NewsMedizinBisphosphonate schützen nicht vor Brustkrebs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Bisphosphonate schützen nicht vor Brustkrebs

Dienstag, 12. August 2014

San Francisco. Die zur Behandlung der Osteoporose zugelassenen Bisphosphonate können postmenopausale Frauen nicht vor Brustkrebs schützen. Dies kam in einer Analyse randomisierter Studien in JAMA Internal Medicine (2014; 2014; doi: 10.1001/jamainternmed.2014.3634) heraus. Sie widerlegt frühere Ergebnisse aus prospektiven Beobachtungsstudien.

Eine Analyse der Women’s Health Initiative (WHI) hatte ergeben, dass Frauen, die zur Behandlung einer Osteoporose mit Bisphosphonaten behandelt worden waren, zu einem Drittel seltener an Brustkrebs erkrankten. Die Studie hatte 2009 auf dem San Antonio Breast Cancer Symposium für Aufsehen gesorgt und war von den Medien aufgegriffen worden.

Schon damals wurde allerdings darauf hingewiesen, dass einer Assoziation in einer prospektiven Beobachtungsstudie nicht notwendigerweise eine Kausalität zugrunde liegt. Es könnte nämlich sein, dass Frauen mit einem niedrigen Brustkrebsrisiko ein erhöhtes Osteoporoserisiko haben und deshalb häufiger mit Bisphosphonaten behandelt werden. Der gemeinsame Nenner könnte ein niedriger Östrogenwert im Blut sein.

Anzeige

Östrogenmangel ist ein etablierter Risikofaktor der Osteoporose. Dass er gleichzeitig vor Brustkrebs schützt, ist ebenfalls plausibel und durch Studien belegt. Das Ziel der Hormonbehandlung des postmenopausalen Mammakarzinoms mit Tamoxifen oder Aromatasehemmern besteht schließlich darin, Östrogene als Wachstumsfaktor für Brustkrebszellen auszuschalten.

Eine Analyse von zwei randomisierten Studien, die Trisha Hue von der Universität von Kalifornien durchgeführt hatte, bestätigt jetzt die Vermutung, dass die protektive Wirkung gegen Brustkrebs in Wirklichkeit nicht existiert. In der Fracture Intervention Trial oder FIT-Studie waren 6.459 Frauen im Alter zwischen 55 und 81 Jahren auf eine Behandlung mit Alendronat oder Placebo randomisiert worden. Nach einer Behandlungszeit von 3,8 Jahren waren im Alendronat-Arm 1,8 Prozent der Frauen an Brustkrebs erkrankt, im Placebo-Arm waren es nur 1,5 Prozent.

Der Health Outcomes and Reduced Incidence with Zoledronic Acid Once Yearly-Pivotal Fracture Trial (HORIZON-PFT) hatte 7.765 Frauen im Alter zwischen 65 und 89 Jahren auf eine Behandlung  mit Zoledronat oder Placebo randomisiert. In den ersten 2,8 Jahren waren im Zoledronat-Arm 0,87 Prozent der Frauen an Brustkrebs erkrankt gegenüber 0,77 Prozent im Placebo-Arm.

Bei den randomisierten Studien werden Patienten mit dem Los bestimmten Therapien zugeordnet. Dies schließt aus, dass Frauen mit einem niedrigen Krebsrisiko bevorzugt mit Bisphosphonaten behandelt werden. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Berlin – Künftig umfasst der Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) vier biomarkerbasierte Brustkrebstestverfahren. Einen entsprechenden Beschluss hat heute der Gemeinsame
Drei weitere Biomarker-Tests bei Brustkrebs als Entscheidungshilfe
12. Oktober 2020
Köln – Circa 90 Prozent der neudiagnostizierten Mammakarzinome sind bei Diagnose in einem frühen Stadium, also ohne Fernmestastasen. Die Erkrankung ist mit einem multimodalen Therapiekonzept meist
„Wichtig ist, dass wir bei den Eskalations- und Deeskalationsstrategien leitliniengerecht vorgehen“
30. September 2020
Bonn – Brustkrebs bei Männern ist selten, pro Jahr erhalten nur etwa 700 Männer in Deutschland diese Diagnose. Laut einer Studie der Universitätsklinik Bonn profitieren sie zwar von den
Brustkrebs beim Mann: Behandler sehen Versorgungsdefizite
30. September 2020
Heidelberg – In den USA erkranken altersstandardisiert mehr Frauen an Brustkrebs als in Deutschland. Aber die Sterblichkeit ist offenbar deutlich geringer. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Sterblichkeit wegen Brustkrebs bei älteren Frauen in Deutschland höher als in den USA
22. September 2020
Lugano/Köln – Der CDK4/6-Inhibitor Abemaciclib senkt bei Frauen mit frühem Hormonrezeptor-positivem (HR+), Her2-negativem (Her2-) Brustkrebs und hohem Rückfallrisiko die Rate invasiv rezidivierter und
Frühes Mammakarzinom: CDK4/6-Inhibitor Abemaciclib senkt das Rezidivrisiko deutlich
3. September 2020
Köln – Viele Versorgungsaspekte des gültigen Chronikerprogramms (Disease Management Programm, DMP) Brustkrebs sollten oder könnten überarbeitet werden. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des
IQWiG sieht Änderungsbedarf beim Chronikerprogramm zu Brustkrebs
2. September 2020
Köln – Bestimmte Patientinnen mit Brustkrebs können von einer Therapie mit dem PARP-Inhibitor Talazoparib profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER