NewsÄrzteschaftSachsen-Anhalt: Bundessozialgericht versagt Ärzten Honorarsteigerung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Sachsen-Anhalt: Bundessozialgericht versagt Ärzten Honorarsteigerung

Mittwoch, 13. August 2014

Kassel – Sachsen-Anhalts niedergelassene Ärzte können nicht mit einem deutlichen Honorarplus rechnen. Das entschied heute das Bundessozialgericht. Die Kassen­ärztliche Vereinigung (KV) des Bundeslandes hatte Ende 2012 das Landes­schiedsamt angerufen, nachdem sich die Krankenkassen geweigert hatten, eine Anpassung des Honorare an die Morbidität der Patienten vorzunehmen.

Das Schiedsamt stellte im Dezember 2012 fest, dass die Honorarerhöhungen für die ambulant tätigen Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten an das Niveau der Morbidität in Sachsen-Anhalt möglich und notwendig sei.

Das Plus sei unzulässiger­weise unabhängig vom Wert des Vorjahres erhöht worden, urteilten jetzt die obersten Sozialrichter in Kassel. Das Landesschiedsamt müsse nun die Steigerung für 2013 neu berechnen, auf der Grundlage des Jahres 2012.

Anzeige

Mit dem Urteil schloss sich das Bundessozialgericht einer Entscheidung des Landes­sozialgerichts von Sachsen-Anhalt aus dem November 2013 an. Die Kassenärztliche Vereinigung war in Revision gegangen, so dass in Kassel erneut verhandelt wurde.

Die Bundesrichter stellten klar, dass die jährliche Steigerung der Vergütung nicht unabhängig vom Vorjahr festgesetzt werden darf. Das dürfe auch nicht mit der Begründung geschehen, dass die Vergütung in den Vorjahren im Vergleich zu anderen Regionen zu gering ausgefallen sei, wenn man die Morbidität betrachte. Zwar seien mit dem Jahr 2013 die Gestaltungsspielräume von Krankenkassen und Kassenärztlichen Vereinigungen erheblich – von den gesetzlichen Vorgaben dürften sie dennoch nicht abweichen.

Dem Schiedsamt zufolge sollte sich die Steigerung zu jeweils vier Prozent auf die Jahre 2013, 2014 und 2015 verteilen. Außerdem hatte das Schiedsamt beschlossen, die Finanzmittel aufgrund der Veränderung der Krankheitslast der Bevölkerung in Sachsen-Anhalt um zusätzliche 2,69 Prozent zu erhöhen.

Kein gutes Signal für die ambulante medizinische Versorgung in Sachsen-Anhalt
Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt, Burkhard John, erklärte: „Das Urteil ist kein gutes Signal für die ambulante medizinische Versor­gung in Sachsen-Anhalt.“ Die Erkrankungshäufigkeit liege hierzulande etwa zehn Prozent über dem Bundesdurchschnitt, die Vergütung pro Versichertem dagegen etwa sechs Prozent unter dem Bundesdurchschnitt. Es handele sich auch um einen Rückschlag für weitere Bundesländer, in denen die Erkrankungshäufigkeit überdurchschnittlich sei. „Die Vertragsärzte bleiben dadurch die Bittsteller gegenüber den Geldgebern.“

Wenn für die ambulante Versorgung der Versicherten in Sachsen-Anhalt auch weiterhin deutlich zu geringe Mittel zur Verfügung stünden, würden sich die Probleme in der Versorgung und die zunehmenden Schwierigkeiten bei der Nachbesetzung von Vertragsarztpraxen weiter verstärken, sagte John weiter.

Kassen begrüßen das Urteil
Der Sprecher des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen GKV, Florian Lanz, sagte: „Wir begrüßen das Urteil als ein wichtiges Signal dahingehend, dass sich das Ärztehonorar an den realen Gegebenheiten und nicht am Wunschdenken von Ärztevertretern orientieren soll.“ © dpa/mis/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Donnerstag, 14. August 2014, 11:28

Niveau: Bild Dir eine Meinung!

„Der Mond ist jetzt ein Ami“ so titelte BILD nach Redakteur P. Boenisch damals die Mondlandung der Amerikaner.
Warum nicht etwas "BILD-Niveau" im DÄB?
"Bring es auf den Punkt, Junge!" soll Boenisch als Chef jungen Mitarbeitern geraten haben. Vielleicht mangelt es daran im DÄB?
Avatar #110206
kairoprax
am Mittwoch, 13. August 2014, 20:29

Bitte kein Bild-Zeitungs-Niveau !

Die Aussage "Bundessozialgericht versagt Ärzten Honorarsteigerung" stimmt ja nicht. Vielmehr trifft zu, da? das Bundessozialgericht sagt, die Steigerung habe sich an den Zahklen des Vorjahrs zu orientieren. Und wenn es dann auch noch heißt, die Gestaltungsspielräume von Krankenkassen und Kassenärztlichen Vereinigungen seien "erheblich", bitteschön, dann muß die KV Sachsen-Anhalt sich eben hinsetzen und Hausaufgaben machen, statt zu klagen.
Und das DÄB bitte ich, in einer solchen Frage sachlich zu bleiben und keine Bild-Zeitungs-Überschriften zu benutzen.
Dr.Karlheinz Bayer
sei
LNS

Nachrichten zum Thema

1. Oktober 2020
Berlin – Kinder- und Jugendärzte und Internisten fordern Gleichheit bei der Honorierung von Grippeimpfungen. Der Hintergrund: Der Apothekerverband Nordrhein und die AOK Rheinland/Hamburg haben ein
Ärzteverbände üben Kritik an ungleicher Impfhonorierung
1. Oktober 2020
Berlin – Schon heute seien die Leistungen der Krankenhäuser besser bewertet als vergleichbare ärztliche Leistungen. Für Andreas Gassen, den Vorstandsvorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung
KBV moniert Fehlentwicklung bei Vergütung von Versorgungsleistungen
16. September 2020
Berlin – Mit dem gestern bekannt gewordenen Honorarabschluss seien die niedergelassenen Kollegen die Verlierer der Coronakrise, kritisierte Klaus Reinhardt, Vorsitzender des Hartmannbundes, die
Ärzteverbände kritisieren Honorarabschluss scharf
15. September 2020
Berlin – Gegen die Stimmen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat heute der Erweiterte Bewertungsausschuss (EBA) beschlossen, den Orientierungswert ab 1. Januar nur um 1,25 Prozent
Orientierungswert wird ab Januar um 1,25 Prozent angepasst – KBV enttäuscht
3. September 2020
Magdeburg – Der Hausarzt Jörg Böhme aus Stendal wird ab Januar 2021 neuer Chef der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt (KVSA). Der 53-Jährige sei gestern von der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der KVSA
Böhme wird neuer Chef der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt
17. August 2020
Berlin – Der Bewertungsausschuss hat zum ersten Oktober die Grundpauschale der Rheumatologen erhöht. Grund dafür ist der Mehraufwand, der ihnen durch die Indikationserweiterung podologischer Therapien
Grundpauschale von Rheumatologen steigt Anfang Oktober
14. August 2020
Köln – Der Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) wehrt sich gegen die vom GKV-Spitzenverband anvisierte Nullrunde bei den Honorarverhandlungen für das kommende Jahr. Sollte der Vorschlag
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER