NewsMedizinStudie: Mammographie auch nach dem 75. Lebensjahr sinnvoll
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Mammographie auch nach dem 75. Lebensjahr sinnvoll

Mittwoch, 6. August 2014

dpa

Seattle – Die Mammographie, die die American Cancer Society bei Frauen in guter Gesundheit auch jenseits des 75. Lebensjahres empfiehlt, kann einer Kohortenstudie in Radiology (Online) zufolge in dieser Altersgruppe die Ausdehnung der Operation begrenzen und vielen Frauen eine Chemotherapie ersparen. Auch die 5-Jahres­überlebensrate konnte verbessert werden.

Von den mehr als 14.000 Frauen, bei denen zwischen 1990 und 2011 am Swedish Cancer Institute in Seattle ein Brustkrebs diagnostiziert wurde, waren 1.162 älter als 75 Jahre. Der Anteil der Tumore, die durch eine Mammographie entdeckt wurden, ist in diesem Zeitraum von 49 auf 70 Prozent gestiegen. Für Judith Malmgren von der School of Public Health and Community Medicine an der Universität des Staates Washington, ebenfalls in Seattle, ist dies eine gute Entwicklung.

Anzeige

Eine 75-jährige Frau habe in den USA derzeit eine durchschnittliche Lebenserwartung von 13 Jahren. Eine frühzeitige Diagnose, die die 5-Jahresüberlebensrate verlängere, sei deshalb für gesunde Frauen in diesem Alter durchaus relevant. Tatsächlich zeigt ihre Auswertung, dass fünf Jahre nach der Diagnose durch eine Mammographie noch 97 Prozent der Frauen lebten. Von den Frauen, die nicht an der Mammographie teilge­nommen hatten, betrug die 5-Jahresüberlebensrate nur 87 Prozent.

Die durch eine Mammographie diagnostizierten Tumore befanden sich zu 62 Prozent im Stadium I, während die von den Patienten selbst oder während einer klinischen Untersuchung entdeckten Tumore zu 59 Prozent das Stadium II und III erreicht hatten.

Dies hatte direkte Auswirkungen auf die Behandlung. Die durch die Mammographie entdeckten Tumore konnten häufiger durch eine Lumpektomie entfernt werden und die Patientinnen benötigten seltener eine Chemotherapie, berichtet Malmgren. Für eine Früherkennung durch die Mammographie spreche auch, dass falsch positive Befunde im hohen Alter selten seien.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2020
Berlin – Mit dem Start der elektronischen Dokumentation in den organisierten Früherkennungsprogrammen am 1. Oktober dieses Jahres wird auch der Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM) angepasst. Darauf
Früherkennung: Elektronische Dokumentationspflicht ab Oktober
13. August 2020
London – Ein früher Beginn eines jährlichen Brustkrebsscreenings im Alter von Anfang 40 hat in einer randomisierten Studie aus Großbritannien in den ersten 10 Jahren die Zahl der Brustkrebstodesfälle
Mammografie ab dem 40. Lebensjahr senkt in Studie Brustkrebssterblichkeit
13. August 2020
Köln – Viele Menschen haben aufgrund der Coronakrise Krebsfrüherkennungsuntersuchungen, Gesundheits-Check-Ups und Zahnarztbesuche aufgeschoben. So lautet das Ergebnis der aktuellen Befragungswelle des
Viele Vorsorgeuntersuchungen wegen Coronakrise aufgeschoben
3. August 2020
Hamburg – Nur knapp jeder fünfte gesetzlich Krankenversicherte geht während eines Jahres zum Hautkrebsscreening. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK).
Hautkrebs: Nur jeder Fünfte geht zum Screening
31. Juli 2020
Magdeburg – Die Einladung mit einem Termin kommt ins Haus, die Untersuchung soll frühzeitig Brustkrebs erkennen helfen und Leben retten. Dennoch lässt inzwischen knapp jede zweite Sachsen-Anhalterin
Weniger Frauen gehen zum Mammografiescreening
14. Juli 2020
Hamburg/Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie kritisiert einen Health-Technology-Assessment-Bericht (HTA) zur Fusionsbiopsie bei Verdacht auf Prostatakrebs, den das Institut für Qualität und
Urologen sehen Nutzen einer Fusionsbiopsie bei Verdacht auf Prostatakrebs
10. Juli 2020
Berlin – Die Anzahl der vertragsärztlichen Untersuchungen zur Früherkennungskoloskopie im Rahmen der Darmkrebsvorsorge hat im vergangenen Jahr stark zugenommen. Das teilte das Zentralinstituts für die
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER