NewsVermischtesRetina-Implantat: Kostenerstattung durch gesetzliche Krankenkassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Retina-Implantat: Kostenerstattung durch gesetzliche Krankenkassen

Dienstag, 12. August 2014

Reutlingen – Der Alpha IMS-Mikrochip der Retina Implant AG, ein subretinales Implantat für Menschen, die aufgrund von Retinitis pigmentosa erblindet sind, wird als neue Untersuchungs- und Behandlungsmethode (NUB) künftig von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Die Krankenkassen haben dazu mit sechs Universitätskliniken und führenden Lehrkrankenhäusern eine Kostenübernahme ausgehandelt, um den Mikrochip für betroffene Patienten im Spätstadium verfügbar zu machen.

Der Mikrochip wird unterhalb der Retina, speziell im Bereich der Makula, implantiert. Er simuliert die funktionierenden Nervenzellen des Auges. Das Ziel ist die Wiederherstellung der funktionalen Sehkraft, damit die Patienten beispielsweise Gesichtsausdrücke erkennen, Objekte wie Telefone, Becher und Teller unterscheiden oder Türschilder entziffern können. Dies konnte dem Unternehmen zufolge bei vielen der bislang 42 weltweit operierten Patienten erreicht werden.

Anzeige

An den folgenden Kliniken wird der Mikrochip implantiert: Klinikum Friedrichsstadt, Dresden (Helmut Sachs), Universitätsklinik Göttingen, Augenheilkunde (Hans Hoerauf), Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Augenheilkunde (Carsten Framme), Universitätsklinik Kiel, Klinik für Augenheilkunde (Johann Roider), Klinikum Stuttgart, Augenklinik (Florian Gekeler), Universitätsklinikum Tübingen, Abteilung für Augenheilkunde (Karl-Ulrich Bartz-Schmidt).

Die Retina Implant AG wurde im Jahr 2003 von Eberhart Zrenner, Professor für Augenheilkunde an der Universität Tübingen, mit Unterstützung privater Investoren gegründet, um ein elektronisches subretinales Implantat zu entwickeln, mit dem Blinde ein nutzbares Sehvermögen zurückerhalten. Nach der Implantation an menschlichen Patienten ab dem Jahr 2005 folgte 2010 eine zweite multizentrische klinische Studie. Im Juli 2013 erhielt die drahtlose subretinale Implantationstechnologie die CE-Kennzeichnung. Informationen:  www.retina-implant.de. © KBr/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. September 2020
Berlin – Investitionen in Höhe von 20 Millionen Euro in die Forschung und Entwicklung innovativer Medizintechnik tätigt das Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Die aktuelle
Forschungsministerium will innovative Medizinprodukte fördern
3. September 2020
Erlangen – Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers hat sich am Kapitalmarkt knapp drei Milliarden Euro für die Varian-Übernahme besorgt. Die im Rahmen einer Kapitalerhöhung ausgegebenen neuen
Siemens Healthineers sammelt Milliarden für Übernahme ein
31. August 2020
Amsterdam – Eine Teilstornierung eines Großauftrags der USA für Beatmungsgeräte verschlechtert die Gewinnaussichten des Medizintechnikkonzerns Philips für dieses Jahr. Von den im April durch die
Philips senkt Gewinnausblick
13. August 2020
Lübeck – Die Coronapandemie hat dem Medizintechnikhersteller Drägerwerk im erste Halbjahr ein deutliches Umsatzwachstum beschert. Grund sei die hohe Nachfrage nach Beatmungsgeräten und Schutzmasken
Pandemie lässt Umsätze von Dräger wachsen
10. August 2020
Dresden – Wissenschaftlern der Technischen Universität (TU) Dresden und des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) ist es gelungen, die Funktionsweise von Neuronen mit Halbleitermaterialien
Neurotransistoren nach dem Vorbild menschlichen Neuronen entwickelt
7. August 2020
Osaka – Die Phantomschmerzen von Patienten mit amputierten Armen konnten in einer randomisierten Studie durch ein spezielles Feedback-Training innerhalb weniger Tage gelindert werden. Bei dem im
Training mit virtueller Hand lindert Phantomschmerzen
6. August 2020
Jena – Die Coronakrise und die Probleme der Automobilindustrie machen dem Thüringer Technologiekonzern Jenoptik zu schaffen. Der Umsatz des Unternehmens sank im ersten Halbjahr um 11,9 Prozent auf
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER