NewsÄrzteschaftBayern: Mehr Geld gegen medizinische Unterversorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bayern: Mehr Geld gegen medizinische Unterversorgung

Donnerstag, 7. August 2014

München – Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) will mehr Geld in die Hand nehmen, um gegen den Ärztemangel anzukämpfen. Demnach gibt es für Haus- und Fachärzte nun in acht weiteren Regionen Bayerns die Möglichkeit, eine finanzielle Unterstützung zur Verbesserung des medizinischen Versorgungsangebots vor Ort zu erhalten.

Zu den bereits seit letztem Jahr als unterversorgt oder drohend unterversorgt ausge­wiesenen Gebieten sind nach den aktuellen Beschlüssen des Landesausschusses weitere Planungsbereiche hinzugekommen: Bei den Hausärzten betrifft dies die Planungsbereiche Schweinfurt Nord, Feuchtwangen, Ansbach Nord, Dinkelsbühl und Wassertrüdingen. Im fachärztlichen Bereich können künftig Augenärzte im Landkreis Kronach, Urologen im Landkreis Bad Kissingen und Hautärzte im Landkreis Neustadt an der Aisch/Bad Windsheim von einer finanziellen Förderung durch die KVB profitieren.

Anzeige

Die KVB fördert Ärzte in den genannten Planungsbereichen künftig mit bis zu 60.000 Euro, wenn sie dort eine neue Praxis eröffnen und diese für mindestens fünf Jahre betreiben. Geld gibt es auch für die Gründung einer Zweigpraxis, die Anstellung eines Arztes in der eigenen Praxis oder die Fortführung der Praxis über das 63. Lebensjahr hinaus. Finanzielle Unterstützung erhalten Ärzte außerdem für die Beschäftigung eines Arztes in Weiterbildung sowie in unterversorgten Gebieten für die Beschäftigung einer hausärztlichen Versorgungsassistentin. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Rostock – Mit Hilfe von Stipendien will Mecklenburg-Vorpommern Medizinstudenten auch nach ihrer Ausbildung im Land halten. Studierende, die in Rostock oder Greifswald immatrikuliert sind, könnten
Mecklenburg-Vorpommern will Medizinstudierende mit Stipendien halten
18. Oktober 2019
Gifhorn – Um Ärzte auf dem Land zu entlasten, könnten bald Pflegedienste Aufgaben bei Hausbesuchen übernehmen. Ein entsprechendes Modellprojekt besuchte Niedersachsens Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola
Pflegedienste sollen Hausärzte im ländlichen Raum entlasten
17. Oktober 2019
Spiegelberg – Weil seit langem kein Hausarzt für Spiegelberg im Rems-Murr-Kreis gefunden werden konnte, wird dort nun ein neues Modell erprobt: In der „Ohne-Arzt-Praxis“ sollen sich Patienten künftig
„Ohne-Arzt-Praxis“ im Rems-Murr-Kreis geplant
16. Oktober 2019
Hannover – Mit einer neuen Kampagne will die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) gegen den Ärztemangel vor allem in ländlichen Regionen vorgehen. „Die KV hat bereits vor Jahren ein
KV Niedersachsen startet neue Kampagne gegen Ärztemangel
15. Oktober 2019
Köln – Vor Lücken in der Versorgung von Kindern und Jugendlichen wegen des Spardrucks, der auf Kinderkliniken lastet, hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) gewarnt. „In der
Spardruck auf Kinderkliniken gefährdet Versorgung
9. Oktober 2019
Wiesloch – Ärzte und Bevölkerung nehmen die Gesundheitsversorgung in Deutschland immer noch als sehr leistungsfähig wahr. Allerdings werden die Mängel und Probleme größer, wie der heute
Ärzte beklagen zunehmende Strukturprobleme
9. Oktober 2019
München – Bayern benötigt nach wie vor mehr Medizinstudienplätze. Das hat der Präsident der bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK), Gerald Quitterer, gestern im Vorfeld des 78. Bayerischen Ärztetages in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER