NewsÄrzteschaftMecklen­burg-Vorpommern: Neue hausärztliche Gesprächsleistung für AOK-Versicherte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Mecklen­burg-Vorpommern: Neue hausärztliche Gesprächsleistung für AOK-Versicherte

Montag, 11. August 2014

Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern profitieren Versicherte der AOK Nordost von einer neuen hausärztlichen Leistung: dem ausführlichen sozialmedizinischen Gespräch. Eine entsprechende Vereinbarung haben die Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern (KVMV) und die AOK Nordost jetzt getroffen. Demnach werden rückwirkend ab dem 1. Juli alle intensiven hausärztlichen Gespräche vergütet, auch ohne dass eine lebensverändernde Erkrankung vorliegt.

Die neue Leistung gilt allerdings ausschließlich für Versicherte der AOK Nordost. Für jedes vollendete zehnminütige sozialmedizinische Gespräch können mit Beginn der Vereinbarung Hausärzte, hausärztlich tätige Internisten sowie Fachärzte für Kinder- und Jugendmedizin des Landes 90 Punkte abrechnen. Das entspricht einer Vergütung von 9,12 Euro.

Anzeige

„Damit wird eine große Lücke geschlossen, die derzeit bundesweit in der hausärztlichen Versorgung klafft“, verwies der stellvertretende KVMV-Vorsitzende Dieter Kreye. Denn das 2013 in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommene „problemori­entierte ärztliche Gespräch“ sei lediglich auf Patienten mit lebensverändernden Erkran­kungen begrenzt. Genau an dieser Stelle wollen KVMV und AOK Nordost ansetzen. „Mit ihm wird den Hausärzten ein wichtiges Arbeitsinstrument zurückgegeben“, so Kreye. Er begrüße die Innovationsfreude der AOK Nordost und hoffe, dass weitere Krankenkassen diesem positiven Beispiel folgten.

„Eine aktuelle Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) zeigt, dass viele Patienten Probleme damit haben, die Bewertungen, Therapievorschläge und Hinweise von Ärzten zu verstehen“, machte Harald Möhlmann, Geschäftsführer Versorgungs­management der AOK Nordost, deutlich. Dies würde ihnen sicher leichter fallen, wenn sich der Hausarzt genügend Zeit nehmen könne, um mit ihnen zu reden. „Genau darauf zielt die vereinbarte Regelung der KVMV und der AOK Nordost ab", so Möhlmann. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2019
Hanover – Patienten haben weniger Schmerzen, wenn ihre Ärzte selbst an die Wirksamkeit der Behandlung glauben. Das geht aus einer Studie in Nature Human Behaviour hervor. Demnach spiegele sich die
Erwartungen des Arztes beeinflussen Schmerzempfinden von Patienten
16. September 2019
Bochum – Medizinstudierende der Ruhr-Universität Bochum (RUB) sollen künftig psychiatrische Untersuchungsgespräche mit sogenannten Avataren üben. Sie erhalten dazu eine Virtual-Reality-Brille und
Medizinstudierende üben psychiatrische Patientengespräche mit Avataren
21. August 2019
Dresden – Das Herzzentrum des Universitätsklinikums Dresden hat ein Pilotprojekt gestartet, um Patienten besser zu informieren. Im Rahmen des Projektes übergibt die Einrichtung ihren Patienten ab
Patienten des Herzzentrums Dresden erhalten leicht verständliche Entlassbriefe
16. August 2019
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat heute das berufsgruppenübergreifende Fortbildungskonzept „InterKultKom“ vorgestellt. Es soll die transkulturelle Kompetenz von Ärzten,
Fortbildungskonzept will interkulturelle Kompetenzen vermitteln
15. August 2019
Hamburg – Unter Federführung von Wissenschaftlern des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) wurde in Hamburg die internationale Fachgesellschaft „International Shared Decision Making“ (ISDM)
Internationale Fachgesellschaft zur patientenzentrierten Medizin gegründet
1. August 2019
Köln – Kinder mit chronischen Erkrankungen fällt es in den Ferien durch die Unterbrechung des Alltags häufig schwer, ihre Medikation regelmäßig einzunehmen. Sie benötigen daher eine besondere
Therapietreue: Chronisch kranke Kinder benötigen in Ferienzeit Hilfestellung
10. Juli 2019
London – Menschen in Großbritannien können sich ab sofort mit medizinischen Fragen an den Sprachassistenten des Internetkonzerns Amazon wenden. Um Ärzte und Gesundheitspersonal zu entlasten, arbeitet
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER