NewsVermischtesDatenreport: Frauen bekommen weltweit immer weniger Kinder
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Datenreport: Frauen bekommen weltweit immer weniger Kinder

Dienstag, 12. August 2014

dpa

Hannover – Heute leben rund 7,2 Milliarden Menschen auf der Welt. Das sind fast doppelt so viele wie 1970. Das geht aus dem Datenreport 2014 hervor, den die Stiftung Weltbevölkerung heute veröffentlicht hat. Der Bericht zeigt auch, dass sich die Zahl der Kinder pro Frau im gleichen Zeitraum fast halbiert hat. So bekommt eine Frau heute im weltweiten Durchschnitt 2,5 Kinder – das sind 2,2 Kinder weniger als 1970.

Gleichzeitig überleben dem Report zufolge immer mehr Säuglinge das erste Lebensjahr: Mit 38 Säuglingen pro 1.000 Lebendgeborene sterben nicht einmal halb so viele Kinder wie 1970 (89 pro 1.000 Lebendgeborene). „Die sinkende Fertilität zeigt, dass heute mehr Frauen selbst bestimmen können, wann und wie viele Kinder sie bekommen“, erklärte Renate Bähr, Geschäftsführerin der Stiftung Weltbevölkerung.

Anzeige

Auch die sinkende Säuglingssterblichkeit sei überaus erfreulich. „Diese positiven Ent­wick­lungen belegen, dass sich Investitionen in Bildung, in die Gesundheitsversorgung und in Aufklärung auszahlen“, so Bähr. Nach wie vor bestünden jedoch große regionale Unterschiede – etwa bei der Fertilität. Dem Report zufolge bekommt eine Frau in Europa heute nur noch durchschnittlich 1,6 Kinder (1970: 2,3). In Asien sind es 2,2 (1970: 5,4) und in Afrika 4,7 Kinder (1970: 6,7).

„Noch immer kann in Entwicklungsländern jede vierte Frau nicht verhüten, obwohl sie das gern möchte“, verwies Bähr. Jedes Jahr komme es dadurch zu 80 Millionen ungewollten Schwangerschaften. „Das Recht auf freiwillige Familienplanung muss endlich für alle Menschen umgesetzt werden – unabhängig davon, wo sie leben“, forderte die Geschäftsführerin.

Neben der gesunkenen Säuglingssterblichkeit ist die steigende Lebenserwartung der Stiftung zufolge ein wichtiger Gradmesser für die menschliche Entwicklung. So lag die Lebenserwartung 1970 noch bei 58 Jahren. Dagegen wird ein heute geborener Mensch laut Datenreport durchschnittlich 71 Jahre alt. In Ländern wie Mali, Niger und Senegal ist die Lebenserwartung von nicht einmal 40 Jahren auf über 55 Jahre gestiegen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2019
Luxemburg – In der Europäischen Union (EU) sind im zweiten Jahr in Folge weniger Menschen geboren worden als gestorben. 2018 standen 5,0 Millionen Geburten 5,3 Millionen Sterbefälle gegenüber, wie das
Mehr Sterbefälle als Geburten in der EU
9. Juli 2019
Wiesbaden – Die weltweite Zahl der Menschen ab 100 Jahren ist im vergangenen Jahr auf den neuen Höchstwert von rund 533.000 gestiegen. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des
Zahl der über 100-Jährigen steigt deutlich an
23. April 2019
Berlin – Vor allem weibliche 100-Jährige werden in Deutschland künftig keine Seltenheit mehr sein. Sofern die aktuellen medizinischen und gesellschaftlichen Trends anhalten, dürfte im Schnitt mehr als
Jedes dritte neugeborene Mädchen wird 100 Jahre alt
5. April 2019
Genf – Anders als in den meisten Ländern der Welt geht in den USA die Lebenserwartung zurück. Bis 2014 ging es dort nach der neuen Gesundheitsstatistik der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) noch
In den USA geht die Lebenserwartung zurück
14. März 2019
Gütersloh – Mehr Geburten und Zuwanderung reichen einer Untersuchung zufolge nicht aus, um die Negativfolgen der demografischen Alterung für die soziale Sicherung in Deutschland aufzufangen. „Selbst
Sozialstaat braucht mehr als Geburten- und Zuwandererplus
13. März 2019
Seattle – Japaner haben heute im Alter von 76 Jahren die gleichen gesundheitlichen Probleme wie der Durchschnitt aller Menschen im Alter von 65 Jahren. In Papua-Neuguinea erreichen die Einwohner diese
Menschen in ärmeren Ländern altern um 30 Jahre schneller
27. Februar 2019
Seoul – In Südkorea werden so wenig Kinder geboren wie nie zuvor seit Erfassung der Daten in dem Land vor fast 50 Jahren. Statistisch bekommt eine Südkoreanerin nur noch 0,98 Kinder, 2017 lag die Rate
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER