NewsMedizinStammzellen könnten Reha nach Schlaganfall beschleunigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Stammzellen könnten Reha nach Schlaganfall beschleunigen

Montag, 11. August 2014

London – Britische Forscher haben eine klinische Studie zur Stammzelltherapie des Schlaganfalls erfolgreich abgeschlossen. Ihrer Publikation in Stem Cell Translational Medicine (2014; doi:10.5966/sctm.2013-0178) zufolge wurde die Injektion der CD34-Zellen in die Hirnarterie gut vertragen. Die Patienten sollen sich in den ersten Monaten gut von ihren Behinderungen erholt haben.

Das CD34-Molekül ist im Knochenmark ein Marker für Stammzellen, aus denen sich die Blutzellen erneuern. Tierexperimentelle Studien haben gezeigt, dass CD34-positive Zellen darüber hinaus im Gehirn die Bildung neuer Blutgefäße und neuer Nervenzellen anregen können, wenn sie intraarteriell in die Nähe einer ischämischen Läsion injiziert werden.

Ob diese Therapie auch bei Patienten nach einem Schlaganfall effektiv ist, wurde in einer Phase 1-Studie untersucht, für die das Team um Soma Banerjee vom Imperial College London aus einer Gruppe von 82 Patienten fünf Probanden auswählte, bei denen der Schlaganfall keine sieben Tage zurücklag. Die wichtigsten Gründe für eine Ablehnung waren ein Alter über 80 Jahre, eine medizinisch instabile Situation und eine schwere Stenose der Arteria cerebri media.

Anzeige

Die CD34-positiven Zellen waren aus einer Knochenmarkpunktion isoliert und über einen Katheter in die Arteria cerebri media infundiert. Alle Patienten sind sechs Monate später am Leben, darunter auch jene vier, denen die Ärzte vor der Behandlung nur eine Überlebenschance von etwa 4 Prozent eingeräumt hatten. Drei der vier Patienten sind wieder in der Lage zu gehen und für sich zu sorgen.

Banerjee gibt sich deshalb optimistisch, dass die Therapie tatsächlich eine Wirkung erzielt hat. Sicher ist dies jedoch nicht. Viele Schlaganfall-Patienten zeigen in den ersten Monaten nach dem Insult eine Tendenz zur Erholung, die durch Reha-Behandlungen verstärkt wird. Außerdem muss man davon ausgehen, dass die Forscher für ihre erste Studie Patienten mit einer guten Prognose ausgesucht haben. Die eigentliche Aufgabe der Phase 1-Studie ist allerdings, die (grobe) Sicherheit der Behandlung zu belegen. Wirkungsbelege sind erst in weiteren Studien mit einer größeren Fallzahl und einer randomisierten Vergleichsgruppe zu erwarten. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. September 2020
Magdeburg – Die Suche nach potenziellen Knochenmarkspendern ist wegen der Coronapandemie erschwert worden. „Es gibt gerade weniger Typisierungen“, sagte Claudia Herbst von der Aktion Knochenmarkspende
SARS-CoV-2 erschwert Suche nach Knochenmarkspendern
20. August 2020
La Jolla/Kalifornien– US-Forscher haben Stammzellen im Labor dazu bewegt, Inselzell-artige Organoide zu bilden, die auf einen erhöhten Blutzucker mit der Freisetzung von Insulin reagieren. Durch die
Typ-1-Diabetes: Beta-Zellen aus dem Labor entgehen der Immunabwehr
5. August 2020
Shanghai – Chinesischen Forschern ist es gelungen, Leberzellen im Labor in ausreichender Menge zu züchten, um damit einen Bioreaktor zu bestücken, mit dem laut einem Bericht in Science Translational
Künstliche Leber bei Minischweinen erfolgreich erprobt
6. Juli 2020
Köln – Neuregistrierungen von potenziellen Stammzellspendern sind nach Einschätzung der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) derzeit besonders wichtig. Durch die Coronakrise hätten sich etwa 60
Neue Stammzellspender wichtiger denn je
30. Juni 2020
Cambridge und Utrecht − Britische und niederländische Forscher haben im Labor aus Stammzellen ein Embryo-artiges Gebilde geschaffen, mit dem sie laut ihrem Bericht in Nature (2020; DOI:
Gastruloide aus Stammzellen sollen die frühe Embryogenese nachstellen
12. Juni 2020
Tokio − Japanische Mediziner haben ein Neugeborenes mit Zitrullinämie Typ 1 erfolgreich mit Hepatozyten behandelt, die zuvor aus embryonalen Stammzellen gewonnen wurden. Laut einer Mitteilung
Zitrullinämie Typ 1: Angeborener Defekt im Harnstoffzyklus erfolgreich mit Stammzellen behandelt
11. Juni 2020
Tokio − In einer Weltpremiere sind einem Neugeborenen in Japan aus embryonalen Stammzellen gezüchtete Leberzellen transplantiert worden. Das Baby litt nach seiner Geburt im Oktober unter einem
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER