NewsPolitikErfolgreiches Modellvorhaben in rhein­land-pfälzischen Krankenhäusern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Erfolgreiches Modellvorhaben in rhein­land-pfälzischen Krankenhäusern

Montag, 11. August 2014

Mainz – Die Umstrukturierungen, die drei rheinland-pfälzische Krankenhäusern im Rahmen eines Modellvorhabens umgesetzt haben, sind „überwiegend erfolgreich“ verlaufen. Das ist das Fazit des Abschlussberichtes der Katholischen Hochschule Mainz, die das Projekt wissenschaftlich begleitet hat. Ziel des Modellvorhabens war es heraus­zufinden, ob durch ein optimiertes Versorgungsmanagement, eine gezieltere Aufgaben­verteilung zwischen den Berufsgruppen und eine größere Eigenständigkeit von Pflege­fach­personen die Effizienz und Gesundheitsversorgung in Krankenhäusern in Rhein­land-Pfalz verbessert werden kann.

Dazu haben das Westpfalzklinikum Kaiserslautern, das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier und das Verbundkrankenhaus Bernkastel-Wittlich drei Jahre lang Modellprojekte zum Versorgungsmanagement und zur Aufgabenneuverteilung zwischen Pflege­personal und Ärzten in die Praxis umgesetzt. „Eine stärkere Verantwortung der Pflegeberufe, klare Kompetenzverteilung und eine verbesserte Kommunikation zwischen den Berufsgruppen führen zu einem stärkeren Selbstbewusstsein der Pflegenden“, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Alexander Schweitzer (SPD) anlässlich der Veröffentlichung des Abschlussberichtes.

Anzeige

Zudem zeige der Bericht, dass sowohl die durchschnittlichen Fallkosten als auch die durchschnittliche Verweildauer bei gleichbleibender Qualität und Patientenzufriedenheit deutlich gesenkt werden können. „Die Ergebnisse sollen den Krankenhäusern Mut für weitere Prozessverbesserungen und die Übertragung von Aufgaben zwischen den Berufsgruppen machen“, betonte Schweitzer.

Die Wissenschaftler der Mainzer Hochschule empfehlen in ihrem Bericht, die Übertra­gung von Aufgabenkomplexen auf Pflegefachpersonen weiterzuentwickeln, pflegeunter­stützendes Personal zur Entlastung der Pflegefachpersonen verantwortlich einzusetzen und eine Neuverteilung von Aufgaben und Versorgungsmanagement gemeinsam umzusetzen. Insbesondere die Verbindung eines übergeordneten Versorgungs­managements mit einer patientenbezogenen Pflege habe sich bewährt, so die Autoren. hil

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2020
Berlin – Der BKK Dachverband (DV) hat die Schaffung kommunale pflegerischer Versorgungszentren (KpVZ) vorgeschlagen. Sie sollen die pflegerische und medizinische Versorgung auch in Zeiten knapper
BKK Dachverband schlägt pflegerische Versorgungszentren vor
12. Februar 2020
Berlin – Ergebnisse des im Januar 2020 begonnen Strategieprozesses, in dem es auch um die Substitution ärztlicher Leistungen durch Pflegefachpersonen geht, werden voraussichtlich Ende 2021 vorliegen.
Substitution ärztlicher Leistungen: Ergebnisse für Ende 2021 erwartet
6. Februar 2020
Berlin – Die Leiterin der Abteilung „Pflegesicherung, Prävention“ im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG), Birgit Naase, hat erklärt, dass das BMG „sehr zügig“ bei der Zusammenarbeit von Pflegekräften
Ministerium will Aufgaben von Ärzten und Pflegekräften neu verteilen
23. Januar 2020
Berlin – Der Bevollmächtigte der Bundesregierung für Pflege, Andreas Westerfellhaus, erwartet ab kommender Woche einen „konstruktiven Dialog“ mit der Ärzteschaft über die Substitution von ärztlichen
Westerfellhaus erwartet konstruktiven Dialog mit Ärzteschaft über Substitution
13. Dezember 2019
Berlin – Der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA), Josef Hecken, hat eine „ernsthafte Diskussion“ darüber gefordert, welche ärztlichen Aufgaben in Deutschland nicht nur
Substitution ärztlicher Leistungen: Hecken für ernsthafte Diskussion
19. Juni 2019
Hamburg – Die Carl Remigius Medical School – sie gehört zur Hochschule Fresenius – bietet ab September 2019 in Hamburg einen „Studiengang Physician Assistance“. Das Studium dauert acht Semester im
Neuer Studiengang zum Physician Assistant in Hamburg
1. Februar 2019
Berlin – In Deutschland müssen mehr Pflegekräfte akademisch ausgebildet werden. Zudem müssen Pflegekräften mehr Kompetenzen eingeräumt werden. Diese Forderungen erhebt die Studie „Pflege in anderen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER