NewsMedizinPALB2: Brustkrebsgen mit hohen Lebenszeitrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

PALB2: Brustkrebsgen mit hohen Lebenszeitrisiko

Freitag, 8. August 2014

Cambridge – Jede dritte Frau mit einer Mutation im PALB2-Gen, die zum Funktions­verlust des kodierten Proteins führt, erkrankt im Verlauf ihres Lebens an einem Mammakarzinom. Dies berichtet ein internationales Forscherteam im New England Journal of Medicine (2014; 371: 497-506).

Das PALB2-Gen wurde bereits 2007 entdeckt. Sind beide Allele auf den Chromosomen betroffen, kommt es zur Fanconi-Anämie. Mit Brustkrebserkrankungen wurde PALB2 ebenfalls in Verbindung gebracht, doch das Ausmaß des Risikos wurde offenbar unterschätzt.

Ein Team um Marc Tischkowitz von der Universität Cambridge in England hat jetzt 362 Mitglieder aus 154 Familien untersucht, bei denen eine PALB2-Mutation gefunden wurde. Darunter waren 311 Frauen, von denen 229 an Brustkrebs erkrankt waren, sowie 51 Männer, von denen 7 erkrankt waren.

Anzeige

Die Frauen hatten im Alter von unter 40 Jahren ein acht- bis neunfach erhöhtes Brustkrebsrisiko, im Alter von 40 bis 60 Jahren war es sechs- bis achtfach erhöht, und im Alter über 60 Jahre erkrankten die Frauen noch fünfmal häufiger als Frauen ohne PALB2-Mutation. Der Grund für den relativen Rückgang des Risikos im Alter ist unklar.

Tischkowitz ermittelt ein kumulatives Risiko von 14 Prozent bis zum 50. Lebensjahr und von 35 Prozent bis zum 70. Lebensjahr. Die Bedeutung für die betroffenen Frauen ist damit fast so hoch wie bei BRCA1 beziehungsweise BRCA2, deren Trägerinnen zu 50 Prozent beziehungsweise zu 55 bis 60 Prozent im Verlauf ihres Lebens an Brustkrebs erkranken.

Das hohe Lebenszeitrisiko bei einem Ausfall von PALB2 ist nicht ganz überraschend. PALB2 steht für „Partner and localizer of BRCA2“ und gehört wie BRCA1 und BRCA2 zu einer Gruppe von Proteinen, die an der Reparatur von DNA-Doppelstrangbrüchen beteiligt sind. Doppelstrangbrüche gehören zu den schwersten Schädigungen der DNA, weil es zu einem Auseinanderfallen der Chromosomen kommen kann.

Über die Häufigkeit von PALB2 in der Bevölkerung ist wenig bekannt. Es dürfte allerdings klar sein, dass sie wesentlich seltener sind als BRCA1 und BRCA2, die jeweils ein Drittel aller erblichen Brustkrebsfälle erklären. Der Anteil von PALB2 dürfte nach einer Angabe in der Studie bei 0,6 bis 3,9 Prozent liegen.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Berlin – Künftig umfasst der Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) vier biomarkerbasierte Brustkrebstestverfahren. Einen entsprechenden Beschluss hat heute der Gemeinsame
Drei weitere Biomarker-Tests bei Brustkrebs als Entscheidungshilfe
12. Oktober 2020
Köln – Circa 90 Prozent der neudiagnostizierten Mammakarzinome sind bei Diagnose in einem frühen Stadium, also ohne Fernmestastasen. Die Erkrankung ist mit einem multimodalen Therapiekonzept meist
„Wichtig ist, dass wir bei den Eskalations- und Deeskalationsstrategien leitliniengerecht vorgehen“
30. September 2020
Bonn – Brustkrebs bei Männern ist selten, pro Jahr erhalten nur etwa 700 Männer in Deutschland diese Diagnose. Laut einer Studie der Universitätsklinik Bonn profitieren sie zwar von den
Brustkrebs beim Mann: Behandler sehen Versorgungsdefizite
30. September 2020
Heidelberg – In den USA erkranken altersstandardisiert mehr Frauen an Brustkrebs als in Deutschland. Aber die Sterblichkeit ist offenbar deutlich geringer. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Sterblichkeit wegen Brustkrebs bei älteren Frauen in Deutschland höher als in den USA
22. September 2020
Lugano/Köln – Der CDK4/6-Inhibitor Abemaciclib senkt bei Frauen mit frühem Hormonrezeptor-positivem (HR+), Her2-negativem (Her2-) Brustkrebs und hohem Rückfallrisiko die Rate invasiv rezidivierter und
Frühes Mammakarzinom: CDK4/6-Inhibitor Abemaciclib senkt das Rezidivrisiko deutlich
3. September 2020
Köln – Viele Versorgungsaspekte des gültigen Chronikerprogramms (Disease Management Programm, DMP) Brustkrebs sollten oder könnten überarbeitet werden. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des
IQWiG sieht Änderungsbedarf beim Chronikerprogramm zu Brustkrebs
2. September 2020
Köln – Bestimmte Patientinnen mit Brustkrebs können von einer Therapie mit dem PARP-Inhibitor Talazoparib profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER