Ausland

Gaza: Internationales Rotes Kreuz will Angriffe auf Zivilisten untersuchen

Freitag, 8. August 2014

Jerusalem – Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat eine Untersuchung zu den Angriffen auf Rettungskräfte im Gaza-Konflikt angekündigt. „Das humanitäre Völkerrecht wurde in diesem Konflikt nicht präzise und ehrgeizig angewendet", kritisierte der IKRK-Präsident Peter Maurer am Donnerstag nach einem Besuch im Gazastreifen vor der Presse in Ost-Jerusalem. Seine Organisation werde sehr genau die Vorfälle untersuchen, bei denen medizinischer Personal und „unsere Kollegen des Paläs­tinensischen Roten Halbmondes getötet wurden”.

Angriffe auf Krankenhäuser und Rettungssanitäter hätten in den letzten Jahren weltweit bei bewaffneten Konflikten zugenommen, etwa in Syrien, kritisierte der IKRK-Präsident. Er zeigte sich erschüttert von der Zerstörung in dem Küstengebiet. „Was ich an beson­ders betroffenen Orten gesehen und von Opfern in Krankenhäusern in Gaza gehört habe, hat mich tief bedrückt und geschockt", sagte der Schweizer.

Anzeige

Die Genfer Abkommen seien „zum Schutz der Bevölkerung in Kriegssituationen geschaffen worden. Und da muss ich frustriert sein, wenn wir hier nach vier Wochen bewaffneter Auseinandersetzung dieses Ausmaß an Zerstörung und zivilen Opfern sehen", klagte Maurer. Entsprechend der Prinzipien des Roten Kreuzes vermied er jedoch einseitige Schuldzuweisung. „Die Verantwortung für das Geschehen kann auf unterschiedlichen Seiten liegen”, sagte Maurer.

Sie würden die Konfliktparteien „nur mit sehr präzisen Informationen konfrontieren”, sagte Maurer. Das IKRK werde auf Basis eigener Daten und von Zeugenaussagen einen vertraulichen Bericht zu dem vierwöchigen Konflikt erstellen, der zusammen mit genauen Empfehlungen allen Beteiligten vorgelegt werde. „Ziel ist sicherzustellen, dass wir solch ein Ausmaß an zivilen Opfern nicht noch mal erleben müssen”, sagte Maurer.

Nach UN-Angaben wurden im jüngsten Gazakrieg rund 1.800 Palästinenser getötet, von denen etwa 1.300 Zivilisten waren. Auf israelischer Seite starben 64 Soldaten und drei Zivilisten. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.02.17
New York – Rund 1,4 Millionen Kindern in den Krisenländern Nigeria, Sudan, Südsudan und Jemen droht in diesem Jahr nach Einschätzung von Unicef der Hungertod. Für besonders dramatisch hält das......
20.02.17
Berlin – Die Bundesregierung stellt angesichts einer drohenden Hungersnot 16,5 Millionen Euro für humanitäre Hilfe in Somalia zur Verfügung. Die anhaltende Dürre sei „eine ganz große Herausforderung“......
10.02.17
Schließung des Flüchtlingslagers Dadaab abgewendet
Dadaab/Berlin – Das Oberste Gericht in Kenia hat die geplante Schließung des Flüchtlingslagers Dadaab für illegal erklärt und die Abteilung für Flüchtlingsangelegenheiten wieder einsetzt. Das teilte......
08.02.17
Kabul – Islamisten haben in der nordafghanischen Provinz Dschausdschan sechs afghanische Mitarbeiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) erschossen. IKRK-Sprecher Thomas Glass......
08.02.17
Tönisvorst – Die Hilfsorganisation Action Medeor weist angesichts der Winterkälte auf die schwierige gesundheitliche Situation von Flüchtlingen im Irak hin. Rund zwei Millionen Menschen, die vor der......
07.02.17
Berlin – Nur etwa fünf Prozent der Flüchtlinge mit einer psychischen Störung infolge eines erlittenen Traumas bekommen in Deutschland eine Behandlung oder Beratung. Das geht aus einem......
07.02.17
Port-au-Prince – Haiti benötigt dieses Jahr nach Angaben von Behörden und Hilfsorganisationen fast 300 Millionen Dollar (279 Millionen Euro) zur Unterstützung seiner ärmsten Einwohner. Für rund 2,4......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige