NewsAusland59 Millionen Kinder in 50 Krisenländern in Not – Helfer oft bedroht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

59 Millionen Kinder in 50 Krisenländern in Not – Helfer oft bedroht

Montag, 18. August 2014

Vor zwei Jahren beklagte Ärzte ohne Grenzen die Bombardierung eines Krankehauses im syrischen Bezirk Idlib dpa

Köln – Das Kinderhilfswerk Unicef hat dazu aufgerufen, Kindern in Krisengebieten stärker beizustehen. Weltweit sind nach Schätzungen von Unicef derzeit mindestens 59 Millionen Kinder in 50 Ländern auf lebensrettende humanitäre Hilfe angewiesen. „Ihre Kindheit und Jugend wird von Konflikten, politischer Instabilität, Naturkatastrophen und extremer Armut bestimmt – mit verheerenden Folgen für die Heranwachsenden und die soziale Stabilität in ihrer Heimat“, hieß es anlässlich des heutigen Welttags der humani­tären Hilfe aus dem Hilfswerk.

Besonders dramatisch sei die Lage der Kinder derzeit im Irak, Südsudan, Syrien und in der Zentralafrikanischen Republik. „Noch nie musste Unicef zusammen mit seinen Part­nern vier Nothilfe-Einsätze der höchsten Dringlichkeitsstufe gleichzeitig bewältigen“, erklärte Christian Schneider, Geschäftsführer von Unicef Deutschland. Dazu kämen die Krisen in Gaza, der Ukraine und die Ebola Epidemie in Westafrika.

Anzeige

Ärzte ohne Grenzen und die Johanniter warben dafür, auch die Krisen in der Zentral­afrikanischen Republik, Myanmar und der Demokratischen Republik Kongo nicht aus den Augen zu verlieren. In der Zentralafrikanischen Republik litten die Menschen seit eineinhalb Jahren unter extremer Gewalt und Vernachlässigung, sagte Ärzte-ohne-Grenzen-Geschäftsführer Florian Westphal.

Humanitäre Hilfseinsätze: Helfer geraten zur Zielscheibe

Ärzte und Krankenpfleger, die in Kriegs- und Krisengebieten medizinische Hilfe leisten, werden immer häufiger selbst Opfer von Gewalt. 1 800 Übergriffe auf medizinische Einrichtungen zählte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz 2012 und 2013 – Tendenz steigend. Sie kamen in Gruppen herein, fünf, zehn oder 15 Männer mit Waffen.

Mehrere Hilfsorganisationen forderten einen stärkeren Schutz von Kindern in Kriegen und Katastrophen. Minderjährige seien in solchen Situationen besonders anfällig für Missbrauch, Gewalt und Ausbeutung, erklärten die Duisburger Kindernothilfe und das Osnabrücker Hilfswerk terre des hommes. Notwendig seien besonderer Schutz, Zuwendung und seelischer Beistand.

Weitere Hilfsorganisationen haben anlässlich des Welttages zu einem besseren Schutz von medizinischem Personal und humanitären Helfern in Krisengebieten aufgerufen. Die katholische Hilfsorganisation Caritas International drängte auf eine klare Trennung zwischen militärischem Vorgehen und humanitären Einsätzen.

Das militärische Vorgehen der USA gegen die islamistische Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) im Irak sei zwar eine letzte Möglichkeit, Zivilisten vor Massakern zu bewahren, sagte der Referatsleiter für Afrika und Nahost bei Caritas International, Christoph Klitsch-Ott. Seiner Ansicht nach sollten Kriegseinsätze aber nicht mit dem Etikett „humanitär“ versehen werden. Die Arbeit der Hilfsorganisationen werde noch schwieriger und gefährlicher, da sie als Handlanger der Militärmission interpretiert würden. © hil/kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. August 2019
Rom – Nach einer rund drei Wochen langen Blockade auf dem Mittelmeer sind die 83 Migranten von dem Rettungsschiff „Open Arms“ nun doch in Italien an Land gegangen. Alle Menschen durften in der Nacht
„Open Arms“: Migranten gehen in Italien an Land
20. August 2019
Lampedusa – Die Lage auf dem spanischen Rettungsschiff „Open Arms“ ist nach wochenlangem Tauziehen um einen sicheren Hafen für die Migranten außer Kontrolle geraten. Mehr als ein Dutzend Migranten
Brisante Lage auf Rettungsschiff: Migranten springen ins Wasser
19. August 2019
Madrid – Die spanische Regierung hat dem Rettungsschiff „Open Arms“ im Ringen um eine Lösung für die 107 Migranten an Bord die Balearischen Inseln als sicheren Hafen angeboten. Das teilte die
Spanien bietet „Open Arms“ Balearen als sicheren Hafen an
16. August 2019
Rom – Wegen „medizinischer Komplikationen“ sind nach Angaben der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms weitere Migranten von Bord ihres Rettungsschiffes gegangen. Drei Menschen bräuchten
Migranten mit medizinischen Komplikationen dürfen Rettungsschiff verlassen
15. August 2019
Berlin – Syrien war im ersten Halbjahr dieses Jahres zum dritten Mal in Folge das Land, in dem die meisten humanitären Helfer ums Leben kamen. Seit Jahresbeginn wurden dort 18 Männer und Frauen bei
Syrien weiterhin gefährlichster Ort für humanitäre Helfer
15. August 2019
Rom – Nach Aufhebung eines Verbots des italienischen Innenministers durch ein Verwaltungsgericht in Rom ist das Rettungsschiff „Open Arms“ mit 147 Migranten an Bord in den Territorialgewässern des
„Open Arms“ fährt in italienische Gewässer ein
14. August 2019
New York – Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat einen besseren Schutz der Zivilbevölkerung in Konflikten angemahnt. „Täglich gibt es in Krisengebieten Angriffe auf Zivilpersonen, auf humanitäre
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER