroffenen Vereinbarungen, betonte aber, dass es noch offene Details gebe. Auf was man sich konkret geeinigt hatte, wollten weder das Ministerium noch die Krankenkassen und Rettungsdienstorganisationen sagen.

Bislang war strittig, wer die Ausbildung bezahlen soll. Der Bund hatte den Ländern mitgeteilt, dass die gesamten Kosten von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden müssten. Dies steht jedoch nicht im Gesetzestext, sondern lediglich in der Gesetzesbegründung.

Seit Anfang des Jahres ist das neue Notfallsanitätergesetz des Bundes und die dazugehörige Ausbildungs- und Prüfungsverordnung in Kraft. Das Gesetz schafft mit dem Notfallsanitäter ein neues Berufsbild, das an die Stelle des Rettungsassistenten tritt.  Die Ausbildung wurde von zwei auf drei Jahre verlängert. Zudem erhält der Notfallsanitäter weitere Aufgaben.

© OL/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.08.17
Dramatische Rettungsversuche in Freetown
Freetown – Nach dem gewaltigen Erdrutsch nahe der Hauptstadt des westafrikanischen Staates Sierra Leone werden die Rettungsarbeiten weiter von Überschwemmungen beeinträchtigt. Noch immer werden Tote......
03.08.17
Personalnot bei Rettungsdiensten in Sachsen-Anhalt
Halle – Rettungsdienste in Sachsen-Anhalt haben es immer schwerer, genug Personal zu finden. „Wir haben jedes Jahr eine Fluktuation von zehn bis 20 Prozent“, berichtete Sven Baumgarten,......
24.07.17
Verkehrsfunk sollte Hinweis auf Rettungsgasse geben
Wiesbaden – Hessens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Stefan Grüttner (CDU), ADAC und Rettungskräfte haben ein Fehlverhalten vieler Verkehrsteilnehmer nach Unfällen auf Autobahnen bemängelt. „Sobald ein......
24.07.17
München – Die Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) sollen sich verbessern. Ab 1. Januar 2018 gelte im Krankentransport eine Arbeitszeit von 38,5 Stunden mit......
19.07.17
Rettungsdienst und Pflege Teil des 100-Tage-Plans in Schleswig-Holstein
Kiel – Die neue Landesregierung in Schleswig-Holstein hat drei Wochen nach dem Amtsantritt ein Programm mit 33 Einzelprojekten vorgestellt. Vorgesehen sind auch Verbesserungen in der......
19.07.17
Rettungsdienst erreicht bessere Zeiten in Baden-Württemberg
Stuttgart – Menschen in gesundheitlichen Notfällen erhalten in Baden-Württemberg nach Auskunft von Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) rasch Hilfe. Die Rettungswagen erreichten im vergangenen Jahr......
19.06.17
Ärztekammer setzt auf Standards für Notfallsanitäter
Dresden – Die Delegierten des 27. Sächsischen Ärztetages empfehlen den ärztlichen Leitern Rettungsdienst, ihren Notfallsanitätern allgemeingültige, aber auch regional angepasste Handlungsmuster......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige