NewsVermischtesZahl der FMSE-Erkrankungen im Süden gesunken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Zahl der FMSE-Erkrankungen im Süden gesunken

Mittwoch, 6. August 2014

Stuttgart – In Bayern und Baden-Württemberg sind in den ersten sieben Monaten 2014 deutlich weniger Menschen an der durch Zecken übertragenen Infektion FSME erkrankt als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Darauf hat die Universität Hohenheim hingewiesen. Demnach gab es in Bayern 54 Infizierte gegenüber 83 im Vorjahr und in Baden-Württemberg 34 gegenüber 68 im Jahr 2013. Auf den Plätzen drei und vier folgen Hessen mit sechs und Sachsen mit vier Erkrankten.

„In beiden Bundesländern ist die Zahl wieder ungefähr auf dem Stand von 2012“, erläuterte die Parasitologin Ute Mackenstedt von der Universität Hohenheim. „Wir gehen davon aus, dass viele Menschen wegen des häufigen und heftigen Regens nicht spazieren gegangen sind, daher also die Kontaktzeiten zwischen Zecken und Menschen gering waren und wenig Viren übertragen werden konnten“, so Mackenstedt.

Anzeige

Die Gefahr, nach einem Zeckenstich in den Risikogebieten an FSME zu erkranken, liegen laut Universität Hohenheim bei 1 zu 150. Nicht jede FSME-Infektion führe allerdings zu einem schweren Krankheitsverlauf. Es sei aber noch nicht klar, warum es bei einigen Menschen zu schweren Erkrankungen komme während andere FSME-Infizierte nur leicht oder gar nicht erkranken. Sicher sei, dass das Alter der Infizierten eine wichtige Rolle spielt: Je älter die Person, umso schlimmer könne die FSME verlaufen, verwies Mackenstedt. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. August 2019
Berlin – Die Ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert-Koch-Institut hat den Impfkalender für die nächste Saison veröffentlicht. Neu ist eine generelle Empfehlung zur Gürtelrose-Schutzimpfung mit
Neuer Impfkalender der STIKO empfiehlt Zoster-Impfung und weitet FSME-Risikogebiete aus
19. Juli 2019
Washington – Das US-Repräsentantenhaus hat das Pentagon aufgefordert zu untersuchen, ob das Militär zwischen 1950 und 1975 Experimente mit Zecken als biologische Waffen durchgeführt hat. Die interne
US-Abgeordnete wollen Untersuchung zu Zecken als Bio-Waffe
11. Juli 2019
Berlin – Die Menschen in Deutschland lassen sich offenbar immer häufiger gegen Infektionskrankheiten impfen. Während 2018 die Ausgaben der Krankenkassen für Impfstoffe um 4,5 Prozent anstiegen (1,284
Krankenkassen geben mehr Geld für Impfungen aus
13. Juni 2019
München – Die Zahl der Borreliosefälle durch Zeckenbisse ist in Bayern im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht gestiegen. Die Fälle von Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) sind hingegen etwas
Borreliosefälle in Bayern gestiegen
11. März 2019
Bochum – In Nordrhein-Westfalen (NRW) sind nach Angaben des Landeszentrums für Gesundheit 2018 mehr Menschen an der von Zecken übertragenen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) erkrankt. Die Zahl
Mehr FSME-Fälle durch Zeckenbisse in Nordrhein-Westfalen
25. Februar 2019
Dessau-Roßlau – Zweistellige Temperaturen, blauer Himmel, Sonnenschein: Das Wetter lockt nicht nur Sonnenanbeter hervor – auch die ersten Zecken werden aktiv, wie Peggy Wießner vom Landesamt für
Milde Temperaturen locken erste Zecken hervor
21. Februar 2019
Stuttgart – Forscher warnen vor einer Verschiebung der Risikogebiete der durch Zeckenbisse übertragene Infektionskrankheit FSME und raten zur Impfung. „Mehr als jede fünfte FSME-Erkrankung tritt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER