NewsVermischtesDatenreport: Frauen bekommen weltweit immer weniger Kinder
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Datenreport: Frauen bekommen weltweit immer weniger Kinder

Dienstag, 12. August 2014

dpa

Hannover – Heute leben rund 7,2 Milliarden Menschen auf der Welt. Das sind fast doppelt so viele wie 1970. Das geht aus dem Datenreport 2014 hervor, den die Stiftung Weltbevölkerung heute veröffentlicht hat. Der Bericht zeigt auch, dass sich die Zahl der Kinder pro Frau im gleichen Zeitraum fast halbiert hat. So bekommt eine Frau heute im weltweiten Durchschnitt 2,5 Kinder – das sind 2,2 Kinder weniger als 1970.

Gleichzeitig überleben dem Report zufolge immer mehr Säuglinge das erste Lebensjahr: Mit 38 Säuglingen pro 1.000 Lebendgeborene sterben nicht einmal halb so viele Kinder wie 1970 (89 pro 1.000 Lebendgeborene). „Die sinkende Fertilität zeigt, dass heute mehr Frauen selbst bestimmen können, wann und wie viele Kinder sie bekommen“, erklärte Renate Bähr, Geschäftsführerin der Stiftung Weltbevölkerung.

Anzeige

Auch die sinkende Säuglingssterblichkeit sei überaus erfreulich. „Diese positiven Ent­wick­lungen belegen, dass sich Investitionen in Bildung, in die Gesundheitsversorgung und in Aufklärung auszahlen“, so Bähr. Nach wie vor bestünden jedoch große regionale Unterschiede – etwa bei der Fertilität. Dem Report zufolge bekommt eine Frau in Europa heute nur noch durchschnittlich 1,6 Kinder (1970: 2,3). In Asien sind es 2,2 (1970: 5,4) und in Afrika 4,7 Kinder (1970: 6,7).

„Noch immer kann in Entwicklungsländern jede vierte Frau nicht verhüten, obwohl sie das gern möchte“, verwies Bähr. Jedes Jahr komme es dadurch zu 80 Millionen ungewollten Schwangerschaften. „Das Recht auf freiwillige Familienplanung muss endlich für alle Menschen umgesetzt werden – unabhängig davon, wo sie leben“, forderte die Geschäftsführerin.

Neben der gesunkenen Säuglingssterblichkeit ist die steigende Lebenserwartung der Stiftung zufolge ein wichtiger Gradmesser für die menschliche Entwicklung. So lag die Lebenserwartung 1970 noch bei 58 Jahren. Dagegen wird ein heute geborener Mensch laut Datenreport durchschnittlich 71 Jahre alt. In Ländern wie Mali, Niger und Senegal ist die Lebenserwartung von nicht einmal 40 Jahren auf über 55 Jahre gestiegen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Juli 2020
Wiesbaden – Frauen sind in Deutschland bei der Geburt des ersten Kindes zunehmend älter. Im vergangenen Jahr bekamen Mütter ihr erstes Baby im Durchschnitt mit 30,1 Jahren, wie das Statistische
Trend zur späten Geburt: Mütter bei erstem Kind immer älter
15. Juli 2020
Paris – Die Weltbevölkerung soll einer großangelegten Studie zufolge bis 2100 deutlich weniger stark wachsen als bislang von den Vereinten Nationen (UN) vorhergesagt. Ein internationales Forscherteam
Weltbevölkerung wächst weniger als angenommen
13. Juli 2020
Wiesbaden – Frauen in Deutschland haben im vergangenen Jahr weniger Babys auf die Welt gebracht als 2018. So lag die Zahl der Neugeborenen bei rund 778.100, das waren etwa 9.400 Kinder weniger als im
2019: Weniger Geburten, weniger Tote
29. Juni 2020
Wiesbaden – Das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung hat eine schnellere und bessere Erfassung der Sterblichkeit in Deutschland angemahnt. Die Pandemie habe bei der bisherigen Erfassung
Bundesinstitut will bessere Erfassung der Sterblichkeit
13. Mai 2020
Genf – Die Lebenserwartung wächst weltweit dank besserer Gesundheitsversorgung: In Ländern mit niedrigen Einkommen stieg sie zwischen 2000 und 2016 um elf Jahre auf durchschnittlich 62,7 Jahre. Das
Lebenserwartung auch in ärmeren Ländern gestiegen
22. Januar 2020
Toronto – Kanadier, denen regelmäßig das Geld für Nahrungsmittel ausgeht, hatten in einer Kohortenstudie im kanadischen Ärzteblatt CMAJ (2020; 192: E53-60) eine um bis zu 9 Jahre verminderte
Nahrungsmangel verkürzt das Leben – auch in reicheren Ländern
20. Januar 2020
Berlin – Die Bundesregierung lässt demografische Trends bei Familien in Deutschland untersuchen. Dazu wollen das Bundesinnenministerium (BMI) und das Bundesbildungsministerium (BMBF) in einer Studie
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER