NewsMedizinThrombin-Paradox: Gerinnungsfaktor könnte vor Herzinfarkt schützen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Thrombin-Paradox: Gerinnungsfaktor könnte vor Herzinfarkt schützen

Montag, 11. August 2014

Blutgerinnsel in Koronararterie /dpa

Homburg/Saar – Der Gerinnungsfaktor Thrombin ist an der Bildung der Blutgerinnsel in den Koronararterien beteiligt, die einen tödlichen Herzinfarkt auslösen können. Dennoch hatten Koronarpatienten in einer prospektiven Beobachtungsstudie ein geringeres kardiovaskuläres Sterberisiko, wenn ihr endogenes Thrombinpotenzial erhöht war. Die Forscher sprechen im International Journal of Cardiology (2014; doi: dx.doi.org/10.1016/j.ijcard.2014.07.026) von einem Thrombin-Paradoxon, für das sie eine Erklärung bereithalten.

Blutgerinnsel schützen den Menschen vor einem Tod durch Verbluten. Sie können aber auch einen tödlichen Herzinfarkt verursachen, wenn sie ein lebenswichtiges Blutgefäß, etwa eine Koronararterie, verstopfen. Der Ablauf ist immer der gleiche. Über einem atherosklerotischen Plaque bildet sich ein Riss im Endothel. Für die Blutgerinnung ist dies ein Signal, das Gefäß durch ein Gerinnsel abzudichten.

Anzeige

Es kommt zu einer Kaskade von Enzymreaktionen, an deren Anfang die Bildung von Thrombin steht. Es spaltet das lösliche und fadenförmige Fibrinogen zu Fibrin. Dieses polymerisiert zu einer netzförmigen Struktur, die wie Klebstoff wirkt und gemeinsam mit Thrombozyten den Thrombus bildet.

In der kleinkalibrigen Koronarie führt dies manchmal zu einer Blockade mit den bekannten Folgen, die auch die Teilnehmer der Ludwigshafen Risk and Cardiovascular Health (LURIC) schon einmal erlebt hatten. Sie waren in den Jahren 1997 bis 2000 anlässlich einer Koronarangiographie rekrutiert worden und werden seither nachbeobachtet.

Von den 2.196 Teilnehmern, deren Daten Privatdozent Jochen Schneider vom Universi­täts­klinikum des Saarlandes in Homburg und Mitarbeiter jetzt ausgewertet haben, sind seither 345 eines kardiovaskulären Todes gestorben. Aufgrund der beschriebenen Pathogenese hatten die Forscher erwartet, dass Teilnehmer mit geringem endogenen Thrombinpotenzial vor einem erneuten Ereignis geschützt sind, da ihr Gerinnungssystem schwächer ist. Doch das Gegenteil war der Fall. Patienten mit dem höchsten endogenen Thrombin­potenzial hatten in den ersten ersten zehn Jahren ein um 39 Prozent vermindertes kardiovaskuläres Sterberisiko (Hazard Ratio 0,613; 95-Prozent-Konfidenzintervall 0,447–0,839).

Schneider erklärt dieses paradoxe Ergebnis mit einer zweiten Aufgabe von Thrombin im Körper. Der Gerinnungsfaktor binde an Thrombomodulin, das ein bedeutender Aktivator des zytoprotektiven und antikoagulatorischen Protein C sei und den atherosklerotischen Prozess verlangsame, folglich auf lange Sicht die Patienten vor weiteren Ereignissen schütze.

Nun ist Thrombin nicht nur ein für den Körper wichtiger Blutgerinnungsfaktor. Es ist auch Ansatzpunkt des Wirkstoffs Dabigatran, der das Enzym blockiert. Das hat den gewünsch­ten Effekt, Patienten mit Vorhofflimmern vor der Bildung von Blutgerinnseln im linken Herzvorhof zu schützen, die sonst als Embolus einen tödlichen Schlaganfall auslösen könnten.

Für Schneider stellt sich jedoch die Frage, ob Dabigatran langfristig nicht auch die Atherosklerose in ähnlicher Weise fördern könnte, wie dies durch ein niedriges endogenes Thrombinpotenzial der Fall ist. Beweise für diese Hypothese gibt es derzeit nicht, doch Patienten, die langfristig mit Dabigatran behandelt werden, dürften in Zukunft zum Gegenstand weiterer epidemiologischer Studien werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. August 2019
Hennigsdorf – Berlin und Brandenburg wollen sich dafür einsetzen, dass das Projekt „QS-Notfall“ zur Qualitätssicherung in der Notfallversorgung von Patienten mit Herzinfarkt in die Regelversorgung
Herzinfarkt: QS-Notfall könnte Modell für Regelversorgung sein
30. Juli 2019
Perth – Die routinemäßige Implantation eines Vena-Cava-Filters bei schwerstverletzten Erwachsenen, bei denen zunächst keine medikamentöse Thromboseprophylaxe möglich war, hat in einer randomisierten
Traumatologie: Kann ein Vena-Cava-Filter Lungenembolien verhindern?
23. Juli 2019
San Diego – Der Verlust eines einzigen Gens vor etwa zwei bis drei Millionen Jahren könnte dafür verantwortlich sein, dass Menschen grundsätzlich ein höheres Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen
Evolutionärer Verlust eines einzigen Genes könnte für Herzinfarkte verantwortlich sein
28. Juni 2019
Hamburg – Der hochsensitive Nachweis der myokardialen Ischämiemarker Troponin I oder Troponin T kann auch kleinere Herzinfarkte erkennen, die keine unmittelbare Behandlung erforderlich machen. Ein
Risikokalkulator hilft Herzinfarkt innerhalb einer Stunde zu erkennen
12. Juni 2019
Magdeburg – In Sachsen-Anhalt sterben besonders viele Menschen an einem Herzinfarkt – eine Aufklärungskampagne rückt jetzt die Erste Hilfe in solchen Notfällen in den Fokus. Unter dem Motto „Trau dich
Herzwoche in Sachsen-Anhalt soll Erste Hilfe beim Herzinfarkt verbessern
24. Mai 2019
Bonn – Patienten mit Antiphospholipid-Syndrom sollten nicht mit direkten oralen Antikoagulantien (DOAK) behandelt werden. Dies geht aus einem Rote-Hand-Brief der Hersteller von Apixaban, Dabigatran,
Direkte orale Antikoagulantien bei Antiphospholipid-Syndrom kontraindiziert
23. Mai 2019
New York – US-Forscher haben in der Plazenta einen Zelltyp entdeckt, der bei Mäusen nach einer intravenösen Injektion selbstständig den Weg in den Herzmuskel fand und laut ihrem Bericht in den
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER