NewsPolitikSachsen setzt im Kampf gegen Crystal auch auf das Internet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sachsen setzt im Kampf gegen Crystal auch auf das Internet

Mittwoch, 13. August 2014

Dresden – Sachsen setzt im Kampf gegen die synthetische Billigdroge Crystal auch auf Aufklärung. Am Dienstag schalteten Innenminister Markus Ulbig und Sozialministerin Christine Clauß (beide CDU) in Dresden ein Informationsportal dazu frei. Unter der Adresse www.crystal.sachsen.de sind Angaben zu Wirkung, Risiken und Folgen von Methamphetamin, aber auch Beratung bei Missbrauch und Hilfe im Notfall zu finden. Eine App für Smartphones soll bald folgen, um die Zielgruppen noch besser zu erreichen. Das ist Teil eines ressortübergreifenden Aktionsplans gegen das Problem Crystal.

Nach Angaben von Ulbig hat sich die Crystal-Kriminalität in den vergangenen fünf Jahren fast verdreifacht, auch weil der Verfolgungsdruck gemeinsam mit den tschechischen Behörden erhöht und die Kontrollen ausgeweitet wurden.

Die Zahl der Delikte stieg von 2009 bis 2013 von 1.721 auf 4.948, bis Ende Juni 2014 gab es schon 2.453 diesbezügliche Fälle. Bei der Bekämpfung der Hersteller, Händler und Schmuggler sei man „einen großen Schritt“ vorangekommen, die Zahl der Funde habe um 30 Prozent zugenommen – laut Ulbig keine Zufälle mehr, sondern Ergebnisse gezielter Einsätze.

Anzeige

Der Freistaat hatte im Mai einen ressortübergreifenden Zehn-Punkte-Plan beschlossen, der auf Vorbeugung, Beratung, Behandlung, Kontrolle und Repression zielt. Bisher wurden ein interministerielles Team und eine spezielle Ermittlungsgruppe der Polizei gebildet. Zudem gebe es nun an allen Oberschulen und Gymnasien einen für das Thema kompetenten Ansprechpartner, sagte Clauß. Es gehe darum, Erstkontakt zu vermeiden und sofort zu reagieren.

„Gelingt es nicht, die steigende Nachfrage einzudämmen und illegale Herstellung und Vertrieb zu zerschlagen, wird das Phänomen Crystal zum gesamtdeutschen Problem mit erheblichen Folgen“, sagte die Ministerin. Noch nähmen Konsum und Verbreitung zu, aber auch die Fahndung, erklärte Ulbig. „Wir wollen die Quellen für das Teufelszeug austrocknen.“dpa © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. August 2019
Frankfurt am Main – Das Risiko, an einer Überdosis zu sterben, ist für drogenabhängige Straftäter in den ersten zwei Tagen nach der Haftentlassung besonders hoch. Im Rahmen eines Forschungsprojektes
Drogenabhängige nach Haftentlassung nicht allein lassen
14. August 2019
New York – Nachdem die Legalisierung von Cannabis in Nordamerika bereits weit fortgeschritten ist, könnte mit halluzinogenen Pilzen (Magic Mushrooms) eine weitere Droge in Stellung gebracht werden.
Halluzinogene Pilze könnten neues Drogenproblem werden
12. August 2019
Amsterdam – Der Konsum von Lachgas als Partydroge hat in den Niederlanden drastisch zugenommen. Wegen zunehmender Probleme in den Vergnügungsvierteln und auch wegen der Gesundheitsgefahren haben
Lachgas wird in Niederlanden zu Problem
29. Juli 2019
Kiel – Ein Modellprojekt zur kontrollierten Abgabe von Cannabis wird es in Schleswig-Holstein vorerst nicht geben. Das Sozialministerium in Kiel verwies heute darauf, dass die dafür erforderliche
Vorerst kein Modellversuch mit Cannabis in Schleswig-Holstein
15. Juli 2019
Dresden/Leipzig – Studierende der Universitäten Dresden und Leipzig haben die geplante Landarztquote in Sachsen kritisiert. Es sei zu befürchten, dass durch die Einführung einer solchen Quote
Studierende der Universitäten Dresden und Leipzig kritisieren geplante Landarztquote
5. Juli 2019
Berlin – Die Herausgeber des 6. Alternativen Sucht- und Drogenberichts 2019 haben heute vor der Presse die Arbeit der kürzlich aus dem Amt geschiedenen Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marlene
Mehr Expertise bei neuer Drogenbeauftragten gewünscht
28. Juni 2019
Berlin – Der Bundesrat hat Änderungen an der Anlage des Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetzes (NpSG) und des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) beschlossen. Damit würden die Gesetze an den Stand der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER