Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hüppe: Ärzte nicht zur Tötungsassistenten machen

Montag, 11. August 2014

Berlin – In der Debatte um die Sterbehilfe hat sich der CDU-Gesundheitspolitiker und ehemaliger Behindertenbeauftragter der Bundesregierung Hubert Hüppe nachdrücklich gegen eine legale Beihilfe zur Selbsttötung durch Ärzte gewandt. „Der Forderung, dass Ärzte als Tötungsassistenten tätig werden, ist entschieden zu widersprechen“, sagte Hüppe am Montag in Berlin.

Er wandte sich damit gegen das Ansinnen von Bundestagsvizepräsident Peter Hintze (CDU), eine ärztliche Beihilfe ausdrücklich zu legalisieren. „Ich meine, dass der ärztlich assistierte Suizid am Lebensende zweifelsfrei ohne Strafe möglich sein muss“, sagte Hintze dem Magazin Der Spiegel. Bundes­ärzte­kammer-Präsident Frank Ulrich Montgomery hatte sich am Wochenende nachdrücklich gegen eine solche Beteiligung ausgesprochen.

Hüppe warnte zugleich vor einer grundlegenden Veränderung der Rolle des Arztes. „Statt wie bisher dem Patienten gegenüber das unbedingte Ja der Solidargemeinschaft zu dessen Existenz zu repräsentieren, würde er dem Patienten nun die Option einer Beendigung seiner Existenz zur Wahl stellen“. Vor allem Alte und Kranke kämen unter psychologischen Rechtfertigungsdruck, wenn sie sich nicht mit Hilfe des Arztes töteten.

Der Bundestag will im kommenden Jahr über eine Regelung befinden. Dabei sollen die Fraktionsgrenze aufgehoben werden. Nach Angaben des in der Union für das Thema zuständigen Bundestagsabgeordnete Michael Brand (CDU) plant die Fraktion einen Gruppenantrag, der auch Einzelpersonen und Ärzte strafrechtlich belangen soll, wenn sie ihre Beihilfe regelmäßig anbieten. Hintze erwägt hingegen, einem Antrag der SPD-Abgeordneten Carola Reimann beizutreten, die in seine Richtung denkt. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Widerstand
am Dienstag, 12. August 2014, 12:39

...Ärzte als Tötungsassistenten ..., ist entschieden zu widersprechen...

entsetzt sich CDU-Mann Hüppe.
Warum? Ist daran nicht genug zu verdienen? Diese Frage muss gestellt werden, wenn man sich informiert und feststellen muss, dass sogar unethisch geprüfte Medikamente die als Nebenwirkung massive Blutungen in allen Körperregionen bis zum Tod versprechen, bedenkenlos an sowieso lebensbedrohlich erkrankten Menschen verordnet werden. Der Unterschied ist, dass von der Pharma hier entsprechende Spenden an die Parteien fließen. An einem würdigen Tod verdienen Politik und Phama man nicht genug.

Nachrichten zum Thema

21.09.17
Richter billigt Stopp lebensverlängernder Maßnahmen bei Wachkomapatienten
London – Ein Gericht in Großbritannien hat entschieden, dass lebensverlängernde Maßnahmen bei Wachkoma-Patienten in Zukunft ohne gesonderte richterliche Erlaubnis eingestellt werden dürfen. Das......
31.08.17
Prozessbeginn um Sterbehilfe in Hamburg
Hamburg – Vor dem Landgericht Hamburg hat ein Prozess gegen einen Arzt des Vereins Sterbehilfe Deutschland begonnen. Dem 75 Jahre alten Mediziner wird Totschlag in zwei Fällen vorgeworfen. Das Gericht......
29.08.17
Landgericht Hamburg verhandelt über Beihilfe zum Suizid
Hamburg – Der Bundestag hat auch wegen des Vereins „Sterbehilfe Deutschland“ die Suizidbeihilfe neu geregelt. Ab Donnerstag befasst sich das Landgericht Hamburg mit den Praktiken des Vereins.......
04.08.17
Bilanz nach 15 Jahren: Sterbehilfe in den Niederlanden fest etabliert
Rotterdam - Die Sterbehilfe, die in den Niederlanden seit 2002 gesetzlich geregelt ist, aber auf eine längere „Tradition“ zurückblickt, hat sich in den letzen 15 Jahren fest etabliert, wie eine......
31.07.17
Britisches Baby im Hospiz gestorben
London – Nach monatelangem juristischen Ringen um die Behandlung eines an einer sehr seltenen Erkrankung leidenden und todkranken britischen Babys ist der Junge am Freitag in einem Hospiz gestorben.......
28.07.17
Erste Verfassungs­beschwerden gegen Sterbehilfeverbot abgewiesen
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht hat zwei von 13 Klagen gegen das Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe aus formalen Gründen abgewiesen. Sie erfüllten nicht die Annahmevoraussetzungen, heißt es......
27.07.17
Todkrankes britisches Baby soll im Hospiz sterben
London – In der Frage, wo ein todkrankes britisches Baby seine letzten Tage verbringen darf, haben sich Eltern und Ärzte geeinigt. Der elf Monate alte Junge soll in einem Kinderhospiz sterben, wie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige