NewsPolitikErsatzkassen kritisieren „Mondpreise“ für neue Medikamente
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ersatzkassen kritisieren „Mondpreise“ für neue Medikamente

Donnerstag, 14. August 2014

Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek) fordert Nachbesserungen beim Arznei­mittel­marktneuordnungsgesetz (AMNOG), um „Wucherpreise“ für neue innovative Medikamente zu unterbinden.

„Insbesondere im Bereich der Krebstherapie oder der seltenen Erkrankungen kommen zahlreiche neue Medikamente beziehungsweise Wirkstoffe auf den Markt, für die die Pharmahersteller zunächst horrende Preise verlangen, bevor es nach einer Schonfrist von zwölf Monaten zu einer Preisregulierung durch Preisverhandlungen mit dem Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung kommt“, erklärte vdek-Vorstands­vorsitzende Ulrike Elsner.

Um diese „Mondpreise“ in den ersten zwölf Monaten zu verhindern, schlägt der Verband vor, dass die mit dem GKV-Spitzenverband verhandelten Erstattungspreise rückwirkend – also mit dem ersten Monat des Inverkehrbringens – gelten und nicht erst ab dem 13. Monat. Laut Elsner dürfte die Rückabwicklung kein Problem darstellen, denn schon heute sei dieses Verfahren bei den Krankenkassen gängige Praxis.

Anzeige

Als Beispiele für die Hochpreispolitik der Pharmahersteller nannte Elsner das Medika­ment Yervoy zur Behandlung von Hauttumoren bei Erwachsenen mit einem Verkaufspreis von mehr als 14.000 Euro (40 ml-Abpackung) oder das Arzneimittel Kalydeco zur Behandlung der zystischen Fibrose mit einem Verkaufspreis von 22.000 Euro je Packung.

Für das Hepatitis-C-Medikament Sovaldi verlangt das Pharmaunternehmen Gilead laut vdek knapp 20.000 Euro je Packung und damit mehr als 700 Euro pro Tablette. „Diese Preise sind nicht mit den Kosten für Herstellung und Entwicklung begründbar“, kritisierte Elsner. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #675503
Widerstand
am Donnerstag, 14. August 2014, 20:46

Was kostet ein Toter?

Inzwischen gibt es über 40 Tote in Verbindung mit unserem "Sozialnetz".
Es gibt unverschämte Politiker, die sich mal eben 1200 € im Monat mehr in die eigene Tasche schieben.
Und er Pharma wird erlaubt für 12 Monate Medikamentenpreise zu verlangen wie sie wollen. Das einzig positive daran: Es zeigt sich, wie charakterlos, wie würdelos diese Leute sind.
Menschen krepieren? Na und, was geht das uns an solange wird durch goldene Klobrillen sch....
Es tut mir Leid, ich bin absolut gegen Gewalt, aber diese Leute sollte man davonjagen.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER