NewsMedizinEbola: US-Patienten erhielten experimentellen Antikörper-Cocktail
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ebola: US-Patienten erhielten experimentellen Antikörper-Cocktail

Dienstag, 5. August 2014

Kent Brantly am 23. Juni im Krankenhaus in Foya (Liberia) /dpa

Atlanta – Die beiden US-Amerikaner, der Arzt Kent Brantly und die Missionarin Nancy Writebol, die sich in Liberia mit dem Ebolavirus infizieren haben, sollen sich auf dem Weg der Besserung befinden. Dies teilt die Hilfsorganiation Samaritan's Purse mit. Beide seien noch vor ihrer Abreise mit einem „experimentellen Serum“ behandelt worden. Brantly sei zusätzlich mit dem Serum eines 14-jährigen Kindes behandelt worden, das eine Ebola-Infektion überstanden hatte.

Ebola: Experten sehen keine Gefahr für Europa

Stockholm/Hamburg – Trotz der steigenden Zahl von Infektionen in Guinea, Liberia und Sierra Leone bleiben die Gesundheitsbehörden gelassen. Für das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) ist die Reise in die betroffenen Länder ungefährlich, wenn einige Schutzmaßnahmen beachtet werden.

Anzeige

Der Arzt Brantly wird derzeit auf einer Isolierstation im Emory University Hospital in Atlanta behandelt. Die Missionarin Writebol soll dort am Dienstag eintreffen. Bei dem „experimentellen Serum“ handelt es sich offenbar um ZMapp, einem Cocktail aus drei humanisierten Antikörperpräparaten, der aus zwei Vorläuferpräparaten zusammen­gestellt wurde: ZMAb von der Firma Defyrus in Toronto und MB-003 von Mapp Biophar­ma­ceutical in San Diego.

Bislang nicht am Menschen getestet
Die Lizenz beider Präparate besitzt LeafBio, ebenfalls aus San Diego. Die Antikörper werden in genmodifizierten Tabakpflanzen von Kentucky Bioprocessing mit Sitz in Owensboro/Kentucky hergestellt. Sie sind derzeit nicht von der FDA zur Behandlung von Ebola zugelassen und wurden vormals nicht am Menschen getestet.

Die Vorläuferpräparate bestehen aus jeweils drei monoklonalen Antikörpern, die gegen Epitope des Ebolavirus gerichtet sind. Die beiden Präparate wurden separat an Primaten getestet. ZMAb wurde an Javaneraffen und Makaken getestet. Die Antikörper wurden dabei teilweise mit Interferon alpha kombiniert, das von genmanipulierten Adenoviren freigesetzt wird.

Einige Tiere überlebten, auch wenn die Behandlung erst bis zu vier Tage nach der Virämie erfolgte (Sci Transl Med 2013; 5: 207ra143). MB-003 ist ebenfalls eine Mischung aus drei Antikörpern. Die Therapie war bei Makaken wirksam, wenn die Tiere in den ersten beiden Tagen nach der Infektion behandelt wurden (Sci Transl Med 2013; 5: 199ra113).

Die Produktion in den Tabakpflanzen ist langwierig und nach Auskunft des Herstellers sind derzeit nur sehr begrenzte Mengen des Wirkstoffs verfügbar. Der Hersteller bemüht sich allerdings, die Produktion zu steigern.

Nach einem Bericht von CNN wurden die beiden Patienten erst nach dem Ausbruch der Erkrankung mit dem aus den USA eingeflogenen Präparat behandelt. Die Wirkung wird als durchschlagend beschrieben. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
Genf – Gesundheitsexperten prüfen Fortschritte beim Kampf gegen die lebensgefährliche Infektionskrankheit Ebola im Kongo in Afrika. Weil der Ausbruch nach mehr als einem Jahr noch nicht unter
WHO-Experten prüfen Fortschritte im Kampf gegen Ebola
7. Oktober 2019
Abuja – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sieht Migration und Gesundheit eng miteinander verbunden. „Ohne Perspektiven auf Arbeit, Gesundheit und Sicherheit werden sich viele, zu viele auf
Gesundheit und Migration hängen für Spahn zusammen
7. Oktober 2019
Goma – Im Kongo haben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zufolge fast zwei Drittel aller Ebolapatienten, die behandelt wurden, die gefährliche Krankheit überlebt. Von den 1.555 Menschen, die
Zwei Drittel aller Ebolapatienten in Kliniken im Kongo überleben
4. Oktober 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat der Afrikanischen Union (AU) eine Million Euro für die Unterstützung des Ebola-Frühwarnsystems zugesagt. Das Geld soll in den Ausbau der
Spahn sagt eine Million Euro für Ebola-Frühwarnsystem zu
27. September 2019
Heidelberg – Die Infektion mit Epstein-Barr-Viren (EBV) bleibt meist folgenlos. Bei einigen Menschen löst sie aber eine infektiöse Mononukleose aus, das Pfeiffersche Drüsenfieber, oder sogar
Nichtkodierende RNA triggert variable Infektionsverläufe mit Epstein-Barr-Viren
23. September 2019
Berlin – Säuglinge, die gegen Gelbfieber geimpft sind, benötigen möglicherweise noch eine Auffrischungsimpfung. Das zeigt eine Studie des Robert-Koch-Instituts (RKI) und Forschern aus Frankreich, USA,
Gelbfieberimpfung im Säuglingsalter muss wahrscheinlich aufgefrischt werden
23. September 2019
Genf – Die Demokratische Republik Kongo will nächsten Monat einen zweiten Impfstoff gegen Ebola einführen. Ab Mitte Oktober komme ein experimenteller Impfstoff des US-Konzerns Johnson & Johnson
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER