NewsVermischtesErwachsenwerden für junge Chroniker weiter problematisch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Erwachsenwerden für junge Chroniker weiter problematisch

Montag, 18. August 2014

Köln – Die Überleitung von Patienten aus der Jugend- in die Erwachsenenmedizin ist weiterhin problematisch. „Mit modernen Therapien erleben es immer mehr Kinder, beispielsweise mit Herzfehlern oder mit anderen schweren angeborenen Erkrankungen, erwachsen zu werden“, erläutert James Beck, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugend­medizin am Universitätsklinikum Jena. Verantwortlich für diese Erfolgsgeschichten seien hochspezialisierte klinische Entwicklungen in der Kinder- und Jugendmedizin.

„Eine Folge ist nun, dass inzwischen jedes Jahr 120.000 dieser Patienten mit dem Errei­chen des Erwachsenenalters nun auch Erwachsenenmediziner für die anspruchs­volle Versorgung suchen“, so Beck, der auch Präsident der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin in Leipzig ist.

Die jungen Patienten haben laut Beck gerade begonnen, sich auf ihr Leben als Erwachsene einzustellen. In dieser Übergangsphase sei die Krankheitseinsicht typischerweise gering. „Der Verlust der vertrauten Umgebung, die andere Sprache des Erwachsenenmediziners, das andere Herangehen der Erwachsenenmediziner an eine Krankheit und die weniger umfassende und weniger untereinander abgestimmte Versorgung erschwert die Weiterbetreuung, die gerade bei diesen Patienten so wichtig ist“, so der Pädiater.

Anzeige

Die Überleitung der Patienten gelinge bisher am besten bei Patienten mit gut bekannten chronischen Erkrankungen wie Diabetes mellitus und Asthma bronchiale. Davon abzugrenzen seien Patienten mit chronischen Erkrankungen, für die nur einzelne Erwachsenenmediziner Erfahrung besäßen. Ein Beispiel dafür sei die Mukoviszidose.

Besonders problematisch sei die sogenannte Transition für Patienten mit schweren angeborenen Erkrankungen, die weltweit nur in Einzelfällen aufträten und die bisher fast nur durch kinderärztliche Spezialisten versorgt würden, so Beck. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. August 2019
Hamburg – Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren leiden immer häufiger unter Depressionen. Das berichtet der Norddeutsche Rundfunk (NDR) unter Berufung auf Hochrechnungen der Barmer. Demnach
Depressionen machen Kindern und Jugendlichen zunehmend zu schaffen
12. August 2019
München – Mehr Teenager sollen nach dem Willen von Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) besser für ihre Gesundheit in der Pubertät vorsorgen. Jugendliche zwischen 12 und 14 Jahren sollten
Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin ruft Teenager zu J1-Vorsorge auf
12. August 2019
Berlin – Kinder und Jugendliche in Deutschland erreichen nach einer Berechnung der Verbraucherorganisation Foodwatch heute den „Überzuckerungstag“. Sie haben dann den Daten zufolge schon so viel
Kinder haben Jahreslimit an Zucker heute erreicht
9. August 2019
Berlin – Die FDP hat sich für Schulkrankenschwestern in Berlin ausgesprochen. Der Senat solle prüfen, wie Schulgesundheitsfachkräfte mithilfe eines Pilotprojekts an zehn Schulen eingeführt werden
FDP will Schulkrankenschwestern in Berlin testen
9. August 2019
Barcelona – Bis zu 11 Prozent aller Asthmaerkrankungen im Kindesalter könnten jedes Jahr in Europa verhindert werden, wenn die Länder die von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) für Feinstaub
Studie: Ein Drittel aller Asthmaerkrankungen bei Kindern Folge von Luftschadstoffen
2. August 2019
Dresden – Die Kliniken für Kinderchirurgie, für Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie die Abteilung für Neuropädiatrie der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsklinik Dresden untersuchen
Nachsorgeprogramm für Kinder mit Schädel-Hirn-Trauma in Dresden
2. August 2019
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) sind im vergangenen Jahr 654 Säuglinge im ersten Lebensjahr gestorben. Im Vorjahresvergleich verharre die Säuglingssterblichkeit damit unverändert bei 3,8
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER