Politik

Bundeswehr in Mali entwickelt Plan gegen Ebola-Ansteckung

Montag, 4. August 2014

Potsdam – Die Bundeswehr im Auslandseinsatz trifft Vorsorgemaßnahmen wegen der Ebola-Epidemie in Westafrika. Ein Truppenarzt habe einen „Notfallplan“ für die Teilnehmer der EU-Trainingsmission EUTM Mali entwickelt, zu dem auch Bundes­wehrsoldaten gehören, sagte heute ein Sprecher des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr in Potsdam. Mali grenzt an Guinea, einen der von dem Ausbruch betroffenen Staaten.

Nach Angaben des Sprechers handelt es sich bei den in dem Plan genannten Handlungsvorgaben in dem meisten Fällen um die Bekräftigung ohnehin geltender Regeln. So sollten Soldaten nicht auswärts essen und auf Marktbesuche verzichten, um nicht in Kontakt mit Wildfleisch und Tieren zu kommen. Tiere können Ebola übertragen und gelten als Auslöser für die Krankheit.

Anzeige

Darüber hinaus sieht der Notfallplan den Angaben zufolge vor, dass bei verdächtigen Erkrankungen bei Soldaten von Anfang an stets auch die Option Ebola in Erwägung gezogen wird. Sollte es eine Infektion gebe, werde der betroffene Soldat in Quarantäne genommen.

Der Sprecher betonte zugleich, dass in Mali keine Ebola-Fälle bekannt geworden seien. Die Ansteckung erfolge zudem durch den Verzehr von Wildfleisch, die Pflege von Infizierten und bestimmte traditionelle Rituale für Verstorbene. Diese Ansteckungswege seien für die Soldaten nicht relevant – „die treffen auf uns ja nicht zu.“

Nach Bundeswehr-Angaben ist derzeit ein Tropenarzt der Bundeswehr als medizinischer Betreuer für die Soldaten der EUTM Mali zuständig. In dieser Eigenschaft habe er den Notfallplan entwickelt.   Die Die Weltgesundheitsbehörde geht inzwischen von mehr als 1.300 Ebola-Infektionen aus, mindestens 729 Menschen überlebten die Ansteckung mit dem Virus nicht. Betroffen sind Guinea, Sierra Leone und Liberia.

Die Bundeswehr beteiligt sich an zwei internationalen Einsätzen in Mali. Neben der EUTM-Mali-Mission nimmt sie auch an der parallelen UN-Mission Minusma teil, inzwischen allerdings nur noch mit Stabspersonal. Bei EUTM Mali bilden Bundeswehrsoldaten Pioniere der malischen Armee aus. Zusätzlich dazu hat Deutschland die medizinische Versorgung aller an dem Einsatz beteiligten EU-Soldaten übernommen. Der Bundestag hat maximal 250 Soldaten für die EU-Mission genehmigt, ihre aktuelle Zahl vor Ort liegt darunter. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.02.17
Berlin – Die starke Ausbreitung der Noroviren in diesem Winter hängt Untersuchungen zufolge mit einer neuen Virusvariante zusammen. Diese sei bei sporadischen Infektionen ebenso nachgewiesen worden......
03.02.17
Zika: Intradermaler Impfstoff schützt Mäuse und Makaken
Philadelphia – Ein neuartiger Impfstoff aus der modifizierten Version einer Messenger-RNA hat Mäuse und Makaken bereits nach einer einmaligen intradermalen Impfung vor Infektionen mit dem Zikavirus......
09.01.17
Berlin/Kiel – Neue Daten zur Rotavirus-Impfung bei Kleinkindern hat das Robert-Koch-Institut (RKI) im Epidemiologischen Bulletin 1/2017 veröffentlicht. Sie basieren auf Abrechnungsdaten der......
09.01.17
Paris – In einem französischen Seniorenheim sind innerhalb von zwei Wochen 13 Bewohner an Grippe gestorben. Sechs weitere Bewohner des Altenheims in Lyon im Südosten des Landes liegen mit Grippe im......
05.01.17
Berlin – Das Norovirus breitet sich in diesem Winter besonders stark aus. Allein in der Woche vor Weihnachten wurden in Deutschland 5.289 Erkrankungen gemeldet, wie aus einer neuen Statistik des......
30.12.16
Magdeburg/Berlin – Eine starke Norovirus-Welle hat Sachsen-Anhalt erfasst. Allein in den beiden Wochen von Ende November bis Mitte Dezember gab es 949 Fälle, wie das Berliner Robert-Koch-Institut......
29.12.16
Erfurt – In den vergangenen Wochen haben sich deutlich mehr Menschen in Thüringen mit Noroviren infiziert. Seit Anfang November seien fast 2.800 Menschen daran erkrankt – weit mehr als doppelt so......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige