NewsMedizinUngünstige Bedingungen am Arbeitsplatz können Suizidrisiko erhöhen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ungünstige Bedingungen am Arbeitsplatz können Suizidrisiko erhöhen

Donnerstag, 7. August 2014

dpa

München – Eine starke körperliche Belastung am Arbeitsplatz, aber auch eine Störung des Tag-Nacht-Rhythmus, wie er bei Schichtarbeit auftritt, können die Psyche belasten. Eine Folge könnte ein erhöhtes Suizidrisiko sein, wie eine prospektive Beobachtungsstudie im Journal of Psychiatric Research (2014; 57: 90-95) ergab.

Frühere Studien hatten gezeigt, dass ungünstige Arbeitsbedingungen Depressionen und andere psychischen Erkrankungen auslösen können. Eine mögliche Folge ist ein erhöhtes Suizidrisiko, dem Forscher des Helmholtz Zentrums München jetzt in einer Analyse der MONICA/KORA Kohortenstudie aus den 80er- und 90er-Jahren nachgingen. Die Studien waren ursprünglich den Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen nachgegangen, die auch in den Arbeitsbedingungen vermutet wurden. Die 6.817 Teilnehmer hatten deshalb Fragebögen zu ihrer Belastung am Arbeitsplatz ausgefüllt.

Anzeige

In den folgenden 12,6 Jahren begingen 28 Teilnehmer einen Suizid. Das Team um Karl-Heinz Ladwig vom Helmholtz Zentrum München hat in den Antworten dieser Personen zu den Arbeitsbelastungen nach möglichen Erklärungen gesucht. Ergebnis: Ein hohes Ausmaß an chrono-biologisch und körperlich belastenden Arbeitsbe­dingungen wie beispielsweise Überstunden, Wechselschichten, Akkordarbeit, Lärm oder Schadstoffe erhöhte das Risiko für einen Suizid um das fast Dreifache.

Ursprünglich hatten die Forscher eine Hazard Ratio von 3,28 ermittelt, diese dann aber nach Berücksichtigung anderer möglicher Risikofaktoren wie Single-Dasein, niedriges Ausbildungsniveau, Rauchen und einen hohen Alkoholkonsum auf 2,73 gesenkt. Die Assoziation blieb aber statistisch signifikant, was für Ladwig die Frage aufwirft, ob Verbesserungen im Arbeitsumfeld, insbesondere hinsichtlich chrono-biologisch oder körperlich belastender Bedingungen, eine wertvolle Strategie im Hinblick auf die Vermeidung von suizidalen Handlungen von Arbeitnehmern sein könnten.

Hintergrund für den gezeigten Zusammenhang könnte sein, dass eine Tätigkeit unter dauerhaft chrono-biologisch oder körperlich belastenden Arbeitsbedingungen Gefühle von Hoffnungslosigkeit und Resignation bis hin zu „Sich aufgeben“ fördern können, was längerfristig mögliche suizidale Handlungen begünstigen könnte. Psychosozial belas­tende Arbeitsbedingungen oder beruflicher Stress hatten in der Studie übrigens keinen oder nur einen geringen Einfluss auf das Suizidrisiko. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Juli 2019
Garching – Fast zwei Drittel der arbeitenden Bevölkerung fühlen sich nach einer neuen Umfrage im Job gestresst. 63 Prozent bezeichneten ihren Stresslevel am Arbeitsplatz als hoch oder eher hoch, wie
Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro
12. Juli 2019
Kiel – Die SPD in Schleswig-Holstein hat die hohe Zahl der befristeten Arbeitsverträge an Hochschulen im Land kritisiert. „Besonders krass ist die Situation an der Kieler
Viele befristete Arbeitsverträge an Hochschulen in Schleswig-Holstein
12. Juli 2019
Berlin – Berufstätige, die bei einer Betriebskrankenkasse (BKK) versichert sind, waren 2018 so häufig krank wie in den letzten zehn Jahren nicht. Das geht aus dem BKK Gesundheitsreport 2019 hervor.
Betriebskrankenkassen verzeichnen hohen Krankenstand
12. Juli 2019
Schwerin – Überlastung durch Personalmangel und Überstunden in Verbindung mit geringer Vergütung haben nach Angaben der Kaufmännischen Krankenkasse KKH bei Beschäftigten in Pflegeheimen und
Viele psychische Erkrankungen in Pflegeberufen in Mecklenburg-Vorpommern
3. Juli 2019
Berlin – Die Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter, aber nicht bei allen gleich: Wer während seines Arbeitslebens höheren Belastungen ausgesetzt ist, könnte nach dem Eintritt ins Rentenalter
Hohe Arbeitsbelastung mit geringerer Lebenserwartung assoziiert
3. Juli 2019
Kiel – Unter einem destruktivem Führungsstil leiden nicht nur Arbeitszufriedenheit, Engagement sowie Wohlbefinden der Mitarbeitenden, sondern auch das Wohlbefinden der Führungskräfte selbst. Das
Führungsstil wirkt sich auch auf Gesundheit der Chefs aus
2. Juli 2019
Köln – Urlaubsanspruch kann am Jahresende in der Regel nur wegfallen, wenn der Arbeitgeber seinen Angestellten zuvor über die Verfallsfristen aufgeklärt hat. Das geht aus einem kürzlich
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER