NewsMedizinUSA: Diabetes nimmt weiter zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

USA: Diabetes nimmt weiter zu

Mittwoch, 13. August 2014

Atlanta – Zwei von fünf US-Amerikanern, die nach 2000 geboren wurden, werden in ihrem Leben an Diabetes erkranken. In einigen ethnischen Gruppen könnte es sogar jeder zweite sein. Dies geht aus Berechnungen von Mitarbeitern der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) in Lancet Diabetes & Endocrinology (2014; doi:10.1016/S2213-8587(14)70161-5) hervor.

Die CDC lassen seit 1957 eine Stichprobe der Bevölkerung nach ihrem Gesundheits­zustand befragen. Seit 1985 können die Daten auch mit den Sterberegistern abge­glichen werden. Das Team um den CDC-Epidemiologen Edward Gregg stellt seither zwei Trends fest. Die Lebenserwartung steigt und die Zahl der Diabeteserkrankungen nimmt zu.

Damit steigt die Wahrscheinlichkeit für einen erwachsenen US-Amerikaner, im Verlauf seines Lebens am Diabetes zu erkranken. Für einen US-Amerikaner, der 1985 bis 1989 das Erwachsenenalter erreichte beträgt die Lebenszeitwahrscheinlichkeit bei Männern 20,4 Prozent und bei Frauen 26,7 Prozent. Von den Männern, die 2000 bis 2011 das Erwachsenenalter erreichten, werden vermutlich 40,2 Prozent im Verlauf ihres Lebens an Diabetes erkranken, bei den Frauen werden es vermutlich 39,2 Prozent sein, wenn die derzeitigen Trends anhalten, wovon Gregg überzeugt ist.

Anzeige

In den Minderheiten ist die Situation teilweise noch schlimmer. Eine heute 20-jährige Afroamerikanerin wird zu 55,2 Prozent im Verlauf ihres Lebens an Diabetes erkranken, bei einem Mann aus dieser Ethnie beträgt die Wahrscheinlichkeit 50 Prozent. Auch von den jungen US-Amerikanern lateinamerikanischer Herkunft wird jeder zweite im Alter von Diabetes erkranken. Gregg gibt das Lebenszeitrisiko eines männlichen „Hispanic“ mit 52 Prozent an, bei den Frauen sind es 51,3 Prozent.

Da die US-Amerikaner älter werden, steigt auch die Dauer der Diabeteserkrankungen. Auf 1.000 Erwachsene kommen laut Gregg in Zukunft kumulativ 12.000 bis 13.000 Diabetesjahre, und da die Erkankung die Lebenserwartung verkürzt kommen noch einmal 3.000 Jahre hinzu, die durch die Erkrankung verloren gehen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. September 2020
Berlin – Eine nationale Diabetesstrategie soll die Patientenversorgung verbessern. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) und das Deutsche Zentrum
Diabetesstrategie: Fachgesellschaften fordern Ressourcen für Umsetzung
29. September 2020
Winnipeg/Mannitoba – Teenager und junge Erwachsene entwickeln früher eine Hypertonie, Fettstoffwechselstörung oder einen Typ-2-Diabetes und sie erkranken häufiger an Herzinfarkt und Schlaganfall, wenn
Diabetes in der Schwangerschaft fördert Herz-Kreislauf-Risiken der Kinder
25. September 2020
Leipzig – Bei der Abklärung eines Hypogonadismus steht oft die sexuelle Dysfunktion im Vordergrund, stellt jedoch nur einen Baustein dar. „Wir sollten auch an Übergewicht, Typ-II-Diabetes und das
Bei erektiler Dysfunktion auch das metabolische Syndrom berücksichtigen
18. September 2020
Lund - Ein Bluttest könnte in Zukunft anzeigen, ob Metformin, das Erstmedikament zur Behandlung des Typ 2-Diabetes, von den Patienten vertragen wird und ein Abfall des HbA1c-Werts zu erwarten ist. Die
Epigenetischer Test könnte Wirksamkeit von Metformin vorhersagen
17. September 2020
Berlin – Für die Behandlung der rund 32.000 Kindern mit Diabetes mellitus in Deutschland stehen heute modernste Therapien und Technologien zur Verfügung. Dennoch beobachten Experten eine zunehmende
Qualifizierte Versorgung von Kindern mit Diabetes zunehmend gefährdet
16. September 2020
Silver Spring/Maryland – Das Risiko von Amputationen ist unter der Behandlung mit dem SGLT2-Inhibitor Canagliflozin nicht so hoch wie bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt die
Canagliflozin: FDA streicht umrahmten Warnhinweis zu Amputationen
10. September 2020
Berlin – Mängel bei der Früherkennung und der Versorgung eines Gestationsdiabetes kritisiert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). In Deutschland hat sich die Erkrankungsrate für einen
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER