NewsPolitikErsatzkassen kritisieren „Mondpreise“ für neue Medikamente
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ersatzkassen kritisieren „Mondpreise“ für neue Medikamente

Donnerstag, 14. August 2014

Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek) fordert Nachbesserungen beim Arznei­mittel­marktneuordnungsgesetz (AMNOG), um „Wucherpreise“ für neue innovative Medikamente zu unterbinden.

„Insbesondere im Bereich der Krebstherapie oder der seltenen Erkrankungen kommen zahlreiche neue Medikamente beziehungsweise Wirkstoffe auf den Markt, für die die Pharmahersteller zunächst horrende Preise verlangen, bevor es nach einer Schonfrist von zwölf Monaten zu einer Preisregulierung durch Preisverhandlungen mit dem Spitzenverband der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung kommt“, erklärte vdek-Vorstands­vorsitzende Ulrike Elsner.

Um diese „Mondpreise“ in den ersten zwölf Monaten zu verhindern, schlägt der Verband vor, dass die mit dem GKV-Spitzenverband verhandelten Erstattungspreise rückwirkend – also mit dem ersten Monat des Inverkehrbringens – gelten und nicht erst ab dem 13. Monat. Laut Elsner dürfte die Rückabwicklung kein Problem darstellen, denn schon heute sei dieses Verfahren bei den Krankenkassen gängige Praxis.

Anzeige

Als Beispiele für die Hochpreispolitik der Pharmahersteller nannte Elsner das Medika­ment Yervoy zur Behandlung von Hauttumoren bei Erwachsenen mit einem Verkaufspreis von mehr als 14.000 Euro (40 ml-Abpackung) oder das Arzneimittel Kalydeco zur Behandlung der zystischen Fibrose mit einem Verkaufspreis von 22.000 Euro je Packung.

Für das Hepatitis-C-Medikament Sovaldi verlangt das Pharmaunternehmen Gilead laut vdek knapp 20.000 Euro je Packung und damit mehr als 700 Euro pro Tablette. „Diese Preise sind nicht mit den Kosten für Herstellung und Entwicklung begründbar“, kritisierte Elsner. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #675503
Widerstand
am Donnerstag, 14. August 2014, 20:46

Was kostet ein Toter?

Inzwischen gibt es über 40 Tote in Verbindung mit unserem "Sozialnetz".
Es gibt unverschämte Politiker, die sich mal eben 1200 € im Monat mehr in die eigene Tasche schieben.
Und er Pharma wird erlaubt für 12 Monate Medikamentenpreise zu verlangen wie sie wollen. Das einzig positive daran: Es zeigt sich, wie charakterlos, wie würdelos diese Leute sind.
Menschen krepieren? Na und, was geht das uns an solange wird durch goldene Klobrillen sch....
Es tut mir Leid, ich bin absolut gegen Gewalt, aber diese Leute sollte man davonjagen.
LNS

Nachrichten zum Thema

1. August 2019
Berlin – Nur jedes fünfte Rabattarzneimittel ist ganz oder teilweise von der gesetzlichen Zuzahlung befreit. Vor einem Jahr war noch jedes vierte Rabattarzneimittel zuzahlungsfrei. Das berichtet die
Zahl der zuzahlungsbefreiten Rabattarzneimittel rückläufig
1. Juli 2019
Berlin – Der Sozialrechtler Stefan Huster von der Universität Bochum (RUB) wird von Juli 2019 bis Juni 2023 an der Spitze der AMNOG-Schiedsstelle stehen. Darauf haben sich der GKV-Spitzenverband und
Huster löst Wasem an Spitze der AMNOG-Schiedsstelle ab
26. Juni 2019
Berlin – Ob die einheitlichen Abgabepreise für verschreibungspflichtige Medikamente in Deutschland künftig auch wieder für ausländische Versandapotheken gelten, wird in Europa entschieden. Das sagte
Apotheker bangen um einheitliche Preise für rezeptpflichtige Arzneimittel
24. Juni 2019
Berlin – Eins von vier rezeptfreien Arzneimitteln ist Stiftung Warentest zufolge nicht empfehlenswert. Darunter sind auch bekannte Mittel und viele Kombipräparate mit mehreren Inhaltsstoffen. „Nur
Stiftung Warentest bewertet viele rezeptfreie Medikamente als nicht empfehlenswert
19. Juni 2019
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) spart jedes Jahr rund 8,2 Milliarden Euro durch Arzneimittelfestbeträge. Das hat der GKV-Spitzenverband heute anlässlich des 30-jährigen Bestehens
Festbeträge bringen gesetzlicher Kran­ken­ver­siche­rung Milliardeneinsparung
24. Mai 2019
Berlin/Genf – Für Streit zwischen der Bundesregierung und verschiedenen Hilfsorganisationen wie Ärzte ohne Grenzen, Brot für die Welt und anderen sorgt eine Resolution für mehr Transparenz bei den
Streit um WHO-Resolution für mehr Transparenz bei Arzneimittelkosten
10. Mai 2019
Washington – Pharmafirmen in den USA müssen künftig in der Fernsehwerbung für ihre Produkte auch den Preis nennen. US-Präsident Donald Trump nannte die neue Vorschrift, die in 60 Tagen in Kraft tritt,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER