NewsMedizinUSA: Diabetes nimmt weiter zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

USA: Diabetes nimmt weiter zu

Mittwoch, 13. August 2014

Atlanta – Zwei von fünf US-Amerikanern, die nach 2000 geboren wurden, werden in ihrem Leben an Diabetes erkranken. In einigen ethnischen Gruppen könnte es sogar jeder zweite sein. Dies geht aus Berechnungen von Mitarbeitern der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) in Lancet Diabetes & Endocrinology (2014; doi:10.1016/S2213-8587(14)70161-5) hervor.

Die CDC lassen seit 1957 eine Stichprobe der Bevölkerung nach ihrem Gesundheits­zustand befragen. Seit 1985 können die Daten auch mit den Sterberegistern abge­glichen werden. Das Team um den CDC-Epidemiologen Edward Gregg stellt seither zwei Trends fest. Die Lebenserwartung steigt und die Zahl der Diabeteserkrankungen nimmt zu.

Damit steigt die Wahrscheinlichkeit für einen erwachsenen US-Amerikaner, im Verlauf seines Lebens am Diabetes zu erkranken. Für einen US-Amerikaner, der 1985 bis 1989 das Erwachsenenalter erreichte beträgt die Lebenszeitwahrscheinlichkeit bei Männern 20,4 Prozent und bei Frauen 26,7 Prozent. Von den Männern, die 2000 bis 2011 das Erwachsenenalter erreichten, werden vermutlich 40,2 Prozent im Verlauf ihres Lebens an Diabetes erkranken, bei den Frauen werden es vermutlich 39,2 Prozent sein, wenn die derzeitigen Trends anhalten, wovon Gregg überzeugt ist.

Anzeige

In den Minderheiten ist die Situation teilweise noch schlimmer. Eine heute 20-jährige Afroamerikanerin wird zu 55,2 Prozent im Verlauf ihres Lebens an Diabetes erkranken, bei einem Mann aus dieser Ethnie beträgt die Wahrscheinlichkeit 50 Prozent. Auch von den jungen US-Amerikanern lateinamerikanischer Herkunft wird jeder zweite im Alter von Diabetes erkranken. Gregg gibt das Lebenszeitrisiko eines männlichen „Hispanic“ mit 52 Prozent an, bei den Frauen sind es 51,3 Prozent.

Da die US-Amerikaner älter werden, steigt auch die Dauer der Diabeteserkrankungen. Auf 1.000 Erwachsene kommen laut Gregg in Zukunft kumulativ 12.000 bis 13.000 Diabetesjahre, und da die Erkankung die Lebenserwartung verkürzt kommen noch einmal 3.000 Jahre hinzu, die durch die Erkrankung verloren gehen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. August 2019
Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft Diabetischer Fuß der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und der Bund der Internisten (BDI) haben ein telemedizinisch basiertes Facharztkonsil für das diabetische
Telemedizin soll Behandlung des Diabetischen Fußsyndroms verbessern
12. August 2019
Kopenhagen – Entscheidend für den Erfolg einer Diät ist bei Menschen mit Typ 2-Diabetes nicht die Gewichtsabnahme, sondern die verminderte Zufuhr von Kohlenhydraten. Dies zeigen die Ergebnisse einer
Diabetes: Kohlenhydratarme Diät senkt HbA1c-Wert auch ohne Gewichtsreduktion
7. August 2019
London – Der Roux-en-Y-Magenbypass kann einen Typ 2-Diabetes von adipösen Menschen heilen, noch bevor es zur Gewichtsabnahme kommt. Forscher führen dies auf die Freisetzung von 3 Hormonen zurück, die
Drei Hormone ahmen Wirkung der Magenbypass-Operation bei Diabetes nach
6. August 2019
Düsseldorf – Sonderformen des Diabetes werden häufig nicht richtig diagnostiziert oder mit anderen Diabetesformen verwechselt. Darauf weist die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hin. „Die Ursachen
Sonderformen des Diabetes laut Fachgesellschaft oft unterschätzt
5. August 2019
Glasgow – Die Schwangerschaft von Frauen mit einem vorbestehenden Diabetes endet häufiger in einer Totgeburt. Zu den vermeidbaren Risikofaktoren gehören nach einer Studie in Diabetologia 2019; DOI:
Diabetes: Können Totgeburten verhindert werden?
29. Juli 2019
Seoul – Ein höherer Nüchternblutzucker ist offenbar auch bei Menschen ohne Diabeteserkrankung mit einem größeren Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs assoziiert. Zu diesem Ergebnis kommt eine im
Erhöhtes Pankreaskarzinomrisiko bei höherer Nüchternglukose – auch ohne Diabetes
25. Juli 2019
London – Eine mediterrane Diät hat in einer randomisierten Studie bei Schwangeren mit metabolischen Risikofaktoren die Gewichtszunahme begrenzt und die Häufigkeit eines Gestationsdiabetes gesenkt. Die
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER