Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzteorganisation fordert komplettes Waffenembargo für Gaza-Krieg

Donnerstag, 7. August 2014

Berlin – Die deutsche Sektion der Organisation Internationale Ärzte zur Verhütung des Atomkrieges/ Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW) hat erneut einen Waffenstillstand in der Konfrontation in und um Gaza gefordert. Gleichzeitig appelliert die IPPNW an die Bundesregierung und die EU-Staaten, mehr Druck auf alle beteiligten Kriegsparteien auszuüben.

Um einer weiteren Ausweitung der schon bestehenden humanitären Katastrophe Einhalt zu gebieten, fordert die IPPNW ein komplettes Waffenembargo für alle am israelisch-palästinensischen Konflikt direkt beteiligten Kriegsparteien und ein Aussetzen des EU-Assoziierungsabkommens. „Das muss bedeuten: Weder Kauf noch Überlassung und Verkauf von Kriegsgerät aus der und in die betroffene Region, und Beendigung gemein­samer Entwicklungsprogramme für Kriegsgerät, stattdessen energische Unterstützung für eine von Israelis und Palästinensern akzeptierte Friedenslösung“, heißt es in einer dazu veröffentlichten Erklärung.

In diesem Zusammenhang begrüßte die IPPNW unter anderem die von der spanischen Regierung getroffene Entscheidung, als Reaktion auf den Krieg bis zum September Waffenexporte nach Israel auszusetzen. Dies sei ein Schritte in die richtige Richtung, den notwendigen Druck für ein Ende des Krieges zu erzeugen.

Weitere europäische Länder müssten in diesem Sinne handeln, so die Ärzteorganisation. Zudem hat die IPPNW die EU aufgefordert, „ das Assoziierungsabkommen mit Israel so lange auszusetzen, bis die aktuellen Menschenrechtsverletzungen untersucht und nachhaltig beendet worden sind.“ © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.09.17
Erdbeben in Mexiko: Hunderte Helfer im Einsatz
Mexiko-Stadt – Das zweite schwere Erdbeben in Mexiko innerhalb weniger Tage hat Hunderte Menschen in den Tod gerissen. Mehr als 500 Helfer des Mexikanischen Roten Kreuzes arbeiten gegenwärtig in......
20.09.17
Jugend Rettet wehrt sich gegen Schlepper-Vorwurf
Trapani – Die deutsche Hilfsorganisation Jugend Rettet sieht sich als Opfer rechter Bewegungen. Die Vorwürfe, auf dem Mittelmeer bei der Rettung von Migranten mit Schleppern zusammengearbeitet zu......
20.09.17
Menschrechts­verletzungen in Myanmar eingeräumt
Rangun/New York – Unter starkem internationalen Druck hat die faktische Regierungschefin von Myanmar, Aung San Suu Kyi, erstmals „Menschenrechtsverletzungen“ an der muslimischen Minderheit der......
18.09.17
In Bangladesch droht eine humanitäre Krise
Cox's Bazar/Rangun – Angesichts der Massenflucht von muslimischen Rohingya aus Myanmar droht nach UN-Angaben eine humanitäre Katastrophe im Nachbarland Bangladesch. In den vergangenen drei Wochen......
15.09.17
Europaparlament fordert sofortiges Ende der Gewalt gegen Rohingya
Straßburg – Das Europaparlament hat die Armee Myanmars zum sofortigen Stopp ihrer Offensive gegen die bedrängte muslimische Minderheit der Rohingyas aufgefordert. Das Parlament sprach in einer gestern......
14.09.17
Rotes Kreuz erhöht Cholera-Prognose für Jemen
Genf – Die Cholera-Epidemie im Jemen ist nach Einschätzung des Roten Kreuzes noch schlimmer als bislang befürchtet. Bis Endes des Jahres könnte die Zahl der Verdachtsfälle in dem Bürgerkriegsland auf......
13.09.17
Kliniken müssen wegen Sicherheitslage in Afghanistan schließen
Kabul/Masar-i-Scharif – Angesichts der verschärften Sicherheitslage in Afghanistan haben seit Jahresbeginn landesweit 164 Kliniken schließen müssen. Für drei Millionen Menschen wurde dadurch der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige