NewsMedizinUSA: Neues Antibiotikum heilt Hautinfektionen nach einmaliger Infusion
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

USA: Neues Antibiotikum heilt Hautinfektionen nach einmaliger Infusion

Freitag, 8. August 2014

Rockville – Die US-Arzneibehörde FDA hat mit Orbactiv ein Antibiotikum zugelassen, das bakterielle Haut- und Hautstrukturinfektionen (ABSSSI) bereits durch eine einmalige Infusion heilen kann. Der Wirkstoff Oritavancin war in klinischen Studien auch gegen methicillin-resistenter Staphylococcus aureus (MRSA) wirksam. In Europa wird das Medikament frühestens im nächsten Jahr verfügbar sein.

Bakterielle Haut- und Hautstrukturinfektionen sind in den letzten Jahren zum Problem geworden, weil die Erreger häufig gegen gängige Antibiotika resistent sind und die offenen Wundflächen die Übertragbarkeit erleichtern. Um die Entwicklung neuer Antibi­otika zu fördern, hat die US-Regierung vor zwei Jahren das GAIN-Gesetz (Generating Antibiotics Incentives Now) verabschiedet.

Es verspricht den Herstellern eine Verlängerung des Patentschutzes um fünf Jahre. Davon profitiert jetzt The Medicines Company mit Sitz in Parsippany/New Jersey, die einen bereits aufgegebenen Wirkstoff „wiederbelebt“ und erfolgreich durch die klinische Prüfung geschleust hat. Oritavancin war ursprünglich von Eli Lilly entwickelt worden, die Lizenz ging 2001 zunächst an InterMune und 2005 an Targanta Therapeutics, die 2008 bei der FDA gescheitert waren und danach auch den Zulassungsantrag bei der Europä­ischen Arzneimittelagentur EMA zurückgezogen hatten.

Anzeige

The Medicines Company, die damals die Lizenz übernahm, konnte die FDA schließlich durch zwei neue Studien überzeugen, an denen 1.987 Erwachsene mit ABSSSI teilgenommen hatten. In beiden Studien war eine einmalige intravenöse Kurzinfusion von 1200 mg Oritavancin einer zweimal täglichen intravenösen Gabe von Vancomycin (1 g oder 15 mg/kg) über sieben bis zehn Tage nicht unterlegen. Oritavancin gehört wie Vancomycin zu den Glykopeptid-Antibiotika, die die Zellwandsynthese der Bakterien hemmen.

Es ist gegen gram-positive Erreger wirksam, zu denen der bei ABSSSI relevante Staphylococcus aureus gehören, einschließlich der MRSA. Daneben werden verschie­dene Streptokokken-Spezies und Enterococcus faecalis abgetötet. Orbactiv ist nur intravenös verfügbar. Die Wirkung nach einer Einmaldosis ist jedoch für Antibiotika einmalig. Sie könnte die Therapie vereinfachten und damit zu einer zuverlässigeren Wirkung führen.

Als Nebenwirkungen nennt die FDA Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, die Bildung von Abszessen an Armen und Beinen sowie eine Diarrhö. Die US-Fachinformation warnt außerdem vor einer Störung von Blutgerinnungtests sowie vor Wechselwirkungen mit Vitamin-K-Antagonisten wie Warfarin oder Phenprocoumon.

Orbactiv (Oritavancin) ist nach Dalvance (Dalbavancin) und Sivextro (Tedizolid) bereits das dritte Antibiotikum, das in diesem Jahr in den USA zur Behandlung von ABSSSI zugelassen wurde. Der Hersteller von Orbactiv hat auch bei der EMA einen Antrag eingereicht, erwartet eine Entscheidung jedoch nicht vor dem ersten Halbjahr 2015. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Seattle – Eine Antibiotikabehandlung hat in einer randomisierten Studie vielen erwachsenen Patienten mit akuter Appendizitis eine Operation erspart, selbst wenn in der Computertomografie ein
Appendizitis: Erwachsene Patienten nach Antibiotikabehandlung und Operation gleich zufrieden
19. Oktober 2020
München – Mediziner haben in Deutschland eine Forschungskooperation mit dem Namen Tele-Kasper gestartet. Beteiligt sind daran primär das Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), das
Forschungskooperation will Antibiotikagabe bei Kindern senken
13. Oktober 2020
Bristol – Eine Eradikation von Pseudomonas aeruginosa, die ein wichtiges Therapieziel in der Behandlung der Zystischen Fibrose (Mukoviszidose) ist, gelang in einer randomisierten Studie in Lancet
Mukoviszidose: Orale Antibiotika wirken ebenso gut wie intravenöse
17. September 2020
Berlin – Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) kritisiert, dass Ärzte weiterhin zu viele Reserveantibiotika verordneten. „Die Verordnungen von Antibiotika der Reserve sind in den letzten
Zahl der Verordnung von Reserveantibiotika laut AOK-Institut deutlich zu hoch
14. September 2020
Berlin – Die Verordnungsrate von Antibiotika bei Atemwegserkrankungen lässt sich durch einen Maßnahmenmix senken. Dies zeigen heute vorgestellte Ergebnisse des Versorgungsprojektes RESIST. Generell
Verordnungsrate von Antibiotika durch RESIST gesunken
27. August 2020
Berlin – Bei der Diskussion um die Herstellung wichtiger Arzneimittel in Deutschland oder Europa schlägt der Verband Pro Generika eine europaweite Perspektive vor: Sie böte Kostenvorteile von bis zu
Gesamteuropäische Antibiotikaproduktion würde Kosten senken
18. August 2020
Stockholm – Der häufige Einsatz von Antibiotika, insbesondere solchen mit einem breiten Wirkungsspektrum, erhöht nach den Ergebnissen einer bevölkerungsbasierten Fall-Kontrollstudie in
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER