NewsPolitikErsatzkassen kritisieren „Mondpreise“ für neue Medikamente
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ersatzkassen kritisieren „Mondpreise“ für neue Medikamente

Donnerstag, 14. August 2014

Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek) fordert Nachbesserungen beim Arznei­mittel­marktneuordnungsgesetz (AMNOG), um „Wucherpreise“ für neue innovative Medikamente zu unterbinden.

„Insbesondere im Bereich der Krebstherapie oder der seltenen Erkrankungen kommen zahlreiche neue Medikamente beziehungsweise Wirkstoffe auf den Markt, für die die Pharmahersteller zunächst horrende Preise verlangen, bevor es nach einer Schonfrist von zwölf Monaten zu einer Preisregulierung durch Preisverhandlungen mit dem Spitzenverband der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung kommt“, erklärte vdek-Vorstands­vorsitzende Ulrike Elsner.

Um diese „Mondpreise“ in den ersten zwölf Monaten zu verhindern, schlägt der Verband vor, dass die mit dem GKV-Spitzenverband verhandelten Erstattungspreise rückwirkend – also mit dem ersten Monat des Inverkehrbringens – gelten und nicht erst ab dem 13. Monat. Laut Elsner dürfte die Rückabwicklung kein Problem darstellen, denn schon heute sei dieses Verfahren bei den Krankenkassen gängige Praxis.

Anzeige

Als Beispiele für die Hochpreispolitik der Pharmahersteller nannte Elsner das Medika­ment Yervoy zur Behandlung von Hauttumoren bei Erwachsenen mit einem Verkaufspreis von mehr als 14.000 Euro (40 ml-Abpackung) oder das Arzneimittel Kalydeco zur Behandlung der zystischen Fibrose mit einem Verkaufspreis von 22.000 Euro je Packung.

Für das Hepatitis-C-Medikament Sovaldi verlangt das Pharmaunternehmen Gilead laut vdek knapp 20.000 Euro je Packung und damit mehr als 700 Euro pro Tablette. „Diese Preise sind nicht mit den Kosten für Herstellung und Entwicklung begründbar“, kritisierte Elsner. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #675503
Widerstand
am Donnerstag, 14. August 2014, 20:46

Was kostet ein Toter?

Inzwischen gibt es über 40 Tote in Verbindung mit unserem "Sozialnetz".
Es gibt unverschämte Politiker, die sich mal eben 1200 € im Monat mehr in die eigene Tasche schieben.
Und er Pharma wird erlaubt für 12 Monate Medikamentenpreise zu verlangen wie sie wollen. Das einzig positive daran: Es zeigt sich, wie charakterlos, wie würdelos diese Leute sind.
Menschen krepieren? Na und, was geht das uns an solange wird durch goldene Klobrillen sch....
Es tut mir Leid, ich bin absolut gegen Gewalt, aber diese Leute sollte man davonjagen.
LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2020
Hamburg – Die Kosten für neu zugelassene Arzneimittel haben sich in den letzten zehn Jahre nahezu vervierfacht. Lagen die durchschnittlichen Kosten für neu auf den Markt gekommene Medikamente im Jahr
Preise neuer Arzneimittel steigen auf Rekordniveau
15. September 2020
Berlin - Die Kosten für Arzneimittel, die neu auf den Markt kommen, steigen drastisch – bei oft nur mäßigem Innovationsgrad. So lautet das Fazit des diesjährigen Innovationsreports der Techniker
TK plädiert für neue Preisfindungsmodelle im Arzneimittelbereich
16. Juli 2020
Berlin – Die Kosten der patentgeschützten Arzneimittel haben im Jahr 2019 mit 21 Milliarden Euro erneut einen Höchststand erreicht. Damit entfiel nahezu die Hälfte der Arzneimittelkosten der
Patentarzneimittel: WIdO kritisiert hohe Gewinnspannen der Pharmaunternehmen
15. Juli 2020
Brüssel – Der Krebsmedikamente-Hersteller Aspen hat unter Druck der europäischen Wettbewerbshüter angeboten, die Preise für sechs wichtige Arzneien deutlich zu senken. Das Angebot sehe einen
Wichtige Krebsmedikamente sollen günstiger werden
30. Juni 2020
Foster City/Kalifornien – Der Hersteller Gilead hat den Preis für Remdesivir bekannt gegeben. Das erste Virustatikum, für das in klinischen Studien eine – wenn auch begrenzte – Wirksamkeit gezeigt
Hersteller nennt Preise für Remdesivir in den USA
17. Februar 2020
Berlin – Mit der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) haben heute weitere Ärzte auf das Vorgehen von Avexis (Novartis) im Rahmen eines globalen
Weitere Mediziner kritisieren Verlosung von lebensrettendem Medikament
12. Februar 2020
Berlin – Neuartige Arzneimitteltherapien mit Kosten von rund zwei Millionen Euro wie im Fall der Gentherapie Zolgensma beeinträchtigen zunehmend die Balance zwischen den Interessen der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER