NewsAuslandEbola-Kranke aus Isolierstation in Monrovia weiter verschwunden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ebola-Kranke aus Isolierstation in Monrovia weiter verschwunden

Montag, 18. August 2014

Polizisten bewachen eine von Ärzte ohne Grenzen unterstützte Ebola-Station /dpa

Monrovia – Nach der Erstürmung einer Isolierstation für Ebola-Kranke in der liberi­anischen Hauptstadt Monrovia fehlte heute von den 17 geflüchteten Patienten weiter jede Spur. Die Suche gehe weiter, sagte Informationsminister Lewis Brown. Das Schlimmste sei, dass die Angreifer die von den Körperflüssigkeiten der Kranken beschmutzten Matratzen und Bettlaken mitgenommen hätten. Es bestehe das Risiko, dass sie sich ebenfalls mit dem Virus infizierten.

In der Nacht zu Sonntag hatte eine Menge überwiegend junger Leute in dem Armen­viertel West Point die kürzlich in einer Schule eingerichtete Krankenstation gestürmt, geplündert und die dort untergebrachten Patienten freigelassen. Die mit Messer und Knüppel bewaffneten Angreifer riefen, es gebe kein Ebola in Liberia und warfen Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf vor, mit Berichten über die Epidemie lediglich an internationale Hilfe kommen zu wollen.

Anzeige

Brown sagte, die Plünderer hätten sich wahrscheinlich inzwischen alle angesteckt. Die Behörden erwägen deshalb, das gesamte Viertel mit seinen 75.000 Einwohnern unter Quarantäne zu stellen. Der Bezirk am Rande von Monrovia ist eines der Epizentren der Epidemie in der Hauptstadt. Dem tödlichen Virus sind laut einer Zählung der Welt­gesund­heitsorganisation in Westafrika bereits 1.145 Menschen zum Opfer gefallen, 413 davon in Liberia.

Unterdessen bestätigte sich bei zwei Menschen in Europa der Ebola-Verdacht nicht. In Spanien wurde ein Mann aus Nigeria, der vorsichtshalber in einem Krankenhaus von Alicante isoliert worden war, negativ getestet, wie die Gesundheitsbehörden gestern mitteilten. Auch bei einer in der Nacht zum Samstag in Tirol tot aufgefundenen Britin bestätigte sich der Verdacht nicht, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA meldete. Die 48-Jährige war kürzlich aus Nigeria nach Tirol zurückgekehrt. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. November 2018
Köln – Der Malteser Hilfsdienst befürchtet einen Ebolaausbruch auch in Uganda. Die Krankheit habe in der benachbarten Demokratischen Republik Kongo seit Juli bereits 333 Menschen infiziert, teilte das
Hilfsdienst warnt vor Ebola-Epidemie in Uganda
12. November 2018
Kinshasa – Im Osten der Demokratischen Republik Kongo ist die Zahl der Ebolatoten weiter gestiegen. Seit August seien 291 Ebolafälle bestätigt und 201 Todesfälle gemeldet worden, teilte das
Bereits mehr als 200 Tote durch Ebola im Kongo
8. November 2018
Berlin – Deutschland stockt seine Hilfe für den Kampf gegen die Ebolakrankheit im Kongo erneut auf. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn sagte der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) weitere 1,9 Millionen
Deutschland stockt Hilfe für Kampf gegen Ebola im Kongo auf
6. November 2018
Freiburg – Wissenschaftler des Instituts für Immunologie am Universitätsklinikum Freiburg haben im Tiermodell entschlüsselt, wie eine gegen ein Virus gerichtete Immunantwort durch eine zeitgleich
Warum eine Doppelinfektion mit Bakterien und Viren oft besonders aggressiv ist
29. Oktober 2018
Beni – Nach dem Ebolaausbruch im Osten der Demokratischen Republik Kongo hat sich die Zahl der Todesopfer auf 164 erhöht. Insgesamt seien in der Provinz Nord-Kivu seit Anfang August 257 Ebolafälle
164 Menschen im Kongo an Ebola gestorben
22. Oktober 2018
Brüssel – Die Europäische Union stellt 7,2 Millionen Euro zur Bekämpfung von Ebola im Kongo bereit. „Wir müssen den Kampf gegen das Ebolavirus in der Demokratischen Republik Kongo gewinnen, wo es
EU gibt 7,2 Millionen für Kampf gegen Ebola im Kongo
18. Oktober 2018
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat sich nach Beratungen mit Experten des Krisenausschusses gestern Abend dagegen entschieden, den internationalen Gesundheitsnotstand auszurufen. Man sei
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER