NewsVermischtesMasernerkrankungen in Berlin 2013 auf Rekordniveau
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Masernerkrankungen in Berlin 2013 auf Rekordniveau

Donnerstag, 7. August 2014

Berlin – Die Zahl der Masernerkrankungen in Berlin ist 2013 auf ein Rekordhoch seit Beginn der Meldepflicht 2001 gestiegen. Das geht aus dem aktuell vorgestellten Jahresbericht 2013 des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) hervor. Demnach wurden im vergangenen Jahr in Berlin 492 Fälle gemeldet, in denen sich Kinder und Erwachsene mit Masern infizierten. Eine Besonderheit des Masern­geschehens war der große Anteil von erwachsenen Erkrankten.

So waren 52 Prozent der Erkrankten älter als 16 Jahre, darunter 22 Prozent älter als 30 Jahre. Acht Prozent waren jünger als ein Jahr alt. Da die Infektion bei Älteren in der Regel schwerer verläuft, mussten auch deutlich mehr ältere Menschen in Krankenhäusern behandelt werden als Kinder und Jugendliche. Von den Erkrankten über 30 Jahre bedurfte mit 46 Prozent fast die Hälfte einer Krankenhausbehandlung.

Dem LAGeSo zufolge macht dieser besondere Masernausbruch, der im Zusammenhang mit einer internationalen Messe stattfand, deutlich, dass es bei der ernstzunehmenden Krankheit empfindliche Impflücken in der Gesellschaft gibt. „Impfen ist der wirksamste Schutz gegen viele Infektionen, besonders auch gegen die gefährlichen Masern“, sagte Berlins Senator für Gesundheit und Soziales, Mario Czaja (CDU), bei der Vorstellung des Berichtes. Der Impfschutz für den Einzelnen sei auch ein Gesundheitsschutz für die Gesellschaft. „Alle sollten daher ihren Impfstatus vom Hausarzt überprüfen lassen und gegebenenfalls zur Impfung gehen“, riet der Senator.

Anzeige

Darüber hinaus standen laut Bericht 2013 die gemeldeten Erkrankungen durch Noroviren mit 7.434 Fällen an erster Stelle der Infektionen. Zudem verzeichnete das LAGeSo eine steigende Zahl an Borreliose-Erkrankungen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Freitag, 8. August 2014, 21:17

Re-Evaluation des Impfkonzepts!

Schon mehrfach habe ich kommentiert: Unser Impfkonzept muss erneut vorurteilsfrei zu re-evaluieren und grundsätzlich kritisch betrachtet werden. U n a b h ä n g i g davon, ob alle 492 Masern-"Fälle" in Berlin unzureichend oder gar nicht vorgeimpft wurden, sind nach weltweiter klinischer Erkenntnis die zwei Masern-Mumps-Röteln Grundimmunisierungen in der frühen Kindheit n i c h t ausreichend, um lebenslang zuverlässig protektive Antikörper aufrecht zu erhalten. Das hat zum einen mit dem Impfstoff selbst und zum anderen mit der verlangsamten Generationenfolge insbesondere in post-industriellen Gesellschaften zu tun, wo spontane Boosterungen selten geworden sind.

Was die Qualität der Impfstoffe angeht sind sowohl die Hersteller als auch die STIKO mit verantwortlich. Gebetsmühlenartig wiederholt deren Vorsitzender die Notwendigkeit von Impfungen, verschweigt aber z. B., dass die immunogene Wirksamkeit einer einzigen konventionellen Influenza-Impfung nach FDA-Angaben in den USA maximal zu 60 Prozent protektive Wirkung entfaltet. D e s h a l b ist die jährliche Auffrischung so notwendig. Bei kritischen Nachfragen wird zugleich von der STIKO reflexartig fundamentalistische Impfgegnerschaft vermutet. Vgl. Kontroverse in der Ärzte Zeitung:
http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/infektionskrankheiten/impfen/article/851056/masern-impfziele-verfehlt.html

Impfstoffhersteller entlarven sich regelmäßig selbst: Mit ständigen Innovationen, Markennamen-Änderungen und angeblichen "Weiterentwicklungen und "Verbesserungen" von Impfstoffen beweisen sie doch s e l b s t , wie unzureichend ihre Vorläufer-Produkte gewesen sein müssen. Beispiele aus jüngster Zeit: Pneumokokken- und Meningokokken-Impfungen bzw. konkurrierende Aussagen zu zwei verschiedenen HPV-Impfungen. Vom Streit um die z u s ä t z l i c h e und extra-teure "Schweinegrippe"-Impfung, die in der Folgesaison wie selbstverständlich in den allgemeinen Influenza-Schutz integriert werden konnte, will ich erst gar nicht anfangen.

Eine löbliche Ausnahme sollte nicht unerwähnt bleiben. Dank der unermüdlichen Forschungstätigkeit von Prof. Jilg in Regensburg ist der Hepatitis A+B-Impfschutz evaluiert und erheblich verbessert worden. Dank der Antikörper-Titer-Messung kann die Zuverlässigkeit und Dauer des Hepatitis A+B-Impfschutzes jederzeit detektiert und evaluiert werden. Dadurch können viele u n n ö t i g e Auffrischungen eingespart werden, o h n e den permanenten Schutz zu gefährden. Doch Vorsicht: Hier genügen wegen der relativ langen Inkubationszeit und Virus-Replikation ganz geringe Antikörper-Spiegel, um die Virusvermehrung sozusagen immunologisch zu "überholen". Aggressive Virusvarianten mit extrem hoher Replikationsrate sind davon natürlich ausgenommen.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (derzeit Valdez/Alaska/USA)
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
Berlin – Der Bundestag hat sich heute erstmals mit den Gesetzesplänen für eine Impfpflicht gegen Masern befasst. Der Verband der Kinder- und Jugendärzte warb aus diesem Anlass ebenso wie
Kinderärzte und Spahn werben für Impfpflicht gegen Masern
9. Oktober 2019
München – Eine Impfung gegen Masern ist nach Ansicht von Experten sinnvoll und wichtig, eine allgemeine Impfpflicht wird dagegen kritisch gesehen. Das ist ein Fazit einer gestrigen Anhörung im
Experten in Bayern sehen Masernimpfpflicht skeptisch
25. September 2019
Berlin – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und der NAV-Virchow-Bund haben sich mit einem Aufklärungspapier zum Thema Impfen an alle Bundestagsabgeordneten gewendet. Hintergrund ist
Ärzte wollen Abgeordnete über das Impfen aufklären
23. September 2019
Bilthoven – Das Vorziehen der ersten Masernimpfung vor den 9. Lebensmonat soll Säuglinge im Fall einer Epidemie vor einer Erkrankung schützen. Die Effektivität der Impfung sinkt jedoch bei einem
Bei Masernepidemie Säuglinge im Alter unter 9 Monaten impfen
20. September 2019
Berlin – Die Bundesländer haben bei der geplanten Masernimpfpflicht noch Änderungsbedarf angemeldet. Im Bundesrat bemängelten sie in einer heute beschlossenen Stellungnahme unter anderem, dass
Länder sehen Nachbesserungsbedarf bei geplanter Masernimpfpflicht
11. September 2019
Berlin – Der Gesundheitsausschuss und weitere Ausschüsse des Bundesrats haben bei der von der Bundesregierung geplanten Masernimpfpflicht in der bisherigen Ausformulierung des Gesetzes
Bundesratsausschüsse halten Masernimpfpflicht für verfassungsrechtlich bedenklich
10. September 2019
Sacramento – Kalifornien will mit einem neuen Gesetz die Impfpflicht im US-Westküstenstaat verschärfen. Der demokratische Gouverneur Gavin Newsom unterzeichnete gestern einen Entwurf, der Ausnahmen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER