NewsPolitikDeutsche Aids-Hilfe fordert Abschaffung von HIV-Zwangstests in Bayern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutsche Aids-Hilfe fordert Abschaffung von HIV-Zwangstests in Bayern

Freitag, 15. August 2014

Berlin – Die Deutsche Aids-Hilfe (DAH) hat das bayerische Gesundheitsministerium aufgefordert, Asylbewerber nicht mehr zu HIV-Tests zu zwingen. Diese verstießen gegen das Recht auf körperliche Unversehrtheit, sagte Sylvia Urban, Mitglied im Vorstand der Deutschen Aids-Hilfe.

„Ein solcher Test ist und bleibt Körperverletzung, auch wenn die Flüchtlinge unter Druck ihr Einverständnis erklären“, kritisierte Urban. Mit der Abschaffung dieser unwürdigen Praxis sei Bayern auf dem richtigen Weg gewesen. „Umso enttäuschender, dass die Verantwortlichen jetzt zurückrudern“, kommentierte das DAH-Vorstandsmitglied.

Statt Zwangstest brauchen Flüchtlinge der DAH zufolge auf sie zugeschnittene Angebote für freiwillige HIV-Tests – in Verbindung mit Beratung, die ihrer Sprache und Kultur Rechnung trägt.

Anzeige

„Die Aidshilfen in Bayern leisten in diesem Bereich bereits seit vielen Jahren hervor­ragende Arbeit“, verwies Urban. Es gelte, deren Angebote auszubauen. Urban: „Die bayerische Staatsregierung steht in der Pflicht, den Menschen, die bei uns Zuflucht suchen, eine menschenwürdige Unterbringung und Versorgung zu bieten." © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER