NewsMedizinMal de Débarque­ment-Syndroms erfolgreich behandelt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mal de Débarque­ment-Syndroms erfolgreich behandelt

Sonntag, 10. August 2014

New York – Viele Menschen geraten ins Schwanken, wenn sie nach einer stürmischen Seereise wieder festen Boden unter den Füßen haben. Die meisten erholen sich nach den ersten Minuten oder Stunden. Wenn der Schwankschwindel jedoch anhält, spricht man von einem Mal de Débarquement-Syndrom, für das US-Neurologen in den Frontiers in Neurology (2014; doi: 10.3389/fneur.2014.00124) erstmals eine effektive Therapie vorstellen.

Neurologen führen das Mal de Débarquement-Syndrom auf eine Störung des vestibulo­okulären Reflex (VOR) zurück. Der VOR löst bei plötzlicher seitlicher Neigung des Kopfes eine Gegenrotation der beiden Augen aus. Damit ist sichergestellt, dass das Bild auf der Netzhaut stabil bleibt. Dieser Reflex kann sich nach einer längeren Seereise verselbst­ständigen, was dann das Mal de Débarquement-Syndrom auslöst.

Anzeige

Um dieses erlernte Verhalten zu korrigieren, setzen Bernard Cohen von der Mount Sinai School of Medicine und Mitarbeiter ihre Patienten in eine große Trommel. Auf deren Wand sind vertikale Schwarz-Weiß-Streifen gezeichnet. Wenn sich die Trommel langsam in Bewegung setzt, haben Gesunde und Patienten das Gefühl, sich in die Gegenrichtung zu bewegen.

Bei der Behandlung  wurde gleichzeitig der Kopf immer wieder zur Seite geneigt und zwar in der Frequenz, in der die Patienten den Schwankschwindel angegeben hatten. Die einzelnen Behandlungen dauerten drei bis fünf Minuten und wurden eine Woche lang drei- bis achtmal täglich wiederholt.

Danach hatten sich 17 von 24 Patienten weitgehend oder vollständig  von ihrem Mal de Débarquement-Syndrom erholt, berichtet Cohen. Bei sechs weiteren kam es zu einer Besserung, die allerdings nicht anhielt. Ein Patient sprach gar nicht auf die Behandlung an. Cohen gibt die Besserungsrate mit 70 Prozent an, die seiner Ansicht nach bei den Patienten, die zuvor im Mittel 19 Monate unter Schwindel und seinen Begleitsymptomen gelitten hatten, den Versuch wert waren. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER