NewsAuslandGaza: Internationales Rotes Kreuz will Angriffe auf Zivilisten untersuchen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Gaza: Internationales Rotes Kreuz will Angriffe auf Zivilisten untersuchen

Freitag, 8. August 2014

Jerusalem – Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat eine Untersuchung zu den Angriffen auf Rettungskräfte im Gaza-Konflikt angekündigt. „Das humanitäre Völkerrecht wurde in diesem Konflikt nicht präzise und ehrgeizig angewendet", kritisierte der IKRK-Präsident Peter Maurer am Donnerstag nach einem Besuch im Gazastreifen vor der Presse in Ost-Jerusalem. Seine Organisation werde sehr genau die Vorfälle untersuchen, bei denen medizinischer Personal und „unsere Kollegen des Paläs­tinensischen Roten Halbmondes getötet wurden”.

Angriffe auf Krankenhäuser und Rettungssanitäter hätten in den letzten Jahren weltweit bei bewaffneten Konflikten zugenommen, etwa in Syrien, kritisierte der IKRK-Präsident. Er zeigte sich erschüttert von der Zerstörung in dem Küstengebiet. „Was ich an beson­ders betroffenen Orten gesehen und von Opfern in Krankenhäusern in Gaza gehört habe, hat mich tief bedrückt und geschockt", sagte der Schweizer.

Anzeige

Die Genfer Abkommen seien „zum Schutz der Bevölkerung in Kriegssituationen geschaffen worden. Und da muss ich frustriert sein, wenn wir hier nach vier Wochen bewaffneter Auseinandersetzung dieses Ausmaß an Zerstörung und zivilen Opfern sehen", klagte Maurer. Entsprechend der Prinzipien des Roten Kreuzes vermied er jedoch einseitige Schuldzuweisung. „Die Verantwortung für das Geschehen kann auf unterschiedlichen Seiten liegen”, sagte Maurer.

Sie würden die Konfliktparteien „nur mit sehr präzisen Informationen konfrontieren”, sagte Maurer. Das IKRK werde auf Basis eigener Daten und von Zeugenaussagen einen vertraulichen Bericht zu dem vierwöchigen Konflikt erstellen, der zusammen mit genauen Empfehlungen allen Beteiligten vorgelegt werde. „Ziel ist sicherzustellen, dass wir solch ein Ausmaß an zivilen Opfern nicht noch mal erleben müssen”, sagte Maurer.

Nach UN-Angaben wurden im jüngsten Gazakrieg rund 1.800 Palästinenser getötet, von denen etwa 1.300 Zivilisten waren. Auf israelischer Seite starben 64 Soldaten und drei Zivilisten. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Tel Aviv – In Israel sind hunderte Menschen gegen den zweiten Coronalockdown auf die Straße gegangen. Bis zu 400 Demonstranten versammelten sich gestern Abend in der Küstenstadt Tel Aviv, um gegen die
Proteste gegen zweiten Coronalockdown in Israel
17. September 2020
Washington – Mehrere reiche Nationen, die zusammen nur 13 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen, haben sich laut einem Bericht der Hilfsorganisation Oxfam bereits mehr als die Hälfte der angekündigten
Reiche Länder sichern sich Löwenanteil an Coronaimpfstoff
17. September 2020
Athen – Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) kritisiert die Anwendung von Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten auf der griechischen Insel Lesbos. Die Polizei
Ärzte ohne Grenzen kritisiert Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten in Moria
15. September 2020
Tel Aviv – Wenige Tage vor einem Lockdown ist in Israel die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit dem SARS-CoV-2-Virus erneut auf einen Rekordwert gestiegen. Sie lag nur noch knapp unter der Marke von
Coronazahlen klettern in Israel erneut auf Rekordwert
14. September 2020
Insel Lesbos – Vier Tage nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria haben die ersten Migranten auf der Insel Lesbos ein neues provisorisches Zeltlager bezogen. Nach Behördenangaben von gestern
Erste Flüchtlinge beziehen provisorisches Lager auf Lesbos
11. September 2020
Berlin – Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen geht nicht davon aus, dass es nach dem Brand in Moria eine gesamteuropäische Reaktion geben wird. Die Blockadehaltung einzelner EU-Mitglieder in der
Röttgen glaubt nicht an gesamteuropäische Lösung nach Moria-Brand
11. September 2020
Tel Aviv – Die Coronazahlen in Israel steigen immer weiter. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium teilte heute mit, am Vortag seien 4.038 neue Fälle registriert worden. Damit wurde den vierten Tag in Folge der
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER