Politik

Widmann-Mauz: Bei Suizidbeihilfe keine falschen Signale setzen

Mittwoch, 13. August 2014

Köln – Im Streit um die rechtliche Regelung der Suizidbeihilfe warnt die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Annette Widmann-Mauz (CDU), vor falschen Signalen der Politik an die Bevölkerung. Im Interview des Kölner domradios lehnte sie am Dienstag Forderungen ihres Fraktionskollegen Peter Hintze ab, der sich für eine Zulassung ärztlicher Beihilfe zur Selbsttötung ausgesprochen hatte.

Auch wenn es schwierige Einzelfälle gebe, sollten Staat und Gesetzgeber deutlich machen, dass sie den unbedingten Schutz des Lebens gewährleisten wollten. „Die generelle Haltung zum Leben, die sollten wir nicht relativieren“, sagte sie. Wer die Beihilfe zur Selbsttötung legalisiere, signalisiere damit möglicherweise Alten, Kranken und Gebrechlichen, dass sie nicht mehr erwünscht seien. „Wenn wir es ernst meinen mit der Würde des Menschen von Anfang an und bis zuletzt, dann dürfen wir keine solchen falschen Signale ausströmen.“

Anzeige

Mit Blick auf ärztliche Beihilfe zur Selbsttötung sagte Widmann-Mauz, die Patienten müssten sich darauf verlassen können, dass der Arzt ihnen in ihrem Leiden hilft und nicht ihren Tod herbeiführt. Eine Legalisierung der ärztlichen Suizidbeihilfe würde das Arzt-Patienten-Verhältnis unverhältnismäßig stark beeinträchtigen.

Die Parlamentarische Staatssekretärin warb zugleich dafür, die Angebote der Palliativ­medizin und Hospizarbeit stärker bekannt zu machen und zugleich dafür zu sorgen, dass sie flächendeckend angeboten werden. „Es gibt hier noch bestimmte Lücken, insbe­sondere auch in ländlichen Regionen“, räumte sie ein. „Wir haben noch zu wenig Fachkräfte, sei es in der Pflege, sei es in der Medizin, die diese qualifizierte Fort- und Weiterbildung für sich in Anspruch genommen haben und damit auch mit ihrer Expertise zur Verfügung stehen. Diesen Prozess müssen wir unterstützen.“ © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.02.17
Karlsruhe will 2017 über Sterbehilfegesetz entscheiden
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) plant, die weit mehr als ein Dutzend Verfassungsbeschwerden gegen das neue Sterbehilfegesetz in diesem Jahr zu entscheiden. Dabei ist eine mündliche......
21.02.17
Verträge zur SAPV müssen europaweit ausgeschrieben werden
Berlin/Düsseldorf – Vor weiteren bürokratischen Hürden bei der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) warnt die Bundesarbeitsgemeinschaft SAPV. Sie weist auf ein Urteil des......
21.02.17
Landshut – Der bayerische Hausärzteverband tritt als erste ärztliche Berufsvertretung dem bayerischen Hospiz- und Palliativbündnis bei. Patienten gerade in der letzten Phase ihres Lebens ärztlich zu......
17.02.17
Versorgung Sterbenskranker durch Gesetz nicht behindert
Berlin – Viele Ärzte sind verunsichert, inwieweit sie sich bei der Begleitung und Behandlung von schwerkranken Patienten, die nicht länger leben wollten, strafbar machen. Das berichtet die Deutsche......
17.02.17
Amsterdam – Niederländische Ärzte haben mit Blick auf die Sterbehilfe den Stellenwert der Patientenverfügung kritisiert. In keinem anderen Land der Welt werde so viel Gewicht auf die......
16.02.17
Berlin – Bundestagspräsident Norbert Lammert hat allen in der Hospiz- und Palliativarbeit engagierten Menschen gedankt und die Verbundenheit des gesamten Bundestages mit dem Anliegen betont. „Sie......
14.02.17
Osnabrück/Berlin – Deutschland hat nach Einschätzung des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbands (DHPV) bei der Versorgung sterbenskranker Menschen stark aufgeholt. „Wir dürfen zu Recht stolz darauf......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige