NewsPolitikHaftpflicht­versicherung: Hebammen nehmen Angebot der Kassen an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Haftpflicht­versicherung: Hebammen nehmen Angebot der Kassen an

Dienstag, 5. August 2014

Köln – Der Deutsche Hebammenverband (DHV) hat sich nach monatelangem Tauziehen mit den Krankenkassen auf einen finanziellen Ausgleich für die gestiegenen Haftpflichtprämien geeinigt. Nach eingehender Prüfung sehe der Verband keine Alternative.

Noch im Mai hatte der DHV ein Angebot abgelehnt. Mittlerweile wurde das ursprüngliche Angebot modifiziert, die Vergütung der Beleghebammen im Schichtdienst nach oben korrigiert und die gesamte Vergütung um einen Zuschlag ergänzt. Der Zuschlag ergibt sich aus der ab Juli dieses Jahres geltenden gesetzlichen Neuregelung des SGB V und wird im Juli 2015 von einem noch zu verhandelnden sogenannten Sicherheitszuschlag abgelöst.

Das Schiedsstellenverfahren, das der Verband ursprünglich angekündigt hatte, wird demnach nicht beantragt. Der DHV erklärte, dass dieses Verfahren die Ausgleichs­zahlungen für Hebammen um mehrere Monate verzögern würde und deren finanzielle Lage weiter verschlechtere.

Anzeige

„Wir fordern jedoch weiterhin eine strukturelle Lösung der Haftpflichtproblematik“, betonte Martina Klenk, Präsidentin des DHV. Die Zuschläge würden nur kurzfristig helfen, sagte sie. Es brauche eine Lösung, um die Versorgung mit Hebammenhilfe langfristig zu sichern und Frauen die im Sozialgesetzbuch garantierte Wahlfreiheit des Geburtsortes zu ermöglichen.

Zudem kritisierte der Verband, dass nicht alle Hebammen gleichermaßen von dem Kostenausgleich profitierten: Beleghebammen die im Schichtdienst tätig sind, erhalten beispielsweise einen geringeren Ausgleich.

„Wir wollen bei den kommenden Verhandlungen zum Sicherstellungszuschlag deutliche Verbesserungen bei der Vergütung aller Hebammengruppen erreichen“, sagte, Katharina Jeschke, Präsidiumsmitglied des DHV.

 Der Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands hatte das Angebot des GKV-Spitzenverbandes bereits in der vergangenen Woche angenommen. © Ol/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Juli 2019
Berlin – Die Suche nach Hebammen soll für Schwangere einfacher werden. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt auf seiner Internetseite eine neue Hebammenumkreissuche bereitgestellt. Der Gesetzgeber
Bundesweite Hebammensuche geht online
22. Juli 2019
Berlin – Digitale Hebammenleistungen können nach Ansicht der Bundesregierung das bestehende Versorgungsangebot ergänzen. Einen generellen Hebammenmangel will die Regierung aber nicht bestätigen.
Bundesregierung will pauschalen Hebammenmangel nicht bestätigen
27. Juni 2019
Berlin – Hebammen und Gynäkologen sind sich uneinig, was die geplante Reform der Hebammenausbildung als duales Studium angeht. In einer Anhörung des Gesundheitsausschusses des Bundestags gab es
Zuspruch und Bedenken zur Akademisierung des Hebammenberufs
27. Juni 2019
Schwerin/Neustrelitz – Die zeitweilige Schließung von Klinikabteilungen aus Personalmangel ist aus Sicht der Linken im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern nicht hinnehmbar. Dies verunsichere die
Linke in Mecklenburg-Vorpommern schlagen Ärztepool gegen Personalmangel vor
26. Juni 2019
Kleinmachnow/Aachen – Der Streit zwischen Hebammen und Gynäkologen um die Akademisierung der Hebammenausbildung ebbt nicht ab. Die Gesellschaft für Hebammenwissenschaft (DGHWi) kritisierte jetzt
Gynäkologen und Hebammen uneinig über Akademisierung von Hebammen
26. Juni 2019
Neustrelitz – Der Kreißsaal des DRK-Krankenhauses Neustrelitz (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) wird den Kreißsaal vom 1. Juli bis zum 30. September schließen. Der Grund: Personalmangel. Das
DRK-Krankenhaus Neustrelitz schließt Geburtshilfe für drei Monate
18. Juni 2019
Wiesbaden – Immer mehr Schülerinnen und Schüler lassen sich in Hessen als Hebamme oder Entbindungspfleger ausbilden. Die Zahl der Neuanfänge hat sich von 49 im Jahr 2016/17 auf 90 im Jahr 2017/18 fast
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER