NewsMedizinPhenytoin: Gen beeinflusst Hautreaktionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Phenytoin: Gen beeinflusst Hautreaktionen

Mittwoch, 6. August 2014

Keelung – Mutationen im Gen für das P450-Enzym CYP2C9 sind ein möglicher Auslöser von schweren Hautreaktionen unter der Therapie mit dem Antiepileptikum Phenytoin. Eine Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt JAMA (2014; doi: 10.1001/jama.2014.7859) zeigt, dass die Genfehler den Abbau des Wirkstoffs in der Leber hemmen, was leicht zu toxischen Serumkonzentrationen führt.

Im ambulanten Bereich wurde Phenytoin zwar weitgehend von besser verträglichen Antiepileptika verdrängt. In der Klinik gehört die vor mehr als hundert Jahren synthetisierte Substanz aber weiterhin zu den wirksamsten Medikamenten zur Durchbrechung eines Status epilepticus.

Zu den bekannten und gefürchteten Risiken gehören schwere Hautreaktionen wie das Stevens-Johnson-Syndrom (SJS), die toxisch epidermale Nekrolyse (TEN) und das Arzneimittelexanthem mit Eosinophilie und systemischen Symptomen (DRESS-Syndrom), die häufig tödlich verlaufen. Die Ursache wurde bisher in einer immunologischen Reaktion vermutet. Dafür sprach die Assoziation von SJS mit dem genetischen Merkmal HLA-B*1502, die bei Thailändern oder Han-Chinesen beobachtet wurde. Das HLA-B-Protein ist an der Steuerung der Immunreaktion beteiligt.

Anzeige

Es könnte jedoch noch einen weiteren Faktor geben, dem Wen-Hung Chung vom Chang Gung Memorial Hospital in Keelung/Taiwan jetzt in einer genom-weiten Assoziationsstudie (GWAS) auf die Spur gekommen sind. Die Forscher hatten die Gene von 60 Patienten mit einer schweren Hautreaktion auf Phenytoin und 412 gesunden Kontrollen verglichen.

Auf dem Chromosom 10 stießen sie auf mehrere Genvarianten (SNP). Darunter war eine Mutation im Gen für das P450-Enzym CYP2C9, die mit einem 12-fach erhöhten Risiko auf eine schwere Hautreaktion assoziiert war. Diese Mutation führte zu einem verzö­gerten Abbau von Phenytoin, wie die Untersuchung von Blutproben einiger Patienten belegte.

Phenytoin hat ein enges therapeutisches Fenster von 10 bis 20 µg/ml. Bei den Patienten mit schweren Hautreaktionen wurden Konzentrationen von bis zu 42 µg/ml gemessen. Die Assoziation wurde in weiteren Patienten aus Taiwan, Japan und Malaysia bestätigt. In Ostasien scheint das Allel verbreitet zu sein. Bei den gesunden Kontrollen betrug die Häufigkeit 2,7 bis 2,8 Prozent.

Von den Patienten mit schweren Hautreaktionen hatten 17 bis 22 Prozent das Merkmal. Zumindest bei Patienten asiatischer Herkunft könnte ein Gentest auf das Merkmal die Sicherheit verbessern. Ob im Fall eines akuten Status epilepticus Zeit für diese Untersuchung bliebe, ist eine andere Frage. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Berlin – Experten der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) haben die S2k-Leitlinie „Status epilepticus im Erwachsenenalter“ aktualisiert. Die Leitlinie richtet sich an Ärzte aller
Leitlinie zum Status epilepticus bei Erwachsenen aktualisiert
15. Oktober 2020
Silver Spring/Maryland – Ein offenbar zunehmender Missbrauch von Benzodiazepinen veranlasst die Arzneimittelbehörde FDA dazu, die Fachinformationen zu verschärfen. Diese sollen künftig umrahmte
Benzodiazepine: FDA will Warnungen vor Abhängigkeit verschärfen
5. Oktober 2020
Amsterdam – Das Virustatikum Remdesivir, das Anfang Juli von der Europäischen Kommission eine bedingte Marktzulassung zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 erhalten hat, steht im Verdacht, die
COVID-19: Kann Remdesivir die Nieren schädigen?
2. Oktober 2020
Washington – Mitarbeiter des Fachjournals Science haben der für Medikamente zuständigen US-Zulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) Nachlässigkeit bei der Überwachung klinischer Studien
Fachjournale werfen US-Arzneimittelbehörde FDA Nachlässigkeit vor
30. September 2020
Yokohama/Japan – Ein Gentest könnte in Zukunft vorhersagen, ob ein Patient ein Medikament verträgt oder ob mit einer schweren Leberschädigung gerechnet werden muss. Die Grundlagen für den „polygenen
Studie: Gentest könnte Leberschäden von Medikamenten vorhersagen
25. September 2020
Amsterdam – Eine Behandlung von Uterusmyomen mit dem Progesteron-Rezeptormodulator Ulipristal wird in Zukunft nicht mehr möglich sein. Der Pharmakovigilanzausschuss (PRAC) der europäischen
Uterusmyome: EMA empfiehlt Verbot von Ulipristal
16. September 2020
Liverpool – Bei den meisten Menschen können epileptische Anfälle durch ein oder mehrere Antiepileptika kontrolliert werden. Für Menschen, die weiterhin Anfälle haben, also unter einer
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER