NewsMedizinUngünstige Bedingungen am Arbeitsplatz können Suizidrisiko erhöhen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ungünstige Bedingungen am Arbeitsplatz können Suizidrisiko erhöhen

Donnerstag, 7. August 2014

dpa

München – Eine starke körperliche Belastung am Arbeitsplatz, aber auch eine Störung des Tag-Nacht-Rhythmus, wie er bei Schichtarbeit auftritt, können die Psyche belasten. Eine Folge könnte ein erhöhtes Suizidrisiko sein, wie eine prospektive Beobachtungsstudie im Journal of Psychiatric Research (2014; 57: 90-95) ergab.

Frühere Studien hatten gezeigt, dass ungünstige Arbeitsbedingungen Depressionen und andere psychischen Erkrankungen auslösen können. Eine mögliche Folge ist ein erhöhtes Suizidrisiko, dem Forscher des Helmholtz Zentrums München jetzt in einer Analyse der MONICA/KORA Kohortenstudie aus den 80er- und 90er-Jahren nachgingen. Die Studien waren ursprünglich den Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen nachgegangen, die auch in den Arbeitsbedingungen vermutet wurden. Die 6.817 Teilnehmer hatten deshalb Fragebögen zu ihrer Belastung am Arbeitsplatz ausgefüllt.

Anzeige

In den folgenden 12,6 Jahren begingen 28 Teilnehmer einen Suizid. Das Team um Karl-Heinz Ladwig vom Helmholtz Zentrum München hat in den Antworten dieser Personen zu den Arbeitsbelastungen nach möglichen Erklärungen gesucht. Ergebnis: Ein hohes Ausmaß an chrono-biologisch und körperlich belastenden Arbeitsbe­dingungen wie beispielsweise Überstunden, Wechselschichten, Akkordarbeit, Lärm oder Schadstoffe erhöhte das Risiko für einen Suizid um das fast Dreifache.

Ursprünglich hatten die Forscher eine Hazard Ratio von 3,28 ermittelt, diese dann aber nach Berücksichtigung anderer möglicher Risikofaktoren wie Single-Dasein, niedriges Ausbildungsniveau, Rauchen und einen hohen Alkoholkonsum auf 2,73 gesenkt. Die Assoziation blieb aber statistisch signifikant, was für Ladwig die Frage aufwirft, ob Verbesserungen im Arbeitsumfeld, insbesondere hinsichtlich chrono-biologisch oder körperlich belastender Bedingungen, eine wertvolle Strategie im Hinblick auf die Vermeidung von suizidalen Handlungen von Arbeitnehmern sein könnten.

Hintergrund für den gezeigten Zusammenhang könnte sein, dass eine Tätigkeit unter dauerhaft chrono-biologisch oder körperlich belastenden Arbeitsbedingungen Gefühle von Hoffnungslosigkeit und Resignation bis hin zu „Sich aufgeben“ fördern können, was längerfristig mögliche suizidale Handlungen begünstigen könnte. Psychosozial belas­tende Arbeitsbedingungen oder beruflicher Stress hatten in der Studie übrigens keinen oder nur einen geringen Einfluss auf das Suizidrisiko. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. September 2020
Berlin – Die Coronapandemie hat die Versorgung bestimmter Patientengruppen einbrechen lassen. Bevor die Fallzahlen im Herbst möglicherweise wieder ansteigen, müsse eine Lösung für dieses strukturelle
Coronapandemie legt Schwachstellen bei Patientensicherheit offen
11. September 2020
Der Einsatz gängiger Gesichtsmasken bei kurzfristig hoher Arbeitsbelastung führt zu einer messbaren, aber klinisch nicht relevanten Veränderung der Blutgaswerte im Vergleich zur maskenfreien
Gesichtsmasken bei kurzfristiger hoher Arbeitsbelastung: Kein klinisch relevanter Einfluss auf Blutgaswerte
3. September 2020
Wiesbaden – Das Personal in Kliniken und Arztpraxen arbeitet häufiger in Teilzeit. Zwischen 2014 und 2019 stieg der Anteil der Teilzeitbeschäftigten von 39 auf 42 Prozent, wie das Statistische
Personal in Kliniken und Praxen arbeitet häufiger in Teilzeit
28. August 2020
Hamburg – Die Gesundheit der Mitarbeiter kann für Unternehmen ein entscheidender Wettbewerbsfaktor sein. Das zeigt eine gemeinsame Analyse der Asklepios Kliniken mit der Unternehmensberatung Roland
Mitarbeitergesundheit als Zünglein an der Waage
27. August 2020
Berlin – Immer mehr Arbeitnehmer melden sich wegen Hitze am Arbeitsplatz krank. Im Jahr 2018 gab es mehr als 80.000 Arbeitsunfähigkeitstage auf Grund von Hitze und Sonnenlicht – das waren doppelt so
Krankmeldungen wegen Hitze am Arbeitsplatz zuletzt stark gestiegen
26. August 2020
Berlin – Die Spitzen der Großen Koalition von CDU/CSU und SPD haben sich gestern auf ein Gesamtpaket zur Verlängerung von Coronamaßnahmen verständigt. Ein zentraler Punkt des Paketes, das gestern in
Kurzarbeitergeld wird verlängert, mehr Kinderkrankentage
26. August 2020
Hannover – Einen verbesserten Arbeitsschutz für Pflegefachpersonal fordert die Pflegekammer Niedersachsen. Dabei geht es um die Ruhezeit zwischen zwei Schichtdiensten. Die Kammer spricht sich für
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER