NewsVermischtesErwachsenwerden für junge Chroniker weiter problematisch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Erwachsenwerden für junge Chroniker weiter problematisch

Montag, 18. August 2014

Köln – Die Überleitung von Patienten aus der Jugend- in die Erwachsenenmedizin ist weiterhin problematisch. „Mit modernen Therapien erleben es immer mehr Kinder, beispielsweise mit Herzfehlern oder mit anderen schweren angeborenen Erkrankungen, erwachsen zu werden“, erläutert James Beck, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugend­medizin am Universitätsklinikum Jena. Verantwortlich für diese Erfolgsgeschichten seien hochspezialisierte klinische Entwicklungen in der Kinder- und Jugendmedizin.

„Eine Folge ist nun, dass inzwischen jedes Jahr 120.000 dieser Patienten mit dem Errei­chen des Erwachsenenalters nun auch Erwachsenenmediziner für die anspruchs­volle Versorgung suchen“, so Beck, der auch Präsident der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin in Leipzig ist.

Die jungen Patienten haben laut Beck gerade begonnen, sich auf ihr Leben als Erwachsene einzustellen. In dieser Übergangsphase sei die Krankheitseinsicht typischerweise gering. „Der Verlust der vertrauten Umgebung, die andere Sprache des Erwachsenenmediziners, das andere Herangehen der Erwachsenenmediziner an eine Krankheit und die weniger umfassende und weniger untereinander abgestimmte Versorgung erschwert die Weiterbetreuung, die gerade bei diesen Patienten so wichtig ist“, so der Pädiater.

Anzeige

Die Überleitung der Patienten gelinge bisher am besten bei Patienten mit gut bekannten chronischen Erkrankungen wie Diabetes mellitus und Asthma bronchiale. Davon abzugrenzen seien Patienten mit chronischen Erkrankungen, für die nur einzelne Erwachsenenmediziner Erfahrung besäßen. Ein Beispiel dafür sei die Mukoviszidose.

Besonders problematisch sei die sogenannte Transition für Patienten mit schweren angeborenen Erkrankungen, die weltweit nur in Einzelfällen aufträten und die bisher fast nur durch kinderärztliche Spezialisten versorgt würden, so Beck. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. September 2020
New York – Kinder können eine Infektion mit SARS-CoV-2 vermutlich besser abwehren, weil ihr angeborenes Immunsystem schneller auf das Coronavirus reagiert. Bei älteren Menschen kommt es eher zu einer
SARS-CoV-2: Angeborene Immunantwort schützt Kinder besser
18. September 2020
Berlin – Die Länder Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Bremen haben heute einen Entschließungsantrag in den Bundesrat eingebracht, in dem sie die Bundesregierung auffordern, die Pädiatrie aus
Bundesrat spricht über Herausnahme der Pädiatrie aus dem DRG-System
17. September 2020
Berlin – Für die Behandlung der rund 32.000 Kindern mit Diabetes mellitus in Deutschland stehen heute modernste Therapien und Technologien zur Verfügung. Dennoch beobachten Experten eine zunehmende
Qualifizierte Versorgung von Kindern mit Diabetes zunehmend gefährdet
14. September 2020
Berlin – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) wies gestern darauf hin, dass bis 2025 etwa ein Viertel aller Kinderärzte in den Ruhestand gehen. „Zunehmend wird es schwerer, für Kinder-
Kinderärzte sorgen sich um Nachwuchs
14. September 2020
Düsseldorf – Mehr Arzneimittelstudien für Kinder fordert die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung, chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen (BAG Selbsthilfe). Dafür
BAG Selbsthilfe fordert Maßnahmen gegen fehlende Arzneimittelstudien für Kinder
10. September 2020
Addis Abeba – Kinder, die in höheren Regionen leben, bleiben auch unter idealen Voraussetzungen in den ersten Lebensjahren im Körperwachstum zurück. Der Nachteil beginnt laut einer weltweiten Studie
Kinder wachsen in Höhenlagen langsamer
9. September 2020
Heidelberg – Zum Beginn des neuen Schuljahres weist die Stiftung Auge daraufhin, dass mit der Einschulung das Risiko für Kinder steigt, eine Kurzsichtigkeit zu entwickeln. „Sie werden eingeschult,
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER