NewsVermischtesUrologen erwarten 20 Prozent mehr Patienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Urologen erwarten 20 Prozent mehr Patienten

Mittwoch, 13. August 2014

Düsseldorf – Urologen erwarten zukünftig 20 Prozent mehr Patienten. Grund seien die sogenannten Babyboomer, die in diesem ihren 50. Geburtstag feiern. Laut Statistik gab es mit 1.357.304 Neugeborenen 1964 die meisten Geburten in Deutschland.

Da urologische Erkrankungen hauptsächlich altersassoziiert sind, prognostiziert die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) eine allein demografisch bedingte Steigerung des Versorgungsbedarfs bis 2025 von rund 20 Prozent. So träten vor allem Stein­bildungen, gutartige Prostatavergrößerungen, Harninkontinenz, aber auch erektile Dysfunktionen und Begleiterscheinungen des Testosteronmangels jenseits der 50 gehäuft auf. Zudem gelten das Prostatakarzinom sowie Nieren- und Harnblasenkrebs als Tumore des Alters.

Hinzu kommt, dass laut DGU die Zahl der insgesamt vorhandenen Arztstunden weiter sinkt. „Prävention und Eigenverantwortung bekommen vor diesem Hintergrund eine wachsende Bedeutung, denn unser Lebensstil hat auch Folgen für Blase und Nieren, für die Prostata und die Potenz“, sagte DGU-Präsident Jan Fichtner. So seien etwa bei der Entstehung von Harnsteinleiden vielfach Übergewicht und die Art der Ernährung ursächlich. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Oktober 2020
London – Gleich drei randomisierte Studien haben in den vergangenen Jahren das optimale Timing für die Strahlentherapie nach einer radikalen Prostatektomie untersucht. Die Ergebnisse, die jetzt im
Prostatakarzinom: Radiotherapie nach Operation kann häufig warten
2. Oktober 2020
Bari/Italien – Die Behandlungsmöglichkeiten der benignen Prostatahyperplasie werden durch eine weitere minimal-invasive Variante erweitert. Eine transperineale interstitielle Laserablation hat in
Benigne Prostatahyperplasie: Neue Lasertherapie lindert Symptome
2. Oktober 2020
Montreal und Vancouver – Das Beckenbodentraining gehört zu den effektiven, aber selten genutzten Behandlungen der Harninkontinenz, weil eine Einzeltherapie kostspielig ist und die Eigeninitiative auch
Beckenbodentraining: Gruppentherapie statt Apps auf dem Handy
29. September 2020
London – Der Kinasehemmer Ipatasertib, der den PI3K/AKT-Signalweg blockiert, hat in einer Phase-3-Studie in einer Kombination mit dem Antiandrogen Abirateron bei Patienten mit metastasiertem
Prostatakarzinom: AKT-Inhibitor Ipatasertib erzielt Wirkung in Phase-3-Studie
25. September 2020
Leipzig – Bei der Abklärung eines Hypogonadismus steht oft die sexuelle Dysfunktion im Vordergrund, stellt jedoch nur einen Baustein dar. „Wir sollten auch an Übergewicht, Typ-II-Diabetes und das
Bei erektiler Dysfunktion auch das metabolische Syndrom berücksichtigen
24. September 2020
Leipzig – Der Berufsverband der Deutschen Urologen (BvDU) fordert einen strukturierten Plan, wie die künftige Regelversorgung während der Coronapandemie aussehen soll. Die befürchtete Überforderung
Urologen fordern strukturierten Plan für die Regelversorgung unter Corona
24. September 2020
Berlin – Jedes Jahr sterben in Deutschland rund 100.000 Menschen nach einer Operation im Krankenhaus. Viele dieser Todesfälle wären durch eine Operation in einer Klinik mit mehr Erfahrung vermeidbar.
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER