Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Stammzellen könnten Reha nach Schlaganfall beschleunigen

Montag, 11. August 2014

London – Britische Forscher haben eine klinische Studie zur Stammzelltherapie des Schlaganfalls erfolgreich abgeschlossen. Ihrer Publikation in Stem Cell Translational Medicine (2014; doi:10.5966/sctm.2013-0178) zufolge wurde die Injektion der CD34-Zellen in die Hirnarterie gut vertragen. Die Patienten sollen sich in den ersten Monaten gut von ihren Behinderungen erholt haben.

Das CD34-Molekül ist im Knochenmark ein Marker für Stammzellen, aus denen sich die Blutzellen erneuern. Tierexperimentelle Studien haben gezeigt, dass CD34-positive Zellen darüber hinaus im Gehirn die Bildung neuer Blutgefäße und neuer Nervenzellen anregen können, wenn sie intraarteriell in die Nähe einer ischämischen Läsion injiziert werden.

Ob diese Therapie auch bei Patienten nach einem Schlaganfall effektiv ist, wurde in einer Phase 1-Studie untersucht, für die das Team um Soma Banerjee vom Imperial College London aus einer Gruppe von 82 Patienten fünf Probanden auswählte, bei denen der Schlaganfall keine sieben Tage zurücklag. Die wichtigsten Gründe für eine Ablehnung waren ein Alter über 80 Jahre, eine medizinisch instabile Situation und eine schwere Stenose der Arteria cerebri media.

Die CD34-positiven Zellen waren aus einer Knochenmarkpunktion isoliert und über einen Katheter in die Arteria cerebri media infundiert. Alle Patienten sind sechs Monate später am Leben, darunter auch jene vier, denen die Ärzte vor der Behandlung nur eine Überlebenschance von etwa 4 Prozent eingeräumt hatten. Drei der vier Patienten sind wieder in der Lage zu gehen und für sich zu sorgen.

Banerjee gibt sich deshalb optimistisch, dass die Therapie tatsächlich eine Wirkung erzielt hat. Sicher ist dies jedoch nicht. Viele Schlaganfall-Patienten zeigen in den ersten Monaten nach dem Insult eine Tendenz zur Erholung, die durch Reha-Behandlungen verstärkt wird. Außerdem muss man davon ausgehen, dass die Forscher für ihre erste Studie Patienten mit einer guten Prognose ausgesucht haben. Die eigentliche Aufgabe der Phase 1-Studie ist allerdings, die (grobe) Sicherheit der Behandlung zu belegen. Wirkungsbelege sind erst in weiteren Studien mit einer größeren Fallzahl und einer randomisierten Vergleichsgruppe zu erwarten. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.09.17
Apoptosehemmung könnte Transplantations­erfolg von Blutstammzellen verbessern
Freiburg/New York – Eine Möglichkeit, den Transplantationserfolg von Blutstammzellen durch eine Hemmung des programmierten Zelltods zu verbessern, haben Forscher des Universitätsklinikums Freiburg......
04.09.17
Neues Zentrum für pädiatrische Stammzelltrans­plantation und Zelltherapie in Frankfurt
Frankfurt am Main – Forschung und Behandlung direkt miteinander verbinden soll das neue Johanna-Quandt-Zentrum für pädiatrische Stammzelltransplantation und Zelltherapie am Universitätsklinikum......
31.08.17
Transplantierte Stammzellen verbessern Parkinsonsymptome bei Affen
Kyoto – Bisherige zelltherapeutische Ansätze der Parkinsonkrankheit waren limitiert, da die notwendigen Stammzellen aus Hirngewebe abgetriebener Feten verwendet werden mussten. Dabei geht es auch ohne......
22.08.17
Neue Technik: Zelldifferenzierung per Barcode verfolgen
Heidelberg – Eine neue Technik soll die Differenzierung von Stammzellen dynamisch erfassen und Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung geben. Mithilfe eines......
09.08.17
Ethiker sieht keine Beschränkungen für Forscher wegen Embryonen­schutzgesetz
Berlin – Das deutsche Embryonenschutzgesetz beschränkt aus Sicht des Vorsitzenden des Deutschen Ethikrates, Peter Dabrock, deutsche Wissenschaftler hierzulande nicht besonders stark. So liste der......
04.08.17
Stammzellen aus dem Hypothalamus verlangsamen Alterungsprozess bei Mäusen
New York – Stammzellen im Gehirn als Schlüssel zu einem längeren Leben und einem verzögerten Alterungsprozess: Forscher des Albert-Einstein-College of Medicine konnten in einer Studie unter Leitung......
02.08.17
Tausende Heavy-Metal-Fans als Stammzellen-Spender registriert
Wacken – Das Wacken Open Air steht nicht nur für sehr laute Musik, sondern auch für ein für langjähriges Engagement im Kampf gegen Blutkrebs. Seit der ersten Aktion 2014 haben sich rund 5.000......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige