NewsAuslandEbola: Spanischer Patient in Madrid
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ebola: Spanischer Patient in Madrid

Donnerstag, 7. August 2014

Helfer in SChutzkleidung bringen den Ebloa-Infizierten Priester Miguel Pajares in das Madrider Krankenhaus cArlos III /dpa

Madrid – Erstmals ist ein Ebola-Infizierter nach Europa gebracht worden. Eine Maschine der Luftwaffe, die einen mit dem Ebola-Virus infizierten Spanier aus Westafrika ausgeflogen hatte, landete heute auf dem Luftwaffenstützpunkt Torrejón de Ardoz bei Madrid. Wie das Verteidigungsministerium mitteilte, befand sich neben dem erkrankten Geistlichen Miguel Pajares auch eine spanische Nonne an Bord, die mit dem Priester in Liberia zusammengearbeitet hatte, bei der aber bisher keine Ebola-Infektion festgestellt worden war. 

Spanien ist nach den USA der zweite westliche Staat, der bei der aktuellen Epidemie in Westafrika einen mit Ebola infizierten Staatsbürger heimgeholt hat. Der Geistliche und die Nonne sollten in einem Madrider Krankenhaus unter strengsten Sicherheits- und Quarantäne-Vorkehrungen behandelt werden. Eine zugelassene Ebola-Therapie gibt es allerdings nicht.

Anzeige

Zwei an Ebola erkrankte und mit einem speziell ausgerüsteten Flugzeug heim in die USA geflogene Helfer hatten das experimentelle Mittel „ZMapp“ erhalten – ob es ihnen auch deshalb besser geht, ist allerdings unklar. Das Mittel solle weiter getestet werden, sagte Präsident Barack Obama am Ende des dreitägigen Afrika-Gipfels in Washington.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) kündigte an, den Einsatz solcher kaum geprüften Mittel in Westafrika zu erwägen. Der Ausbruch habe die Organisation in eine ungewöhnliche Situation gebracht, hieß es am Rande einer Sitzung des Notfall-Komitees der Organisation. Darauf müsse unter Umständen auch mit ungewöhnlichen Maßnahmen reagiert werden.

Über vielversprechende Präparate in frühen Entwicklungsphasen will die WHO in der kommenden Woche zunächst mit Medizinethikern beraten. „Wir haben hier eine Krankheit mit hoher Sterberate, ohne dass es eine bewährte Behandlung oder Impfung gibt“, sagte die stellvertretende WHO-Generaldirektorin Marie-Paule Kieny. Die Ethiker müssten einschätzen, was für Ärzte in dieser Situation verantwortbar sei.

Schon mehrere anerkannte Experten haben sich dafür ausgesprochen, den Einsatz experimenteller Medikamente und Impfstoffe zumindest in Erwägung zu ziehen. „Man muss sich angesichts der bereits vorhandenen experimentellen Impfstoffe fragen, ob es noch gerechtfertigt ist, nicht zu impfen“, sagte Hans-Dieter Klenk von der Universität Marburg.

Allerdings müsste bei einer solchen Entscheidung erst die massenhafte Produktion angekurbelt werden. „ZMapp“-Hersteller Mapp Biopharmaceutical aus San Diego gab an, seine Reserven seien begrenzt. Man wolle aber mit den Gesundheitsbehörden zusammenarbeiten, um die Produktion möglichst schnell aufzustocken.dpa © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER