Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bayern: Mehr Geld gegen medizinische Unterversorgung

Donnerstag, 7. August 2014

München – Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) will mehr Geld in die Hand nehmen, um gegen den Ärztemangel anzukämpfen. Demnach gibt es für Haus- und Fachärzte nun in acht weiteren Regionen Bayerns die Möglichkeit, eine finanzielle Unterstützung zur Verbesserung des medizinischen Versorgungsangebots vor Ort zu erhalten.

Zu den bereits seit letztem Jahr als unterversorgt oder drohend unterversorgt ausge­wiesenen Gebieten sind nach den aktuellen Beschlüssen des Landesausschusses weitere Planungsbereiche hinzugekommen: Bei den Hausärzten betrifft dies die Planungsbereiche Schweinfurt Nord, Feuchtwangen, Ansbach Nord, Dinkelsbühl und Wassertrüdingen. Im fachärztlichen Bereich können künftig Augenärzte im Landkreis Kronach, Urologen im Landkreis Bad Kissingen und Hautärzte im Landkreis Neustadt an der Aisch/Bad Windsheim von einer finanziellen Förderung durch die KVB profitieren.

Die KVB fördert Ärzte in den genannten Planungsbereichen künftig mit bis zu 60.000 Euro, wenn sie dort eine neue Praxis eröffnen und diese für mindestens fünf Jahre betreiben. Geld gibt es auch für die Gründung einer Zweigpraxis, die Anstellung eines Arztes in der eigenen Praxis oder die Fortführung der Praxis über das 63. Lebensjahr hinaus. Finanzielle Unterstützung erhalten Ärzte außerdem für die Beschäftigung eines Arztes in Weiterbildung sowie in unterversorgten Gebieten für die Beschäftigung einer hausärztlichen Versorgungsassistentin. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.10.17
Nur wenig ausländische Ärzte in Hamburg
Hamburg – Die Zahl der ausländischen Ärzte hat sich bundesweit in den vergangenen sieben Jahren mehr als verdoppelt. Ganz anders in Hamburg. Dort arbeiten deutlich weniger ausländische Mediziner als......
13.10.17
Landärztemangel herrscht fast überall
Köln – Deutschland weist eine überdurchschnittlich hohe Ärztedichte auf. Und zwar sowohl in Bezug auf die Allgemein- als auch auf die Fachärzte. Das hat das Wissenschaftliche Institut der Privaten......
13.10.17
Landarztförderung: Erste Stipendiatin beginnt Job in Sachsen-Anhalt
Magdeburg – Die erste Stipendiatin eines Nachwuchsprogramms der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt (KVSA) hat ihre Arbeit als Fachärztin in Oschersleben (Landkreis Börde) begonnen. Ingrid......
11.10.17
Universität Hildesheim bildet Psychologen für Gefängnisse aus
Hildesheim – Zur Gewinnung von Fachkräften für die Gefängnisse und den Maßregelvollzug hat Niedersachsen an der Universität Hildesheim den neuen Schwerpunkt Rechtspsychologie geschaffen. Das Angebot......
09.10.17
Patientenbus: Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen zieht erstes positives Fazit
Leer/Aurich – Mit dem Shuttle-Bus vom Land zum Arzt in die Stadt fahren – dieses Modellprojekt im Landkreis Leer ist nach dem Start vor einem Jahr gut angelaufen. „Die Akzeptanz war bisher gut“, sagte......
05.10.17
Kinderärzte warnen erneut vor Unterversorgung
Bad Orb – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte hat erneut vor einem Mangel an Fachärzten in Deutschland gewarnt. „Die Sicherstellung der medizinischen Versorgung von Kindern- und Jugendlichen......
29.09.17
Nordrhein-Westfalen will Verfassungshürden für Landarztquote ausräumen
Düsseldorf – Trotz verfassungsrechtlicher Hürden will Nordrhein-Westfalens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) eine Landarztquote einführen. In ihren Koalitionsverhandlungen hatten CDU und......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige