NewsPolitikJeder vierte Hausarzt in Sachsen älter als 60
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Jeder vierte Hausarzt in Sachsen älter als 60

Donnerstag, 14. August 2014

Dresden – Jeder vierte in Sachsen niedergelassene Hausarzt ist älter als 60 Jahre, gut jeder achte sogar älter als 65. Das geht aus einer Antwort von Ge­sund­heits­mi­nis­terin Christine Clauß (CDU) auf eine Anfrage der Linke-Landtagsfraktion hervor. Unter den Fachärzten sind die Kinderärzte und Neurologen mit einem Anteil von 24 beziehungs­weise 23 Prozent an über 60-Jährigen die durchschnittlich ältesten Mediziner; am statistisch jüngsten sind die Orthopäden mit neun Prozent.

Im vergangenen Jahr wurden nach Auskunft der Regierung in Sachsen 52 Praxen von niedergelassenen Haus- und Fachärzten ohne Nachfolge geschlossen. Bis April dieses Jahres kamen weitere 14 Schließungen hinzu.

Anzeige

Angesichts der Zahlen warf der sozialpolitische Sprecher der Linken, Dietmar Pellmann, heute der Ge­sund­heits­mi­nis­terin vor, nicht genug gegen eine sich abzeichnende Verschär­fung des Ärztemangels zu tun. Clauß verwies dagegen in ihrer Antwort auf eine Vielzahl von Fördermaßnahmen, etwa Stipendien für Medizinstudenten und Inves­titionskostenzuschüsse bei Niederlassungen. Die Versorgungssituation werde kontinu­ierlich beobachtet. Zudem würden Ärzte häufig über das Rentenalter hinaus arbeiten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #661036
ArztundEuropa
am Montag, 18. August 2014, 10:02

Jeder 4. Hausarzt in Sachsen ist älter als 50! und???

Die Ärztekammern (Herausgeber des Ärzteblattes) schlagen den Ärzten doch selber vor, bis zum 80. Lebensjahr zu arbeiten, und Ihre Rentenanwartschaften zu verbessern!!!
Der Umkehrschluss, je älter die Ärzte werde, desto eher ginge man einem Ärztemangel entgegen, sind prognostisch genauso falsch, wie die jahrelange Ankündigung durch die Ärztekammer, man ginge einer Ärzteschwemme entgegen, denn wenn Ärzte 20 Jahre länger arbeiten, besetzten Sie 20 Jahre länger eine Stelle, desto weniger Ärzte braucht man.
Man könnte diese Information ... jeder 4. Hausarzt ist älter als..auch gerne anders interpretieren:
Die guten Zeiten, dass ein Arzt mit 50 Jahren in Rente gehen kann, weil er für immer ausgesorgt hat sind vorbei!!! - Also CAVE Aussagen durch die Ärztekammern und Politikern sind immer mit Vorsicht zu genießen.
LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Stuttgart – Nach langen Diskussionen bringt die grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg die Landarztquote auf den Weg. Am Dienstag soll nach jetzigem Stand eine entsprechende
Landarztquote in Baden-Württemberg wird konkret
24. September 2020
Hannover – In vielen Regionen in Deutschland wird es immer schwieriger für Praxisinhaber, einen Nachfolger zu finden. Das geht aus einer neuen Arztzahlprognose für Niedersachsen und einer Antwort der
Arztzahlprognosen: Immer mehr Praxen ohne Nachfolger
16. September 2020
Frankfurt – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen hat auf den bestehenden und weiter zunehmenden Ärztemangel im Land hingewiesen. „Wir alle wissen, dass der Ärztemangel bereits sektorübergreifend spürbar ist.
Ärztekammer Hessen lehnt Landarztquote weiter ab
8. September 2020
Jena – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen (LÄK) hat zu einer verstärkten Initiative gegen den Ärztemangel aufgerufen. „Nach wie vor ist die Lage in Thüringer Krankenhäusern, Praxen, aber auch Behörden
Mehr Medizinstudienplätze und eine Bleibestrategie in Thüringen notwendig
3. September 2020
Berlin – Bei der Vorstandsklausur der CDU/CSU Bundestagsfraktion in Berlin haben sich die Abgeordneten für eine höhere Landarztquote ausgesprochen. Das geht aus dem Beschluss der Fraktion hervor, der
Unionsfraktion will sich für höhere Landarztquote einsetzen
1. September 2020
Berlin – Der Fraktionsvorstand von CDU und CSU fordert 5.000 zusätzliche Studienplätze für Humanmedizin. Dies geht aus einer Beschlussvorlage für die morgige Klausursitzung des Vorstandes der größten
Unionsfraktion im Bundestag will 5.000 neue Medizinstudienplätze
1. September 2020
Dresden – Das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden hat das vergangenen Jahr dank stabiler Patientenzahlen und einem Zuwachs bei der Fallschwere mit einem Plus von rund 800.000 Euro
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER