NewsVermischtesErste Erfolge bei elektronischer Langzeitarchivierung von Gesundheitsdaten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Erste Erfolge bei elektronischer Langzeitarchivierung von Gesundheitsdaten

Montag, 11. August 2014

Karlsruhe – Wissenschaftler des FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie haben einen ersten Schritt auf dem Weg zur elektronischen Langzeit­archivierung von Patientendaten getan. Im Rahmen des vom Land Baden-Württemberg geförderten Projektes „eArchiving“ haben die Forscher eine erste Testumgebung entwickelt, die den Zugriff auf Daten steuert. Ziel des Projektes ist es, Patientendaten sicher und dauerhaft zu speichern.

Dem FZI Forschungszentrum Informatik zufolge spielen IT-gestützte Lösungen in der Pharmaindustrie und vielen anderen Branchen der Lebenswissenschaften wie Diagnostik und Medizintechnik eine immer größere Rolle, um Testergebnisse, Patientenproben oder aber allgemeine Geschäftsprozesse zu dokumentieren. Nicht selten erfolgen Nachweise aber immer noch in Form von Laborbüchern, eine Archivierung manchmal durch Einlagerung von Geräten.

Das ist nicht nur sehr zeitaufwendig, sondern erschwert auch den Zugriff auf Daten. Deshalb sucht das Projektteam am Karlsruher Institut für Technologie nach alternativen elektronischen Archivierungslösungen.

Anzeige

„Der zuverlässige Zugriff und die korrekte Verarbeitung nach so langer Zeit stellen große Herausforderungen an IT-Lösungen “, erklärte der Projektverantwortliche Henning Groenda vom FZI Forschungszentrum Informatik. Denn Hersteller von Medizinprodukten müssten ihre Daten bis zu 30 Jahre lang sorgsam archivieren. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. September 2020
Berlin – Ein großartiger Erfolg, ein gutes Werkzeug oder ein Rockstar des Public Privat Partnership: Die Bewertung der deutschen Corona-Warn-App fällt für die Bundesregierung und die beiden
Corona-App setzte bislang 5.000 Warnmeldungen ab
23. September 2020
Stuttgart – Die Hälfte der Hausärzte sieht in dem nationalen Gesundheitsportal der Bundesregierung große Unterstützungspotenziale für ihre Arbeit. Das geht aus einer Umfrage unter 745 Hausärzten aus
Hausärzte erwarten Unterstützung durch nationales Gesundheitsportal
23. September 2020
Berlin – Laut einer gemeinsamen Studie der Barmer und der Universität St. Gallen kann sich die Digitalisierung der Arbeitswelt unter bestimmten Voraussetzungen positiv auf die Gesundheit und
Arbeit 4.0: Digitale Kompetenzen steigern Wohlbefinden und Produktivität
21. September 2020
Berlin – Gesundheitsapps sind bei älteren Menschen in der Coronapandemie beliebter geworden. Das berichtet der Digitalverband Bitkom mit Verweis auf eine repräsentative Umfrage, bei der jeweils im
In der Pandemie nutzen mehr Senioren Gesundheitsapps
18. September 2020
Berlin – Mehr Pflegestudienplätze, ein bedarfsgerechtes Personalbemessungsinstrument und ein Digitalisierungszuschlag – der Deutsche Evangelische Krankenhausverband (DEKV) hat in einem jetzt
Evangelische Kliniken fordern Digitalisierungszuschlag
18. September 2020
Berlin – Der Bundestag hat heute das Krankenhauszukunftsgesetz mit den Stimmen der Union, der SPD und der FDP verabschiedet. Während sich die Grünen und die Linken enthielten, lehnte die AfD das
Bundestag verabschiedet Krankenhauszukunftsgesetz
18. September 2020
Berlin – Der Bundesrat hat heute das Patientendatenschutzgesetz gebilligt, das der Bundestag Anfang Juli verabschiedet hatte. Die Abstimmung erfolgte über die sogenannte Grüne Liste, auf welcher
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER