NewsÄrzteschaftSachsen-Anhalt: Bundessozialgericht versagt Ärzten Honorarsteigerung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Sachsen-Anhalt: Bundessozialgericht versagt Ärzten Honorarsteigerung

Mittwoch, 13. August 2014

Kassel – Sachsen-Anhalts niedergelassene Ärzte können nicht mit einem deutlichen Honorarplus rechnen. Das entschied heute das Bundessozialgericht. Die Kassen­ärztliche Vereinigung (KV) des Bundeslandes hatte Ende 2012 das Landes­schiedsamt angerufen, nachdem sich die Krankenkassen geweigert hatten, eine Anpassung des Honorare an die Morbidität der Patienten vorzunehmen.

Das Schiedsamt stellte im Dezember 2012 fest, dass die Honorarerhöhungen für die ambulant tätigen Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten an das Niveau der Morbidität in Sachsen-Anhalt möglich und notwendig sei.

Das Plus sei unzulässiger­weise unabhängig vom Wert des Vorjahres erhöht worden, urteilten jetzt die obersten Sozialrichter in Kassel. Das Landesschiedsamt müsse nun die Steigerung für 2013 neu berechnen, auf der Grundlage des Jahres 2012.

Anzeige

Mit dem Urteil schloss sich das Bundessozialgericht einer Entscheidung des Landes­sozialgerichts von Sachsen-Anhalt aus dem November 2013 an. Die Kassenärztliche Vereinigung war in Revision gegangen, so dass in Kassel erneut verhandelt wurde.

Die Bundesrichter stellten klar, dass die jährliche Steigerung der Vergütung nicht unabhängig vom Vorjahr festgesetzt werden darf. Das dürfe auch nicht mit der Begründung geschehen, dass die Vergütung in den Vorjahren im Vergleich zu anderen Regionen zu gering ausgefallen sei, wenn man die Morbidität betrachte. Zwar seien mit dem Jahr 2013 die Gestaltungsspielräume von Krankenkassen und Kassenärztlichen Vereinigungen erheblich – von den gesetzlichen Vorgaben dürften sie dennoch nicht abweichen.

Dem Schiedsamt zufolge sollte sich die Steigerung zu jeweils vier Prozent auf die Jahre 2013, 2014 und 2015 verteilen. Außerdem hatte das Schiedsamt beschlossen, die Finanzmittel aufgrund der Veränderung der Krankheitslast der Bevölkerung in Sachsen-Anhalt um zusätzliche 2,69 Prozent zu erhöhen.

Kein gutes Signal für die ambulante medizinische Versorgung in Sachsen-Anhalt
Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt, Burkhard John, erklärte: „Das Urteil ist kein gutes Signal für die ambulante medizinische Versor­gung in Sachsen-Anhalt.“ Die Erkrankungshäufigkeit liege hierzulande etwa zehn Prozent über dem Bundesdurchschnitt, die Vergütung pro Versichertem dagegen etwa sechs Prozent unter dem Bundesdurchschnitt. Es handele sich auch um einen Rückschlag für weitere Bundesländer, in denen die Erkrankungshäufigkeit überdurchschnittlich sei. „Die Vertragsärzte bleiben dadurch die Bittsteller gegenüber den Geldgebern.“

Wenn für die ambulante Versorgung der Versicherten in Sachsen-Anhalt auch weiterhin deutlich zu geringe Mittel zur Verfügung stünden, würden sich die Probleme in der Versorgung und die zunehmenden Schwierigkeiten bei der Nachbesetzung von Vertragsarztpraxen weiter verstärken, sagte John weiter.

Kassen begrüßen das Urteil
Der Sprecher des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen GKV, Florian Lanz, sagte: „Wir begrüßen das Urteil als ein wichtiges Signal dahingehend, dass sich das Ärztehonorar an den realen Gegebenheiten und nicht am Wunschdenken von Ärztevertretern orientieren soll.“ © dpa/mis/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Donnerstag, 14. August 2014, 11:28

Niveau: Bild Dir eine Meinung!

„Der Mond ist jetzt ein Ami“ so titelte BILD nach Redakteur P. Boenisch damals die Mondlandung der Amerikaner.
Warum nicht etwas "BILD-Niveau" im DÄB?
"Bring es auf den Punkt, Junge!" soll Boenisch als Chef jungen Mitarbeitern geraten haben. Vielleicht mangelt es daran im DÄB?
Avatar #110206
kairoprax
am Mittwoch, 13. August 2014, 20:29

Bitte kein Bild-Zeitungs-Niveau !

Die Aussage "Bundessozialgericht versagt Ärzten Honorarsteigerung" stimmt ja nicht. Vielmehr trifft zu, da? das Bundessozialgericht sagt, die Steigerung habe sich an den Zahklen des Vorjahrs zu orientieren. Und wenn es dann auch noch heißt, die Gestaltungsspielräume von Krankenkassen und Kassenärztlichen Vereinigungen seien "erheblich", bitteschön, dann muß die KV Sachsen-Anhalt sich eben hinsetzen und Hausaufgaben machen, statt zu klagen.
Und das DÄB bitte ich, in einer solchen Frage sachlich zu bleiben und keine Bild-Zeitungs-Überschriften zu benutzen.
Dr.Karlheinz Bayer
sei
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Berlin – Der Marburger Bund (MB) befürwortet eine Herausnahme der Personalkosten für den ärztlichen Dienst aus den Fallpauschalen – analog zur Herausnahme der Pflegepersonalkosten, die die
Marburger Bund plädiert für Herausnahme der Arztkosten aus Fallpauschalensystem
4. Oktober 2019
Gütersloh/Berlin – Für eine Neugestaltung der Finanzierung von gesetzlich und privat Versicherten plädiert die Bertelsmann-Stiftung im Rahmen einer von ihr in Auftrag gegebenen Studie. Autoren der
Neuer Vorstoß zum Angleich der Honorarsysteme für gesetzlich und privat Versicherte
10. September 2019
Hannover – Die Krankenkassen in Niedersachsen haben im ersten Quartal dieses Jahres 53 Millionen Euro für Leistungen psychologischer Psychotherapeuten ausgegeben. Das seien knapp 10 Millionen Euro
Ausgaben für Psychotherapie in Niedersachsen gestiegen
9. September 2019
Berlin – Deutschlands Krankenhäuser schlagen angesichts zunehmender Überlastung und personeller Engpässe Alarm. „Wir haben ernst zu nehmende systemische Probleme in unserem Krankenhauswesen“, warnte
Krankenhäuser warnen vor systemischen Problemen
29. August 2019
Berlin – Damit gesetzlich krankenversicherte Patienten schneller an Termine kommen können, greifen von Sonntag an mit dem umstrittenen Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) neue finanzielle
Ab Sonntag gilt das Terminservice- und Versorgungsgesetz
26. August 2019
Berlin – Der AOK-Bundesverband hat beklagt, dass auf die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) in den kommenden Jahren zusätzlich Kosten in zweistelliger Milliardenhöhe zurollen. „Die Preise steigen,
Krankenkassen klagen über steigende Kosten
26. August 2019
Berlin – Der NAV-Virchowbund hat ein gemischtes Fazit der Ergebnisse der Honorarverhandlungen für 2020 gezogen. „Trotz eines dürftigen Ergebnisses ist diese Einigung ein Beweis für die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER