NewsMedizinEbola: Experten sehen keine Gefahr für Europa
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ebola: Experten sehen keine Gefahr für Europa

Dienstag, 5. August 2014

Stockholm/Hamburg – Trotz der steigenden Zahl von Infektionen in Guinea, Liberia und Sierra Leone bleiben die Gesundheitsbehörden gelassen. Für das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) ist die Reise in die betroffenen Länder unge­fährlich, wenn einige Schutzmaßnahmen beachtet werden. Das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin hält es für unwahrscheinlich, dass die Erkrankung durch Migranten Europa erreicht, wäre aber vorbereitet.

Die ECDC betont, dass das Ebola-Virus nur durch direkten Kontakt mit Blut, Sekreten, Organen oder anderen Körperbestandteilen von Erkrankten oder Toten übertragen wird. Gefährdet seien in erster Linie die Angehörigen sowie Ärzte und Pflegepersonal, die direkten Kontakt zu den Patienten haben. Die Chancen, dass Touristen zufällig auf einen an Ebola erkrankten Menschen treffen, sei sehr gering, da die Patienten sich aufgrund ihrer schweren Symptome nicht in der Öffentlichkeit aufhalten.

Ansteckungsrisiko vor Beginn der Symptomatik gering
Ein Ansteckungsrisiko vor Beginn der Symptomatik muss als sehr gering bewertet werden, erklärt Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin. Auch die Chance, dass Patienten als Touristen nach Europa gelangen, schätzt der Experte als gering ein, da sich in den betroffenen Regionen nur wenige Menschen Fernflüge leisten könnten. Eine Gefahr bestehe eher bei innerafrikanischen Flügen. Der Flugverkehr werde national nicht so streng kontrolliert, wie dies international üblich sei.

Anzeige

Selbst wenn das Virus Europa erreichen sollte, rechnet der Hamburger Experte nicht mit einer Epidemie. Er verweist auf die erfolgreiche Isolation von Marburg-Virus-Infizierten in den Jahren 1967 und 2008. Die Viren hatten keine Chance sich auszubreiten, versichert Schmidt-Chanasit. Das Hamburger Tropeninstitut wäre auf den Ernstfall vorbereitet. Als Kooperationszentrum der Welt­gesund­heits­organi­sation und als Nationales Referenz­zentrum für diese Erkrankungen würde es bei einem Ebola-Verdachtsfall in Deutschland oder Europa hinzugezogen.

Das Institut verfügt über eine Isolierstation und hat den Umgang mit den Patienten jahrelang erprobt. Dass sich in den betroffenen Ländern immer wieder Ärzte und Pflegepersonal infizieren, überrascht den Hamburger Experten. Die Einhaltung der strengen Sicherheitsmaßnahmen schließe eine Ansteckung eigentlich aus.

Schmidt-Chanasit vermutet, dass diese Sicherheitsrichtlinien in den betroffenen Ländern zum Teil nicht eingehalten würden und es dadurch zu Kontakt mit Körperflüssigkeiten von Infizierten gekommen sei. Die Gefahr bestehe beispielsweise, wenn Teile der Schutzkleidung nicht ausreichend desinfiziert würden. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Oktober 2019
Abuja – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sieht Migration und Gesundheit eng miteinander verbunden. „Ohne Perspektiven auf Arbeit, Gesundheit und Sicherheit werden sich viele, zu viele auf
Gesundheit und Migration hängen für Spahn zusammen
7. Oktober 2019
Goma – Im Kongo haben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zufolge fast zwei Drittel aller Ebolapatienten, die behandelt wurden, die gefährliche Krankheit überlebt. Von den 1.555 Menschen, die
Zwei Drittel aller Ebolapatienten in Kliniken im Kongo überleben
4. Oktober 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat der Afrikanischen Union (AU) eine Million Euro für die Unterstützung des Ebola-Frühwarnsystems zugesagt. Das Geld soll in den Ausbau der
Spahn sagt eine Million Euro für Ebola-Frühwarnsystem zu
27. September 2019
Heidelberg – Die Infektion mit Epstein-Barr-Viren (EBV) bleibt meist folgenlos. Bei einigen Menschen löst sie aber eine infektiöse Mononukleose aus, das Pfeiffersche Drüsenfieber, oder sogar
Nichtkodierende RNA triggert variable Infektionsverläufe mit Epstein-Barr-Viren
23. September 2019
Berlin – Säuglinge, die gegen Gelbfieber geimpft sind, benötigen möglicherweise noch eine Auffrischungsimpfung. Das zeigt eine Studie des Robert-Koch-Instituts (RKI) und Forschern aus Frankreich, USA,
Gelbfieberimpfung im Säuglingsalter muss wahrscheinlich aufgefrischt werden
23. September 2019
Genf – Die Demokratische Republik Kongo will nächsten Monat einen zweiten Impfstoff gegen Ebola einführen. Ab Mitte Oktober komme ein experimenteller Impfstoff des US-Konzerns Johnson & Johnson
Kongo führt zweiten Impfstoff gegen Ebola ein
18. September 2019
Brüssel – Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie unterstützt die EU-Kommission den Kongo mit weiteren Hilfsmitteln. Knapp 30 Millionen Euro werden in das ostafrikanische Land fließen, wie die Brüsseler
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER