NewsMedizinHohe Arbeitsbelastung ist Risikofaktor für Typ 2-Diabetes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hohe Arbeitsbelastung ist Risikofaktor für Typ 2-Diabetes

Sonntag, 10. August 2014

dpa

München – Menschen, die am Arbeitsplatz ständig überfordert werden, gleichzeitig aber keine Kontrolle über ihre Tätigkeiten haben, erkrankten in einer Kohortenstudie in Psychosomatic Medicine (Online) zu 45 Prozent häufiger an einem Typ 2-Diabetes als Personen mit geringer Belastung am Arbeitsplatz.

Das Missverhältnis auf Überforderung bei gleichzeitig fehlenden Einflussmöglichkeiten ist nach dem Job-Demand-Control-Modell des US-Soziologen Robert Karasek der wichtigste Auslöser für Stress am Arbeitsplatz. Die Folgen sind nicht auf eine mangelnde Zufrie­denheit mit dem Job und eine angegriffene psychische Gesundheit beschränkt.

Anzeige

Ein „Job Strain“ kann auch zu körperlichen Erkrankungen führen, was Karl-Heinz Ladwig vom Helmholtz Zentrum in München auf eine durch den Stress ausgelöste systemische Entzündungsreaktion im Körper zurückführt. Frühere Untersuchungen hätten bereits gezeigt, dass Stress am Arbeitsplatz das Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht. Die aktuelle Studie hat sich mit dem Typ 2-Diabetes befasst.

Die Forscher werteten dazu die Daten von über 5.300 berufstätigen Menschen aus, die in den 80er und 90er Jahren an der bevölkerungsbasierten Kohortenstudie MONICA/KORA teilgenommen hatten. Die Probanden waren damals auch zu ihren Belastungen am Arbeitsplatz befragt worden. Ladwig setzte sie jetzt mit den Neuerkran­kungen an Typ 2-Diabetes in den folgenden 13 Jahren in Beziehung.

Tatsächlich hatten die 291 neu an Typ 2-Diabetes erkrankten Teilnehmer in der Vergan­genheit häufiger als andere eine hohe und kontinuierliche Arbeitsbelastung angegeben. Ladwig errechnet eine Hazard Ratio von 1,45, die mit einem 95-Prozent-Konfidenz­intervall von 1,00 bis 2,10 signifikant war. Das Risiko stieg mit zunehmender Belastung an, was in epidemiologischen Studien immer ein Hinweis auf eine Kausalität ist. Der For­scher konnte zudem eine Verzerrung durch einige klassische Diabetes-Risikofaktoren wie Übergewicht, Alter oder Geschlecht ausschließen.

Laut Ladwig war jeder fünfte Arbeitnehmer einer hohen psychischen Arbeitsbelastung ausgesetzt. Gemeint sei damit nicht der „normale Jobstress“, sondern die Situation, wenn Betroffene die Arbeitsanforderungen als sehr hoch einschätzen und gleichzeitig über geringe Handlungs- und Entscheidungsspielräume verfügen.

Angesichts der massiven gesundheitlichen Folgen von stressassoziierten Erkrankungen sollten nach Ansicht von Ladwig präventive Maßnahmen gegen Volkskrankheiten wie Diabetes daher auch an diesem Punkt ansetzen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
Charlottesville– Ein hybrides künstliches Pankreas, das die Dosis des Basalinsulins automatisch dem kontinuierlich bestimmten Blutzucker anpasst, hat in einer randomisierten Studie im New England
Künstliches Pankreas verbessert Blutzuckerkontrolle bei Diabetes Typ 1
18. Oktober 2019
Amsterdam – Schwere Hypoglykämien können künftig mit einem Nasenspray behandelt werden. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) hat heute eine
Nasenspray behandelt schwere Hypoglykämien injektionsfrei
17. Oktober 2019
Berlin – Psychische Störungen treten bei Menschen mit Diabetes häufiger auf als in der Allgemeinbevölkerung. Gleichzeitig stellten komorbide psychische Störungen eine Behandlungsbarriere dar,
Komorbide psychische Störungen bei Diabetikern häufig
17. Oktober 2019
New York – Frauen, die ihr Kind längere Zeit stillen, erkranken im späteren Leben seltener an einem Typ-2-Diabetes oder an einer arteriellen Hypertonie. Zu diesem Ergebnis kommt eine Meta-Analyse in
Lange Stillzeit schützt Frauen vor Diabetes und Hypertonie
16. Oktober 2019
Stuttgart – Der Ärzteverband Medi Baden-Württemberg und die DAK-Gesundheit haben einen neuen Facharztvertrag geschlossen, der die Versorgung von Diabetikern (Typ 1 und 2) verbessern soll. Ärzte können
Neuer Facharztvertrag zur Diabetesversorgung in Baden-Württemberg
16. Oktober 2019
Berlin – Für Eltern mit an Diabetes erkrankten Kindern gibt es nicht genug psychosoziale Hilfen. Darauf haben Experten der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) im Vorfeld der morgigen Tagung
Psychosoziale Betreuung von Diabetikern verbesserungsbedürftig
15. Oktober 2019
München – An der bayernweiten „Fr1da“-Studie zur Früherkennung von Typ-1-Diabetes haben 100.000 Kinder teilgenommen. Das teilte heute das Ge­sund­heits­mi­nis­terin in Bayern mit. Die Studie wird dem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER