NewsMedizinHohe Arbeitsbelastung ist Risikofaktor für Typ 2-Diabetes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hohe Arbeitsbelastung ist Risikofaktor für Typ 2-Diabetes

Sonntag, 10. August 2014

dpa

München – Menschen, die am Arbeitsplatz ständig überfordert werden, gleichzeitig aber keine Kontrolle über ihre Tätigkeiten haben, erkrankten in einer Kohortenstudie in Psychosomatic Medicine (Online) zu 45 Prozent häufiger an einem Typ 2-Diabetes als Personen mit geringer Belastung am Arbeitsplatz.

Das Missverhältnis auf Überforderung bei gleichzeitig fehlenden Einflussmöglichkeiten ist nach dem Job-Demand-Control-Modell des US-Soziologen Robert Karasek der wichtigste Auslöser für Stress am Arbeitsplatz. Die Folgen sind nicht auf eine mangelnde Zufrie­denheit mit dem Job und eine angegriffene psychische Gesundheit beschränkt.

Anzeige

Ein „Job Strain“ kann auch zu körperlichen Erkrankungen führen, was Karl-Heinz Ladwig vom Helmholtz Zentrum in München auf eine durch den Stress ausgelöste systemische Entzündungsreaktion im Körper zurückführt. Frühere Untersuchungen hätten bereits gezeigt, dass Stress am Arbeitsplatz das Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht. Die aktuelle Studie hat sich mit dem Typ 2-Diabetes befasst.

Die Forscher werteten dazu die Daten von über 5.300 berufstätigen Menschen aus, die in den 80er und 90er Jahren an der bevölkerungsbasierten Kohortenstudie MONICA/KORA teilgenommen hatten. Die Probanden waren damals auch zu ihren Belastungen am Arbeitsplatz befragt worden. Ladwig setzte sie jetzt mit den Neuerkran­kungen an Typ 2-Diabetes in den folgenden 13 Jahren in Beziehung.

Tatsächlich hatten die 291 neu an Typ 2-Diabetes erkrankten Teilnehmer in der Vergan­genheit häufiger als andere eine hohe und kontinuierliche Arbeitsbelastung angegeben. Ladwig errechnet eine Hazard Ratio von 1,45, die mit einem 95-Prozent-Konfidenz­intervall von 1,00 bis 2,10 signifikant war. Das Risiko stieg mit zunehmender Belastung an, was in epidemiologischen Studien immer ein Hinweis auf eine Kausalität ist. Der For­scher konnte zudem eine Verzerrung durch einige klassische Diabetes-Risikofaktoren wie Übergewicht, Alter oder Geschlecht ausschließen.

Laut Ladwig war jeder fünfte Arbeitnehmer einer hohen psychischen Arbeitsbelastung ausgesetzt. Gemeint sei damit nicht der „normale Jobstress“, sondern die Situation, wenn Betroffene die Arbeitsanforderungen als sehr hoch einschätzen und gleichzeitig über geringe Handlungs- und Entscheidungsspielräume verfügen.

Angesichts der massiven gesundheitlichen Folgen von stressassoziierten Erkrankungen sollten nach Ansicht von Ladwig präventive Maßnahmen gegen Volkskrankheiten wie Diabetes daher auch an diesem Punkt ansetzen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Dallas – Ein neues Basis-Insulin, das aufgrund einer Halbwertzeit von 196 Stunden nur einmal in der Woche injiziert werden muss, hat in einer Phase-2-Studie den HbA1c-Wert von Patienten mit
Typ-2-Diabetes: Basis-Insulin mit einmal wöchentlicher Injektion überzeugt in Phase-2-Studie
19. Oktober 2020
Berlin – Eine diabetische Retinopathie entwickelt sich lange Zeit unbemerkt. Zu Sehstörungen kommt es erst, wenn die Netzhaut des Auges bereits behandlungsbedürftige Schäden aufweist. Regelmäßige
Zu wenig leitliniengerechte Augenarztkontrollen bei Diabetes
9. Oktober 2020
Boston – Der SGLT-2-Inhibitor Ertugliflozin hat sich in einer sogenannten Endpunktstudie als sicher erwiesen. Der erhoffte Rückgang der kardiovaskulären und renalen Ereignisse blieb nach den jetzt im
Typ-2-Diabetes: Ertugliflozin hat (nur) neutrale Wirkung auf Herz-Kreislauf-Ereignisse
8. Oktober 2020
Berlin – Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist bei einem Diabetes mellitus zwei- bis vierfach erhöht, bei Frauen sogar bis sechsfach. Darauf weist die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG)
Bei Diabetes immer an Herzinsuffizienz denken – und umgekehrt
5. Oktober 2020
Neuherberg – Bei Männern kann eine genetische Variante des Gens DUSP8 die Reaktion des Gehirns auf das Hormon Insulin beeinträchtigen und so das Risiko für Typ-2-Diabetes erhöhen. Das berichten
Genvariante beeinflusst Reaktion des Gehirns auf Insulin – bei Männern
2. Oktober 2020
Winston-Salem/North Carolina – Menschen mit einem Typ-2-Diabetes sind möglicherweise besonders gefährdet, aufgrund eines Alkoholkonsums an einer arteriellen Hypertonie zu erkranken. In einer
Studie: Alkoholkonsum erhöht Blutdruck bei Diabetikern
29. September 2020
Berlin – Eine nationale Diabetesstrategie soll die Patientenversorgung verbessern. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) und das Deutsche Zentrum
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER