Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Kommunale Pflegeeinrichtungen fordern mehr freiwillige Helfer

Donnerstag, 7. August 2014

Köln – Kommunale Pflegeeinrichtungen fordern mehr freiwillige Helfer. Der Bund müsse dafür ausreichend Geld zur Verfügung stellen. Drei von vier der im Bundesfreiwilligen­dienst (BFD) möglichen Stellen blieben unbesetzt, berichtete der Bundesverband der kommunalen Senioren- und Behinderteneinrichtungen (BKSB) heute in Köln.

Interessenten für die Betreuung Pflegebedürftiger müssten wegen Stellen- und Budgetbegrenzungen zurückgewiesen werden. „Die wiederholten Einstellungsstopps aus Mangel an Haushaltmitteln des Bundes sind ein falsches Signal und wirken sich für die Akzeptanz des BFD fatal aus“, erklärte der BKSB-Vorsitzende Otto B. Ludorff.

Der BFD als Ersatz des Zivildienstes bleibe drei Jahre nach Einführung bislang „deutlich hinter den Erwartungen zurück“. Der Bund müsse endlich ausreichende Finanzmittel bereitstellen. Nach Darstellung des Bundesfamilienministeriums ist es aufgrund der starken Nachfrage notwendig geworden, die Neubesetzung von freien Plätzen stärker zu steuern. Bundesfreiwillige erhalten für ihre Tätigkeit eine Vergütung oder ein Taschengeld sowie gegebenenfalls weitere Zuwendungen. Im Bundeshaushalt ist dafür eine feste Summe pro Jahr eingestellt, für 2014 sind es 178,2 Millionen Euro. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.09.17
Pflege auch Thema der „Schlussrunde“
Berlin – Im letzten „Schlagabtausch“ vor der Bundestagswahl kam gestern in ARD und ZDF erneut eine Debatte um den Pflegenotstand auf. Wiederholt wurden Forderungen nach einer besseren Bezahlung von......
21.09.17
„Wir sind hin- und hergerissen zwischen Patientenversorgung und Krankenhaus­interessen“
Frankfurt am Main – Andreas Hildebrandt arbeitet seit zehn Jahren als Krankenpfleger in der Notaufnahme eines Krankenhauses in Frankfurt am Main. Im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt erzählt er,......
21.09.17
Pflegerat kritisiert „Schnellschüsse“ der SPD zur Pflegepolitik
Saarbrücken – Der Deutsche Pflegerat hat den Umgang der SPD mit dem Thema Pflege im Wahlkampf kritisiert. „Die pflegerische Versorgung ist hochkomplex und deshalb für Schnellschüsse ungeeignet“, sagte......
19.09.17
Pflege gewinnt im Wahlkampf an Bedeutung
Berlin – Wenige Tage vor der Bundestagswahl wird in Deutschland vermehrt über die Probleme in der Pflege diskutiert. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz kündigte gestern für den Fall seines Wahlsiegs......
18.09.17
Merkel plädiert für bessere Bezahlung von Pflegekräften
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) strebt eine bessere Bezahlung von Pflegekräften an. Die derzeitige Entlohnung sei „im Hinblick auf die Belastungen, die dieser Beruf mit sich bringt, nicht......
18.09.17
Niedrigschwellige Entlastungsangebote in der Pflege zu wenig bekannt
Berlin – Die Angebote der Pflegeversicherung für die Betreuung im Alltag sind Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen noch zu wenig bekannt. Darauf hat der Vorstand des GKV-Spitzenverbandes Gernot......
15.09.17
Wagner neuer Präsident des Deutschen Pflegerates
Berlin – Franz Wagner, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK), ist neuer Präsident des Deutschen Pflegerates. Er löst Andreas Westerfellhaus (61) ab, der seit 2009......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige