NewsVermischtesErwachsenwerden für junge Chroniker weiter problematisch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Erwachsenwerden für junge Chroniker weiter problematisch

Montag, 18. August 2014

Köln – Die Überleitung von Patienten aus der Jugend- in die Erwachsenenmedizin ist weiterhin problematisch. „Mit modernen Therapien erleben es immer mehr Kinder, beispielsweise mit Herzfehlern oder mit anderen schweren angeborenen Erkrankungen, erwachsen zu werden“, erläutert James Beck, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugend­medizin am Universitätsklinikum Jena. Verantwortlich für diese Erfolgsgeschichten seien hochspezialisierte klinische Entwicklungen in der Kinder- und Jugendmedizin.

„Eine Folge ist nun, dass inzwischen jedes Jahr 120.000 dieser Patienten mit dem Errei­chen des Erwachsenenalters nun auch Erwachsenenmediziner für die anspruchs­volle Versorgung suchen“, so Beck, der auch Präsident der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin in Leipzig ist.

Die jungen Patienten haben laut Beck gerade begonnen, sich auf ihr Leben als Erwachsene einzustellen. In dieser Übergangsphase sei die Krankheitseinsicht typischerweise gering. „Der Verlust der vertrauten Umgebung, die andere Sprache des Erwachsenenmediziners, das andere Herangehen der Erwachsenenmediziner an eine Krankheit und die weniger umfassende und weniger untereinander abgestimmte Versorgung erschwert die Weiterbetreuung, die gerade bei diesen Patienten so wichtig ist“, so der Pädiater.

Anzeige

Die Überleitung der Patienten gelinge bisher am besten bei Patienten mit gut bekannten chronischen Erkrankungen wie Diabetes mellitus und Asthma bronchiale. Davon abzugrenzen seien Patienten mit chronischen Erkrankungen, für die nur einzelne Erwachsenenmediziner Erfahrung besäßen. Ein Beispiel dafür sei die Mukoviszidose.

Besonders problematisch sei die sogenannte Transition für Patienten mit schweren angeborenen Erkrankungen, die weltweit nur in Einzelfällen aufträten und die bisher fast nur durch kinderärztliche Spezialisten versorgt würden, so Beck. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER