NewsMedizinStudie: Harnsäure kann metabolisches Syndrom auslösen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Harnsäure kann metabolisches Syndrom auslösen

Dienstag, 12. August 2014

Messung des Blutzuckerspiegels /dpa

St Louis – Mäuse, die aufgrund eines Gendefekts keine Harnsäure über den Darm ausscheiden, entwickeln innerhalb kurzer Zeit ein metabolisches Syndrom. Eine Studie in Nature Communications (2014; doi: 10.1038/ncomms5642) legt die Vermutung nahe, dass eine Hyperurikämie, die nicht zuletzt infolge des hohen Fruktosekonsums häufiger beobachtet wird, ein Auslöser der häufigen Stoffwechselerkrankung sein kann.

Da Menschen (und anderen Hominiden) das Enzym Urikase fehlt, müssen sie Harnsäure über die Nieren oder den Darm ausscheiden. Harnsäure entsteht als Endprodukt des Nukleinsäureabbaus. Doch nicht nur der häufige Verzehr von purinhaltigen Nahrungs­mitteln steigert den Harnsäurespiegel. Auch Fruktose kann in der Leber die Bildung von Harnsäure steigern.

Anzeige

Da Fruktose die Glukose in vielen industriellen Nahrungsmitteln als Süßstoff verdrängt hat, ist die Harnsäurekonzentration im Blut in der Bevölkerung gestiegen. Seit einiger Zeit wird vermutet, dass Harnsäure nicht nur eine Gicht auslösen kann, sondern auch an der Pathogenese des metabolischen Syndroms beteiligt ist.

Viele Menschen mit dieser Stoffwechselkonstellation aus hohem Blutdruck, hohen Blutfetten, Insulinresistenz und einer viszeralen Adipositas haben auch erhöhte Harn­stoffwerte. Bislang wurde dies als Nebeneffekt eingestuft. Die Experimente, die Brian DeBosch von der Washington University School of Medicine in St. Louis zusammen mit Forschern des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke durchgeführt haben, deuten jedoch darauf hin, dass Harnsäure eine kausale Rolle bei der Entstehung des metabolischen Syndroms spielen könnte.

Das Team experimentiert mit Mäusen, denen das Gen SLC2A9 fehlt. Es kodiert ein Transportmolekül, über das im Darm Harnsäure ausgeschieden wird. Die Tiere entwickeln nicht nur eine Hyperurikämie. Bereits im Alter von sechs bis acht Wochen kommt es zu einer arteriellen Hypertonie, einer Dyslipidämie, einer Hyperinsulinämie und einer Adipositas. Die Tiere entwickelten in jungem Alter alle Kennzeichen eines metabolischen Syndroms, obwohl sie normal gefüttert wurden.

DeBosch behandelte die Tiere daraufhin mit Allopurinol, das den Abbau von Purinen zu Harnsäure durch die Hemmung des Enzyms Xanthinoxidase vermindert. Das Gichtme­dikament besserte Hypertonie und Hypercholesterinämie, nicht aber die anderen Kennzeichen des metabolischen Syndroms.

Effektiver könnten Medikamente sein, die die Ausscheidung von Harnsäure über den Darm steigern – oder aber eine Änderung der Ernährungsgewohnheiten mit der Meidung von fruktosehaltigen Nahrungsmitteln. Einen Wirkstoff, der die Harnsäureausscheidung im Darm erhöht, gibt es noch nicht. Die Möglichkeiten, sich fruktosearm zu ernähren, werden durch die zunehmende Verbreitung von fruktosehaltigen Nahrungsmitteln immer weiter eingeschränkt.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Oktober 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will die Terminservicestellen dazu verpflichten, auch Telesprechstunden zu vermitteln. Außerdem soll es künftig ein Disease-Management-Programm (DMP)
Neues Gesetz: Vermittlung von Telesprechstunden und DMP Adipositas
27. Oktober 2020
Berlin – Die nationale Reduktionsstrategie bleibt bislang bei Zucker in Lebensmitteln deutlich hinter den Erwartungen zurück. Das erklärte der AOK-Bundesverband heute auf dem dritten von der
AOK fordert gesetzliche Maßnahmen zur Zuckerreduktion
26. Oktober 2020
Berlin – In Deutschland müssen Ärzte jedes Jahr rund 50.000 Amputationen aufgrund eines diabetischen Fußsyndroms (DFS) vornehmen. Durch flächendeckende, gezielte Maßnahmen könnte diese Zahl deutlich
Diabetologen fordern mehr Anstrengungen gegen Fußamputationen
20. Oktober 2020
Dallas – Ein neues Basis-Insulin, das aufgrund einer Halbwertzeit von 196 Stunden nur einmal in der Woche injiziert werden muss, hat in einer Phase-2-Studie den HbA1c-Wert von Patienten mit
Typ-2-Diabetes: Basis-Insulin mit einmal wöchentlicher Injektion überzeugt in Phase-2-Studie
19. Oktober 2020
Berlin – Eine diabetische Retinopathie entwickelt sich lange Zeit unbemerkt. Zu Sehstörungen kommt es erst, wenn die Netzhaut des Auges bereits behandlungsbedürftige Schäden aufweist. Regelmäßige
Zu wenig leitliniengerechte Augenarztkontrollen bei Diabetes
16. Oktober 2020
München − Die Coronapandemie wirkt sich nach Angaben von Ernährungsmedizinern negativ auf das Gewicht von Kindern vor allem aus sozial benachteiligten Familien aus. „Das Risiko von Übergewicht
Corona begünstigt Gewichtszunahme sozial schwacher Kinder
9. Oktober 2020
Boston – Der SGLT-2-Inhibitor Ertugliflozin hat sich in einer sogenannten Endpunktstudie als sicher erwiesen. Der erhoffte Rückgang der kardiovaskulären und renalen Ereignisse blieb nach den jetzt im
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER