NewsPolitikBundesgesund­heitsminister verspricht bessere Vergütung für Universitätsklinika
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesgesund­heitsminister verspricht bessere Vergütung für Universitätsklinika

Dienstag, 12. August 2014

Hermann Gröhe /dpa

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Herrmann Gröhe (CDU) hat eine bessere finanzielle Unterstützung für Uniklinika angekündigt. „Mir werden immer wieder Zweifel an einer sachgerechten Abbildung der Leistungen von Universitätskliniken im DRG-System vorgetragen. Hier wollen wir möglichst schnell zu spürbaren Verbesserungen kommen“, sagte der Minister in einem Interview mit dem Verband der Universitätsklinika Deutschlands (VU).

Gröhe erklärte, dass es bereits in den vergangenen Jahren zahlreiche Ausdifferen­zierungen von Fallpauschalen gegeben hat. Ziel sei es gewesen, die besondere Schwere der Erkrankungen von Patienten, die in den Universitätskliniken behandelt werden, besser abzubilden. Krankenhäuser könnten zudem zu neuen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden, die noch nicht sachgerecht mit dem DRG-System vergütet werden, krankenhausindividuelle Entgelte vereinbaren.

Anzeige

Der Minister verwies darüber hinaus auf ein Gutachten, das prüfen soll, ob die beson­ders komplexen Leistungen der Uniklinika durch die Fallpauschalen sachgerecht abge­bildet werden. Das Gutachten werde zum Jahresende vorliegen und könne dann als Basis für weitere zeitnahe Verbesserungen genutzt werden.

„Um es noch einmal deutlicher zu formulieren: Wir setzen an einzelnen, klar identifizier­baren Problemen an und suchen nach Lösungen. Abstrakten Systemzuschlägen ohne Leistungsbezug stehe ich daher kritisch gegenüber“, erklärte Gröhe. Er sieht aber auch die Länder in der Pflicht, im Bereich der Universitätsklinika für eine ausreichende Finanzierung der Grundmittel zu sorgen. Grundsätzlich wird dem Minister zufolge weiterhin gelten: „Nicht der Ort, sondern die Art der Leistung wird auch künftig bei der Vergütung stationärer Leistungen die entscheidende Rolle spielen.“ © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Jena – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt eine neue Forschungsgruppe, die Chirurgie und Hepatologie, Bildgebung, Bioinformatik und Datenwissenschaften miteinander verbindet. Die Ärzte und
Lebermodell soll Chirurgen bei Planung großer Operationen unterstützen
9. Oktober 2020
Mannheim – In Baden-Württemberg soll durch die Fusion der Unikliniken Mannheim und Heidelberg ein Krankenhaus im Format der Berliner Charité entstehen. Das Haus mit mehr als 3.300 Betten soll das
Unikliniken Mannheim und Heidelberg stellen Konzept für Fusion vor
9. Oktober 2020
Berlin – Die Berliner Charité und die Universitätsklinik in Frankfurt am Main haben vor einem Personalmangel auf Intensivstationen bei der Bekämpfung der Coronapandemie gewarnt. Der an der Charité für
Unimediziner warnen vor Personalmangel auf Intensivstationen
6. Oktober 2020
Mannheim – Die Universitätsklinik Heidelberg und das Mannheimer Unikinikum wollen sich zusammenschließen und in die alleinige Trägerschaft des Landes Baden-Württemberg übergehen. Erstellt wurden die
Unikliniken Mannheim und Heidelberg sollen Anfang 2022 fusionieren
1. Oktober 2020
Berlin – Aus den deutschen Universitätskliniken kommen Warnungen vor einer Zuspitzung der Coronapandemie in Deutschland. Die Situation sei „noch nicht dramatisch“, bedürfe aber einer „sehr ernsthaften
Unikliniken mahnen bei Coronakrise zur Wachsamkeit
23. September 2020
Düsseldorf – Nach einer Hackerattacke hat sich die Uniklinik Düsseldorf heute wieder für die Notfallversorgung angemeldet. Damit könne der Rettungsdienst die Zentrale Notaufnahme wieder anfahren,
Nach Hackerangriff: Notaufnahme der Uniklinik wieder in Betrieb
22. September 2020
Düsseldorf – Russische Hacker könnten möglicherweise für den Angriff auf das Düsseldorfer Uniklinikum verantwortlich sein. Das geht aus einem Bericht des nordrhein-westfälischen Justizministeriums
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER