NewsPolitikStudie: Betriebliches Gesundheits­management im Aufwind
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Studie: Betriebliches Gesundheits­management im Aufwind

Donnerstag, 14. August 2014

Berlin – Die Bedeutung des betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) wird künftig signifikant steigen. Das ist das Ergebnis der „Trendstudie Betriebliches Gesundheits­management“, die Wissenschaftler der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin und der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführt haben. Demnach gehen 92,5 Prozent der Befragten davon aus, dass der Stellenwert des BGM in Zukunft steigen wird.

Dass das Thema Gesundheit zunehmend in den Fokus der Arbeitgeber rückt, führten die Befragten auf den demografischen Wandel (45,3 Prozent) und einen künftigen Fachkräftemangel (30,2 Prozent) zurück. Die Studie zeigt aber auch: Die Steigerung des Wohlbefindens und der Gesundheit der Beschäftigten ist nur für wenige Befragte der primäre Beweggrund für ein BGM.

Sie nannten als Motivation, dass ein BGM die Reputation eines Unternehmens beein­flussen könne und es dadurch an Relevanz gewinne (37,7 Prozent). Dass man das Wohlbefinden der Mitarbeiter fördern (15,1 Prozent) und den gestiegenen Arbeitsbe­lastungen entgegenwirken wolle (28,3 Prozent), war für ihn deutlich weniger wichtig.

Insgesamt führten weniger als die Hälfte der 556 befragten Unternehmen (43,5 Prozent) BGM-Maßnahmen durch. Dabei ist den Wissenschaftlern zufolge das Bewusstsein für die Relevanz eines BGM in kleinen und mittelständischen Unternehmen geringer als in gro­ßen Unternehmen.

Gleichzeitig lege die Studie eine Intensivierung der Gesundheitspolitik nahe, so die Autoren. Auf einer Skala von 1 (kein Stellenwert) bis 7 (sehr hoher Stellenwert) erreichte das Thema BGM bei den Befragten den Wert 3,8. In den nächsten fünf Jahren steigt er nach Einschätzung der Befragten auf 5,2, in zehn Jahren auf 5,7.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. August 2018
Berlin/Hamburg – Rund jeder vierte berechtigte Versicherte der Techniker Krankenkasse (TK) hat in Deutschland im vergangenen Jahr den Gesundheits-Check-up 35 für Erwachsene in Anspruch genommen. Das
Jeder vierte Berechtigte nutzt Check-up 35
8. August 2018
Berlin – Tipps und Vorschläge für die Gesundheit pflegebedürftiger Menschen gibt das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) auf einer neuen Internetseite. Das frei zugängliche Internetangebot
Neues Internetportal zur Gesundheitsvorsorge in der Pflege
7. August 2018
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat Änderungen am Check-up 35 beschlossen. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Demnach wurde das Untersuchungsintervall
Änderungen beim Check-up 35 beschlossen
2. August 2018
Hamburg – Eine spezielle Vorsorgeuntersuchung für 12- bis 14-Jährige wird nach Daten der Techniker Krankenkasse (TK) immer weniger genutzt. Gingen 2014 noch 66 Prozent der bei der Krankenkasse
Weniger Jugendliche nutzten Vorsorgeuntersuchung
30. Juli 2018
Köln – Die Studienlage dazu, ob alle Schwangeren auf B-Streptokokken getestet werden sollten, ist wenig aussagekräftig. Der mögliche Zusatznutzen eines allgemeinen Screenings bleibt daher unklar. Zu
Nutzen von universellem B-Streptokokken-Screening bei Schwangeren unklar
12. Juli 2018
Berlin – Für eine bessere Abstimmung von Präventionsaktivitäten soll eine neue Landesrahmenvereinbarung in Berlin sorgen. Die Gesundheitssenatorin der Stadt Dilek Kolat (SPD) hat sie jetzt ebenso wie
Prävention: Landesrahmenvereinbarung in Berlin soll Koordination verbessern
9. Juli 2018
Dresden – 185 Mitarbeiter nehmen an einem Pilotprojekt „Gesund und fit am Bildschirmarbeitsplatz“ teil, welches das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden jetzt im Rahmen der betrieblichen
NEWSLETTER