NewsVermischtesStada kommt bei Konzernumbau auf Markenartikel voran
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Stada kommt bei Konzernumbau auf Markenartikel voran

Donnerstag, 7. August 2014

Bad Vilbel – Der Arzneimittelhersteller Stada kommt bei seinem Konzernumbau auf mehr rezeptfreie Medikamente voran. Während das bisherige Kerngeschäft der Generika im ersten Halbjahr 2014 rund 2 Prozent Umsatz verloren hat, legte die Markenproduktesparte auch dank mehrerer Zukäufe um 14 Prozent zu.

Mittel wie das Erkältungspräparat „Grippostad“ oder die Sonnencreme „Ladival“ leisten nunmehr 38 Prozent vom Umsatz und 51 Prozent vom operativen Ergebnis, teilte das Unternehmen heute in  Bad Vilbel bei Frankfurt am Main mit.

Der Konzernumsatz stieg im ersten Halbjahr um vier Prozent auf 1,003 Milliarden Euro. Der ausgewiesene Konzerngewinn betrug 66,8 Millionen Euro und traf damit nahezu exakt das Ergebnis aus dem Vorjahr von 66,6 Millionen Euro.

Anzeige

Negative Währungseffekte machten Stada im wichtigen Markt Russland und Osteuropa zu schaffen. Der Rubel hatte im Vergleich zum Euro abgewertet. Da die Medikamente in Russland aber weiterhin gegen Rubel verkauft werden, sinkt der Umsatz in Euro. So reduzierten sich die in Euro gerechneten Erlöse in Russland in Jahresfrist um 16 Prozent auf noch 163 Millionen Euro.

In Deutschland hat Stada mit sinkenden Umsätzen infolge der harten Ausschreibungen der Krankenkassen für Generika zu kämpfen. Die Gesamterlöse im Heimatmarkt sanken um fünf Prozent auf 227 Millionen Euro. Nicht einmal jeder vierte Umsatzeuro stammt damit noch aus Deutschland. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2019
Bad Vilbel – Stada blickt nach dem ersten Halbjahr des laufenden Jahres auf gute Geschäfte zurück. Dank einer starken Nachfrage nach rezeptfreien Medikamenten und Nachahmerpräparaten in europäischen
Stada steigert Umsatz
8. August 2019
Darmstadt – Der Darmstädter Merck-Konzern hat auch dank Millionenzahlungen aus Forschungspartnerschaften den Gewinn fast verdoppelt. Angetrieben von guten Labor- und Pharmageschäften kletterte der
Merck profitiert von Erfolgszahlungen für Arzneimittel
1. August 2019
Ingelheim – Nach gestiegenen Erlösen im ersten Halbjahr peilt der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim im Gesamtjahr 2019 nach wie vor ein leichtes Umsatzplus an. In den ersten sechs Monaten trug einmal
Boehringer steigert Umsatz vor allem durch Humanpharmazeutika
11. Juli 2019
Brüssel – Die EU-Wettbewerbshüter haben den Zusammenschluss von GlaxoSmithKline (GSK) und Pfizer bei rezeptfreien Medikamenten unter Auflagen erlaubt. Das US-Unternehmen Pfizer müsse dafür seine
Brüssel erlaubt GSK-Pfizer-Zusammenschluss bei rezeptfreien Arzneimitteln
25. Juni 2019
Frankfurt – Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland 38 Biopharmazeutika zugelassen, also Medikamente aus gentechnischer Herstellung. 24 davon beruhten auf einem neuen Wirkstoff, die übrigen waren
Neuer Spitzenwert bei der Biopharmazeutikazulassung
25. Juni 2019
North Chicago/Dublin – Der US-Pharmakonzern Abbvie will für eine Milliardensumme den irischen Botox-Hersteller Allergan kaufen. Der Deal, dem die Allerganführung bereits zugestimmt hat, bewertet den
Abbvie will Botoxhersteller kaufen
17. Juni 2019
New York – Der US-Pharmakonzern Pfizer will sein Biopharmazeutikageschäft mit einem Milliarden-Zukauf ausbauen. Für 48 US-Dollar je Aktie in bar will der Konzern den Biotechnologiespezialisten Array
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER