NewsÄrzteschaftSachsen: Kassen zahlen für Praxisassistentinnen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Sachsen: Kassen zahlen für Praxisassistentinnen

Mittwoch, 6. August 2014

Dresden – Ab dem 3. Quartal 2014 kann jeder Hausarzt in Sachsen eine nichtärztliche Praxisassistentin beschäftigen. Darauf haben sich die sächsischen Krankenkassen und die Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen (KVS) im Rahmen der Verhandlungen der Gesamtvergütung geeinigt.

Die besonders ausgebildeten Praxismitarbeiterinnen sollen Hausärzte außerhalb der Praxis entlasten, insbesondere bei der Behandlung chronisch kranker Patienten. Zudem übernehmen sie künftig Hausbesuche, bei denen ein direkter Arztkontakt medizinisch nicht erforderlich ist. Insbesondere in ländlichen Regionen könnten diese Assistentinnen eine Maßnahme gegen die medizinische Unterversorgung sein.

Die Praxisassistentinnen kommen flächendeckend zum Einsatz. Auch in Praxen bereits beschäftigte Mitarbeiterinnen können sich in einer mehrmonatigen Fortbildung zur Praxisassistentin ausbilden lassen. Ziel sei es, die Hausärzte durch qualifizierte unter­stützende Leistungen zeitlich nachhaltig zu entlasten und eine verbesserte Versorgung der Versicherten zu erreichen, erklärten die sächsischen Krankenkassen und der KVS.

Anzeige

In anderen Teilen Deutschlands gibt es bereits derartige Modelle. Mehr als 4.500 Medizinische Fachangestellte (MFA) unterstützen Hausärzte im Rahmen des Modells VERAH. Das Akronym VERAH steht für Versorgungsassistentinnen in der Hausarztpraxis; in Brandenburg kümmert sich die „AGnES zwei“ um multimorbide und chronisch kranke Patienten.

Bei der Ärztekammer Westfalen-Lippe können sich MFA zur „EVA“- zur Entlastenden Versorgungsassistentin weiterbilden lassen, und in Niedersachsen wird versucht, im Rahmen des Projektes „MoNi“, dem „Modell Niedersachsen“ Hausärzte zu entlasten.

Weitere wichtige Ergebnisse im Rahmen der Verhandlungen zwischen der KVS und den sächsischen Krankenkassen waren die Zuschläge für schmerztherapeutische Leistungen, Nachtdialysen und Kinderneupatienten im Zusammenhang mit der U3-Früherkennungsuntersuchung. © Ol/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2019
Hamburg – Die Carl Remigius Medical School – sie gehört zur Hochschule Fresenius – bietet ab September 2019 in Hamburg einen „Studiengang Physician Assistance“. Das Studium dauert acht Semester im
Neuer Studiengang zum Physician Assistant in Hamburg
1. Februar 2019
Berlin – In Deutschland müssen mehr Pflegekräfte akademisch ausgebildet werden. Zudem müssen Pflegekräften mehr Kompetenzen eingeräumt werden. Diese Forderungen erhebt die Studie „Pflege in anderen
Ruf nach mehr Kompetenzen für Pflegekräfte
14. November 2018
Hannover – Geht es nach der niedersächsischen Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola Reimann (SPD), sollen künftig Physiotherapeuten, Pfleger, Medizinische Fachangestellte und andere Kräfte im Gesundheitswesen
Niedersächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terin wirbt für Substitution ärztlicher Leistungen
6. Juli 2018
Münster – Mit Blick auf den Fachkräftemangel und die „Konzertierte Aktion Pflege“ der Bundesministerien für Gesundheit, Familie und Arbeit hat die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe
Ärzte kritisieren Fehlentwicklung bei leitenden Pflegekräften
7. Juni 2018
Berlin – Im Ringen um mehr Pflegekräfte hat der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, ein Sofortprogramm vorgeschlagen. Das sieht nicht nur Prämien und finanzielle
Anreizprogramm für mehr Pflegefachkräfte vorgelegt
14. Mai 2018
Erfurt – Die Anbieter des Studiengangs Physician Assistant sind vom 121. Deutschen Ärztetag aufgefordert worden, den Zugang zum Studium nur aufbauend auf einer vorherigen abgeschlossenen Ausbildung in
Abgeschlossene Ausbildung soll Voraussetzung für Physician Assistant sein
8. März 2018
Mainz – Pflegekräfte können Ärzte auch in Zeiten des Mangels nicht ersetzen. Das hat der Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz, Günther Matheis, betont. Er reagiert damit auf die jüngsten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER