Hochschulen

Angehende Ärzte beklagen Wissenslücken bei der Telemedizin

Montag, 18. August 2014

Bielefeld – Die meisten angehenden Ärzte kennen sich mit dem Thema Telemedizin kaum aus. Das zeigt eine Studie der Universität Bielefeld. Die Wissenschaftler der Fakultät für Gesundheitswissenschaften befragten 524 Studierende der Humanmedizin zu ihren Einstellungen zur Telemedizin. Hintergrund ist, dass die Universität Bielefeld die Entwick­lung telemedizinischer Systeme vor allem mit Blick auf deren Bedarfsgerechtigkeit und die Akzeptanz der Technik begleitet.

Vier Fünftel der befragten Medizinstudierenden gaben an, dass sie sich im Rahmen ihres Studiums gar nicht oder unzureichend über Telemedizin informiert fühlen. Gleichzeitig meinen ebenfalls vier Fünftel der Befragten, dass Telemedizin in Zukunft an Bedeutung gewinnen werde.

Anzeige

„Telemedizin kann sich nur dann durchsetzen, wenn die Ärzte die Behandlungsmög­lichkeiten, die Diagnose- und Therapieeffizienz, die die Telemedizin ermöglicht, positiv einschätzen“, sagte einer der Studienautoren Christoph Dockweiler. „Insgesamt müssen wir mehr in Information und Aufklärung über die Potenziale, aber auch die Grenzen neuer Technik investieren. Dies gilt nicht nur für die zukünftigen Generationen von Ärzten, sondern für alle Nutzer“, folgern die Autoren. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.02.17
Dresden – Die Nachsorge von Schlaganfallpatienten in Ostsachsen mit Hilfe von Telemedizin wird ausgeweitet. Wie das sächsische Gesundheitsministerium heute mitteilte, wird das Projekt „Integration der......
15.02.17
Hamburg – Krebspatienten sollen in allen sieben Hamburger Asklepios-Kliniken künftig von einem virtuellen Tumorzentrum betreut werden. Zu dem Zentrum gehören mehr als 200 Chef- und Oberärzte der......
14.02.17
Hörtest-App: Verbesserter Klang über Kopfhörer soll Hörschäden vorbeugen
Berlin – Mit der Mimi-Hörtest-App können Nutzer ihr Hörvermögen auf dem Smartphone über Kopfhörer testen. Anschließend ermöglicht eine zweite App (Mimi Music), die schlecht vernommenen Frequenzen in......
10.02.17
„Softwareanbieter werden sich das wieder gut bezahlen lassen“
Köln – In einem offiziellen Schreiben an Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, auf Mängel in der angestrebten......
07.02.17
Scheitert die Videosprechstunde am Honorar?
Berlin – Videosprechstunden sollen künftig als neues Element in die Versorgung von gesetzlich Krankenversicherten eingebunden werden. Nun könnte die politische Initiative von Bundesgesundheitsminister......
27.01.17
Dortmund – Die Elektronische Fallakte (EFA) beschleunigt den Datenaustausch zwischen niedergelassenen Ärzten und Kliniken immens. Das hat der Verein Elektronische Fallakte heute mit Verweis auf ein......
26.01.17
Leipzig – Einen Antiinfektiva-Leitfaden als Applikation für Smartphone oder Tabletcomputer hat das Universitätsklinikums Leipzig (UKL) vorgestellt. Die Anwendung beruht auf der zweiten Auflage eines......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige