NewsVermischtesBundesamtes für Strahlenschutz warnt vor Sonnenbrand bei Kindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bundesamtes für Strahlenschutz warnt vor Sonnenbrand bei Kindern

Freitag, 8. August 2014

dpa

Salzgitter – Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat in seinem aktuell veröffent­lichten Jahresbericht vor den Gefahren von Sonnenbränden im Kindesalter gewarnt. Sie gehören dem BfS zufolge zu den Hauptursachen von Hautkrebs. Doch obwohl Sonnen­brände leicht vermeidbar seien, steige die Zahl der Hautkrebsfälle seit Jahren an.

„Hautkrebsvorsorge fängt im Kindesalter an“, sagte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) anlässlich der Vorstellung des BfS-Berichts. Eltern sollten gerade in der Urlaubszeit penibel auf den Sonnenschutz ihrer Kinder achten. „Dass die Haut am Ende eines Sonnentags am Meer oder am Badesee schmerzhaft rot ist, ist schnell passiert – und damit kann schon der erste Grundstein für späteren Hautkrebs gelegt sein“, so die Ministerin.

Anzeige

So ist es dem BfS zufolge wissenschaftlich eindeutig erwiesen, dass ultraviolette Strahlung krebserregend und Ursache für Hautkrebs ist. In Deutschland hat sich nach Angaben des Amtes die Erkrankungsrate für schwarzen Hautkrebs seit den 1980er Jahren mehr als verdreifacht. Grund sei der sorglose Umgang mit Sonne und Solarien. Entsprechend könne durch einen vernünftigen Umgang mit der UV-Strahlung das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken, vermindert werden.

„Eine dauerhafte Veränderung der individuellen Einstellung gegenüber der UV-Strahlung ist dringend geboten“, heißt es dazu in dem Bericht. Das BfS hat daher seine Aktivitäten auf effektive Informationen und die Prävention gerichtet. Ziel ist es, die Erkrankungs- und Sterbehäufigkeit durch Hautkrebs zu senken. In diesem Zusammenhang hat das BfS auch besondere Angebote für Schulen und Kindergärten entwickelt.

Spezielle Unterrichtsmaterialen zu UV-Strahlung, -Wirkung und -Schutz sollen zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der Sonne beitragen. Zudem bietet das Amt Fortbildungen für Lehrer und Erzieher an. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Lugano/ Köln – Patienten mit fortgeschrittenem, inoperablem Melanom, bei denen eine Therapie mit einem der bisher zugelassenen Immuncheckpoint-Inhibitoren versagt hat, besitzen nicht mehr viele
Metastasiertes Melanom: Neue Kombi nach Versagen von Checkpoint-Inhibition vielversprechend
22. September 2020
New York – Der Checkpoint-Inhibitor Nivolumab, der vor 5 Jahren als erster Vertreter der PD-1-Blocker eingeführt wurde, hat sich beim malignen Melanom, einem der ersten Einsatzgebiete der
Nivolumab erzielt beim Melanom auch langfristig bessere Ergebnisse als Ipilimumab
9. September 2020
Berlin – In Deutschland wird immer häufiger heller Hautkrebs diagnostiziert. Zwischen 2011 und 2018 stieg die Zahl der Betroffenen von rund 1,23 Millionen auf 1,66 Millionen und damit um 35 Prozent,
Heller Hautkrebs in Deutschland immer häufiger
21. August 2020
Erlangen-Nürnberg/Bonn – Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 40.000 Menschen neu an einem malignen Melanom. Wissenschaftler vom Institut für Biochemie der Universität Erlangen-Nürnberg
Melanomentstehung: Wissenschaftler untersuchen Nervenprotein
21. Juli 2020
Düsseldorf/Hamburg – Zwischen 2003 und 2019 hat sich nach Auswertungen der AOK Rheinland/Hamburg die Zahl der Krankschreibungen aufgrund von Hautkrebs mehr als verdoppelt. Das geht aus einer neuen
AOK-Zahlen dokumentieren Anstieg der Hautkrebsfälle
13. Juli 2020
Heidelberg – Einen neuen Angriffspunkt für die Therapie von Melanomen, deren Zellen den Wachstumsfaktor Angiopoietin-2 bilden, haben Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und der
Wachstumsfaktor für Blutgefäße schützt metastasierende Tumorzellen
2. Juni 2020
Alexandria – Vier Jahre nach Ende einer adjuvanten BRAF-MEK-Inibitor-Therapie eines Melanoms im Stadium III erreicht das progressionsfreie Überleben ein viel versprechendes Plateau. Viele Patienten
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER