NewsPolitikStudie: Raucher sterben deutlich früher
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Studie: Raucher sterben deutlich früher

Dienstag, 12. August 2014

dpa

Heidelberg – Wer auf Alkohol und Zigaretten verzichtet, dazu nur wenig rotes Fleisch und Wurst isst und auf ein normales Gewicht achtet, lebt bis zu 17 Jahre länger. Das errechneten Wissenschaftler im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ). Rauchen kostet die meiste Lebenszeit: Männern sterben dadurch im Schnitt neun, Frauen sieben Jahre früher.

Den Berechnungen zufolge hatten das günstigste Risikoprofil und damit die größte Lebenserwartung Nichtraucher mit einem Body Mass Index zwischen 22,5 und 24,9, die wenig Alkohol tranken, körperlich aktiv waren und wenig rotes Fleisch, dafür aber viel Obst und Gemüse aßen.

Anzeige

„Oft werden wissenschaftliche Hinweise auf einen gesunden Lebensstil als erhobener Zeigefinger empfunden“, sagte Rudolf Kaaks, Leiter der Abteilung „Epidemiologie von Krebserkrankungen“ am DKFZ. Deswegen sei es wichtig, klar zu beziffern, was jeder einzelne an Lebenszeit gewinnen kann, wenn er frühzeitig auf ungesunde Gewohnheiten verzichtet.

Mehr als 10 Zigaretten am Tag kosten 9,4 Lebensjahre
So errechneten die Wissenschaftler beispielsweise, das Rauchen die schlechteste Prognose verursacht: Raucht ein Mann über zehn Zigaretten pro Tag, so verliert er ganze 9,4 Jahre an Lebenserwartung, eine Frau 7,3 Jahre. Auch ein moderater Konsum von weniger als zehn Zigaretten pro Tag reduziert die Lebenserwartung bei beiden Geschlechtern immer noch um etwa fünf Jahre.

Weitere Lebensstilfaktoren, die zu einem deutlichen Verlust an zu erwartenden Lebensjahren führen, sind: Adipositas, starker Alkoholkonsum und hoher Verzehr an rotem Fleisch. Hingegen fanden die Wissenschaftler heraus, dass sich ein Mangel an körperlicher Aktivität nicht durch einen signifikanten Verlust an Lebenserwartung bemerkbar macht.

Riskante Lebenstilfaktoren können bis zu 17 Jahre kosten
Die DFKZ-Forscher errechneten aber auch, welche Effekte eine Kombination der genannten riskanten Lebensstilfaktoren mit sich bringt: Demzufolge büßt ein adipöser starker Raucher, der viel trinkt und viel rotes Fleisch verzehrt, gegenüber dem Mitmenschen mit günstigstem Risikoprofil bis zu 17 Jahre an Lebenserwartung ein. Bei einer Frau wären es 13,9 Jahre.

Seit 1994 führt die Abteilung „Epidemiologie von Krebserkrankungen“ des DKFZ die Studie mit rund 25.500 Teilnehmern durch. Sie ist Teil der europäischen Langzeitstudie European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition, die mit fast 520.000 Teilnehmern zu den größten Studien ihrer Art weltweit zählt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Hamburg – Besucher von Shisha-Bars sollen in Hamburg besser vor möglichen Kohlenmonoxidvergiftungen geschützt werden. Die Bürgerschaft stimmte gestern einem Gesetzentwurf von Gesundheitssenatorin
Hamburg beschließt schärfere Regeln für Shisha-Bars
26. April 2019
Schwerin – Bundesweit geht die Zahl der Raucher zurück – auch in Mecklenburg-Vorpommern. Doch ihr Anteil an der Bevölkerung ist im Nordosten am höchsten, wie das Statistische Landesamt heute
In Mecklenburg-Vorpommern wird am meisten geraucht
24. April 2019
Tokio – Eine japanische Universität stellt keine Dozenten mehr ein, die Raucher sind. „Wir denken, dass Raucher nicht im Bildungsbereich arbeiten sollten“, sagte ein Sprecher der Nagasaki-Universität
Japanische Universität beschäftigt keine rauchenden Dozenten mehr
23. April 2019
Berlin – Vor allem weibliche 100-Jährige werden in Deutschland künftig keine Seltenheit mehr sein. Sofern die aktuellen medizinischen und gesellschaftlichen Trends anhalten, dürfte im Schnitt mehr als
Jedes dritte neugeborene Mädchen wird 100 Jahre alt
5. April 2019
Genf – Anders als in den meisten Ländern der Welt geht in den USA die Lebenserwartung zurück. Bis 2014 ging es dort nach der neuen Gesundheitsstatistik der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) noch
In den USA geht die Lebenserwartung zurück
14. März 2019
Gütersloh – Mehr Geburten und Zuwanderung reichen einer Untersuchung zufolge nicht aus, um die Negativfolgen der demografischen Alterung für die soziale Sicherung in Deutschland aufzufangen. „Selbst
Sozialstaat braucht mehr als Geburten- und Zuwandererplus
13. März 2019
Seattle – Rauchen während der Schwangerschaft könnte eine wichtige Ursache für den Krippentod (SIDS) sein. In einer US-Studie in Pediatrics (2019; doi: 10.1542/peds.2018-3325) war bereits für eine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER