NewsÄrzteschaftNeurowissen­schaftlerin: Psychisch Kranke nicht stigmatisieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neurowissen­schaftlerin: Psychisch Kranke nicht stigmatisieren

Sonntag, 10. August 2014

München – Die Neurowissenschaftlerin Elisabeth Binder hat beklagt, dass psychiatrische Leiden noch immer nicht als normale Erkrankungen angesehen werden. „Wir müssen endlich wegkommen von dieser Stigmatisierung der psychisch Kranken“, sagte die geschäftsführende Direktorin des Max-Planck-Instituts (MPI) für Psychiatrie in München der Süddeutschen Zeitung vom Samstag. Die Gesellschaft habe zu akzeptieren, dass psychiatrische Erkrankungen zu den häufigsten Leiden zählten. Sie wirkten sich besonders ungünstig auf die Lebensqualität aus und hätten noch dazu einen starken negativen Einfluss auf die gesamte Gesundheit der Patienten.

Mittlerweile gehe die Wissenschaft davon aus, dass Gene und Umwelt jeweils zur Hälfte das Seelenheil beeinflussten, erklärte Binder. Umweltfaktoren, die frühe Kindheit etwa, seien ganz wichtig. In den Anfängen der Genetik hätten manche noch geglaubt, gegen den Einfluss der Gene komme nichts an. Mittlerweile aber werde immer klarer, wie stark der gegenseitige Einfluss sei. Natürlich sei die Umwelt wichtig. „Aber wir gehen wegen unserer Gene mit unserer Umwelt unterschiedlich um. Und die Umwelt kann sogar unsere Gene verändern.“

Anzeige

Die dreifache Mutter hält auch die Trauma-Prävention für eine gesellschaftliche Aufgabe. Schließlich sei ein Trauma in der Kindheit ein wesentlicher Risikofaktor für die psychische Gesundheit. Das gleiche gelte für eine Schwangerschaft, in der die Mutter gestresst sei.

Weiter plädierte Binder dafür, dass das Kind in seinen ersten Lebensjahren zu seiner Mutter oder einer anderen Person eine enge Bindung aufbauen könne. Das gebe dem Kind Schutz. „Wir alle sollten dafür sorgen, dass diese Phase für die Kinder positiv ist, ruhig auch in einer Kinderkrippe“, so Binder. Langfristig könnten so viele negative Konsequenzen für die Gesundheit vermieden werden.

Die aus Wien stammende Binder studierte Medizin und Neurowissenschaften. Seit August 2013 ist die 42-Jährige Direktorin des MPI. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2020
Berlin – Die Zahl der Krankschreibungen von Arbeitnehmern aufgrund psychischer Leiden hat im Jahr 2019 einen neuen Höchststand erreicht. Das legen die Ergebnisse des aktuellen Psychoreports 2020 der
DAK-Report: Fehltage wegen psychischer Erkrankungen auf Höchststand
14. September 2020
Hamburg – Die Zahl der Arbeitsausfälle aufgrund psychischer Erkrankungen ist rasant gestiegen. Die Krankenkasse DAK Gesundheit verzeichnet nach neuesten Zahlen von 2000 bis 2019 einen Anstieg der
Mehr Arbeitsausfälle aufgrund psychischer Erkrankungen
7. September 2020
Teltow – Die Bundesregierung will eine Offensive für psychische Gesundheit am Arbeitsplatz starten. Das kündigte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) heute an. „Wir werden das dieses Jahr
Bundesarbeitsminister Heil kündigt Offensive für psychische Gesundheit an
3. September 2020
Stuttgart – Forscher des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit (ZI Mannheim) haben in einer Mannheimer Bevölkerungsstichprobe das psychische Befinden während des Lockdowns im April 2020 mit dem
Forscher finden keine Belege für Zunahme psychischer Erkrankungen während des Lockdowns
1. September 2020
Köln – Welche Folgen hat die SARS-CoV-2-Pandemie für die psychische Gesundheit? Dieser Frage sind Donya Gilan und Nikolaus Röthke von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der
SARS-CoV-2-Pandemie: Psychische Belastungen, Resilienz, Risiko- und protektive Faktoren
20. August 2020
Mannheim – Viele junge Menschen haben nach einer Mannheimer Studie während der Coronakrise unter großen Sorgen, Ängsten oder depressiver Stimmung gelitten. 57 Prozent von 666 befragten 16- bis
Viele Jugendliche während Coronazeit psychisch belastet
13. August 2020
New York – Eine Einweisung in das Kundalini-Yoga, eine in westlichen Ländern populäre Variante der geistigen und körperlichen Übungen aus dem indischen Kulturkreis, hat in einer randomisierten Studie
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER