NewsÄrzteschaftMecklen­burg-Vorpommern: Neue hausärztliche Gesprächsleistung für AOK-Versicherte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Mecklen­burg-Vorpommern: Neue hausärztliche Gesprächsleistung für AOK-Versicherte

Montag, 11. August 2014

Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern profitieren Versicherte der AOK Nordost von einer neuen hausärztlichen Leistung: dem ausführlichen sozialmedizinischen Gespräch. Eine entsprechende Vereinbarung haben die Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern (KVMV) und die AOK Nordost jetzt getroffen. Demnach werden rückwirkend ab dem 1. Juli alle intensiven hausärztlichen Gespräche vergütet, auch ohne dass eine lebensverändernde Erkrankung vorliegt.

Die neue Leistung gilt allerdings ausschließlich für Versicherte der AOK Nordost. Für jedes vollendete zehnminütige sozialmedizinische Gespräch können mit Beginn der Vereinbarung Hausärzte, hausärztlich tätige Internisten sowie Fachärzte für Kinder- und Jugendmedizin des Landes 90 Punkte abrechnen. Das entspricht einer Vergütung von 9,12 Euro.

Anzeige

„Damit wird eine große Lücke geschlossen, die derzeit bundesweit in der hausärztlichen Versorgung klafft“, verwies der stellvertretende KVMV-Vorsitzende Dieter Kreye. Denn das 2013 in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommene „problemori­entierte ärztliche Gespräch“ sei lediglich auf Patienten mit lebensverändernden Erkran­kungen begrenzt. Genau an dieser Stelle wollen KVMV und AOK Nordost ansetzen. „Mit ihm wird den Hausärzten ein wichtiges Arbeitsinstrument zurückgegeben“, so Kreye. Er begrüße die Innovationsfreude der AOK Nordost und hoffe, dass weitere Krankenkassen diesem positiven Beispiel folgten.

„Eine aktuelle Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) zeigt, dass viele Patienten Probleme damit haben, die Bewertungen, Therapievorschläge und Hinweise von Ärzten zu verstehen“, machte Harald Möhlmann, Geschäftsführer Versorgungs­management der AOK Nordost, deutlich. Dies würde ihnen sicher leichter fallen, wenn sich der Hausarzt genügend Zeit nehmen könne, um mit ihnen zu reden. „Genau darauf zielt die vereinbarte Regelung der KVMV und der AOK Nordost ab", so Möhlmann. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. September 2020
Berlin – Das Gespräch mit dem Patienten bildet das „Zentrum allen ärztlichen Handelns“. Das hat der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, im Rahmen der aktuellen Folge des
BÄK-Präsident Reinhardt betont Rolle des Patientengespräches
18. August 2020
Homburg – Die Universität des Saarlandes hat Patientengespräche in Videosprechstunden fest in ihre Seminare aufgenommen, in denen Studierende mit Schauspielern die Patientenkommunikation üben. Solche
Medizinstudierende üben Patientengespräche per Videosprechstunden
21. Februar 2020
Karlsruhe – Das Oberlandesgericht Karlsruhe (OLG) hat einer Frau nach der Geburt ihres schwerbehinderten Kindes Schmerzensgeld zugesprochen, weil die behandelnden Ärzte die Mutter während der
Schmerzensgeld nach Geburt von schwerbehindertem Kind
19. Februar 2020
Schwerin – Die vom Gesetzgeber vorgegebene Terminservicestelle (TSS) bindet in Mecklenburg-Vorpommern Mittel, die in der Patientenversorgung besser angelegt wären. Zu dieser Erkenntnis kommt die
KV Mecklenburg-Vorpommern hält Terminservicestelle für falschen Weg
19. Februar 2020
Köln – Wer das Internet nach Krankheitssymptomen durchsucht, steigert damit seine Sorgen über die eigene Gesundheit. Das konnte ein Team um Alexander Gerlach, Professor am Lehrstuhl für Klinische
Cyberchondriasis: Dr. Google schürt Sorgen
29. November 2019
Berlin – Der Erfolg eines endoprothetischen Eingriffes hängt auch von der Compliance der Patienten ab. Das betonte Rudolf Ascherl, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik (AE), gestern
Endoprothetik: OP-Risiken minimieren ist auch Patientensache
5. November 2019
Berlin – Die Mehrheit der deutschen Bevölkerung glaubt, dass in Arztpraxen und Krankenhäusern medizinisch überflüssige Leistungen erbracht werden. Dieses Bewusstsein für das Thema Überversorgung
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER