NewsVermischtesUrologen erwarten 20 Prozent mehr Patienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Urologen erwarten 20 Prozent mehr Patienten

Mittwoch, 13. August 2014

Düsseldorf – Urologen erwarten zukünftig 20 Prozent mehr Patienten. Grund seien die sogenannten Babyboomer, die in diesem ihren 50. Geburtstag feiern. Laut Statistik gab es mit 1.357.304 Neugeborenen 1964 die meisten Geburten in Deutschland.

Da urologische Erkrankungen hauptsächlich altersassoziiert sind, prognostiziert die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) eine allein demografisch bedingte Steigerung des Versorgungsbedarfs bis 2025 von rund 20 Prozent. So träten vor allem Stein­bildungen, gutartige Prostatavergrößerungen, Harninkontinenz, aber auch erektile Dysfunktionen und Begleiterscheinungen des Testosteronmangels jenseits der 50 gehäuft auf. Zudem gelten das Prostatakarzinom sowie Nieren- und Harnblasenkrebs als Tumore des Alters.

Hinzu kommt, dass laut DGU die Zahl der insgesamt vorhandenen Arztstunden weiter sinkt. „Prävention und Eigenverantwortung bekommen vor diesem Hintergrund eine wachsende Bedeutung, denn unser Lebensstil hat auch Folgen für Blase und Nieren, für die Prostata und die Potenz“, sagte DGU-Präsident Jan Fichtner. So seien etwa bei der Entstehung von Harnsteinleiden vielfach Übergewicht und die Art der Ernährung ursächlich. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2019
Köln – Hodenkrebs ist selten, wird auch ohne regelmäßige Früherkennungsuntersuchungen in den meisten Fällen rechtzeitig erkannt und ist gut behandelbar. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des
IQWiG erachtet Screening auf Hodenkrebs nicht als empfehlenswert
10. Oktober 2019
Brisbane – Australische Forscher haben erstmals Chlamydien im Hoden von Menschen gefunden. Der Nachweis gelang laut dem Bericht in Human Reproduction (2019; doi: 10.1093/humrep/dez169) bei Männern,
Chlamydien in Hoden nachgewiesen – Mögliche Ursache einer Infertilität
22. Juli 2019
Hamburg – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) hat eine aktualisierte Leitlinie des Niveaus S2k „Diagnostik, Therapie und Metaphylaxe der Urolithiasis“ vorgestellt. Sie enthält 132
Urologen stellen aktualisierte Leitlinie zu Harnsteinen vor
4. Juli 2019
Freiburg/Mannheim/Düsseldorf – Eine neue S3-Leitlinie „Hämorrhoidalleiden“ haben Experten verschiedener Fachgesellschaft unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Koloproktologie (DGK)
Neue S3-Leitlinie zu Hämorrhoidalleiden
1. Juli 2019
Würzburg/Homburg – Liegt bei älteren Frauen eine behandlungswürdige Senkung am Beckenboden oder eine Blasenschwäche vor, wird ihnen oft von einer Operation abgeraten. Eine retrospektive monozentrische
Auch ältere Patientinnen profitieren von OP bei Blasenschwäche
18. Juni 2019
Freiburg – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert den Aufbau eines „Nationalen Registers für rezidivierende Steinerkrankungen des oberen Harntraktes“ unter Leitung des
Freiburg richtet Register für Therapie wiederkehrender Harnsteine ein
3. Januar 2019
St. Louis/Missouri – Können Patienten mit überaktiver Blase sich künftig am Smartphone den Füllungsstand ihrer Blase anzeigen lassen und ihre Miktion kontrollieren? Die technischen Voraussetzungen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER