NewsAuslandEbola-Kranke aus Isolierstation in Monrovia weiter verschwunden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ebola-Kranke aus Isolierstation in Monrovia weiter verschwunden

Montag, 18. August 2014

Polizisten bewachen eine von Ärzte ohne Grenzen unterstützte Ebola-Station /dpa

Monrovia – Nach der Erstürmung einer Isolierstation für Ebola-Kranke in der liberi­anischen Hauptstadt Monrovia fehlte heute von den 17 geflüchteten Patienten weiter jede Spur. Die Suche gehe weiter, sagte Informationsminister Lewis Brown. Das Schlimmste sei, dass die Angreifer die von den Körperflüssigkeiten der Kranken beschmutzten Matratzen und Bettlaken mitgenommen hätten. Es bestehe das Risiko, dass sie sich ebenfalls mit dem Virus infizierten.

In der Nacht zu Sonntag hatte eine Menge überwiegend junger Leute in dem Armen­viertel West Point die kürzlich in einer Schule eingerichtete Krankenstation gestürmt, geplündert und die dort untergebrachten Patienten freigelassen. Die mit Messer und Knüppel bewaffneten Angreifer riefen, es gebe kein Ebola in Liberia und warfen Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf vor, mit Berichten über die Epidemie lediglich an internationale Hilfe kommen zu wollen.

Anzeige

Brown sagte, die Plünderer hätten sich wahrscheinlich inzwischen alle angesteckt. Die Behörden erwägen deshalb, das gesamte Viertel mit seinen 75.000 Einwohnern unter Quarantäne zu stellen. Der Bezirk am Rande von Monrovia ist eines der Epizentren der Epidemie in der Hauptstadt. Dem tödlichen Virus sind laut einer Zählung der Welt­gesund­heitsorganisation in Westafrika bereits 1.145 Menschen zum Opfer gefallen, 413 davon in Liberia.

Unterdessen bestätigte sich bei zwei Menschen in Europa der Ebola-Verdacht nicht. In Spanien wurde ein Mann aus Nigeria, der vorsichtshalber in einem Krankenhaus von Alicante isoliert worden war, negativ getestet, wie die Gesundheitsbehörden gestern mitteilten. Auch bei einer in der Nacht zum Samstag in Tirol tot aufgefundenen Britin bestätigte sich der Verdacht nicht, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA meldete. Die 48-Jährige war kürzlich aus Nigeria nach Tirol zurückgekehrt. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. April 2019
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) stuft die Ebolaepidemie in der Demokratischen Republik Kongo nicht als internationalen Notstand ein. Diese Entscheidung habe aber keine Auswirkungen auf
WHO sieht Ebolaepidemie im Kongo nicht als internationalen Notstand
12. April 2019
Bethesda/Maryland, Toulouse und Freiburg – Die Checkpoint-Inhibitoren Pembrolizumab und Nivolumab, die sich in der Immuntherapie verschiedener Krebserkrankungen bewährt haben, scheinen auch bei der
Checkpoint-Inhibitoren lindern progressive multifokale Leukenzephalopathie
8. April 2019
Butembo – In der Demokratischen Republik Kongo sind innerhalb von drei Wochen rund 100 Menschen an Ebola gestorben. Das teilte das Ge­sund­heits­mi­nis­teriums des zentralafrikanischen Staats am vergangene
100 Ebolatote in drei Wochen im Kongo
3. April 2019
Boston – Misstrauen in der Bevölkerung und Fehlinformationen können wesentlich dazu beitragen, dass Epidemien sich ausbreiten. Das berichten Wissenschaftler um Patrick Vinck von der Harvard University
Misstrauen und Falschinformationen erschweren Kampf gegen Ebola
1. April 2019
Atlanta – Im letzten Jahr wurde an nur 7 Zentren in den USA bei fast 2.500 Kleinkindern der Erreger Enterovirus D68 nachgewiesen, der im Verdacht steht, neben Atemwegsinfektionen auch akute schlaffe
USA: Erneuter Anstieg von Erkrankungen durch Enterovirus D68
25. März 2019
Goma – Im Kongo sind mittlerweile 1.009 Menschen an dem gefährlichen Ebola-Virus erkrankt. 944 Fälle seien im Labor bestätigt worden, teilte das kongolesische Ge­sund­heits­mi­nis­terium gestern am späten
Mehr als 1.000 Ebolafälle im Kongo
19. März 2019
Goma – Im Osten des Kongos sind bereits mehr als 600 Menschen an Ebola gestorben. Bislang hätten sich in der Provinz Nord-Kivu 960 Menschen mit dem hochgefährlichen Virus angesteckt, erklärte das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER