NewsMedizinEine dem Genotyp angepasste Therapie verbessert das Überleben bei metastasierten Adenokarzinomen der Lunge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Eine dem Genotyp angepasste Therapie verbessert das Überleben bei metastasierten Adenokarzinomen der Lunge

Dienstag, 19. August 2014

Köln. In der Diagnostik und Therapie des Lungenkarzinoms vollzieht sich ein Paradig­menwechsel. Meist ausgehend von größeren Krebszentren und vernetzten wissen­schaftlichen Institutionen wird nach molekularen Veränderungen gesucht, die Angriffs­punkte für zielgerichtete Medikamente sein können, auch wenn die Substanzen teilweise noch in früher klinischer Prüfung sind oder bei anderen Tumorentitäten getestet werden.

Das US-amerikanische Lung Cancer Mutation Consortium hat an 14 onkologischen Schwerpunkt- und Exzellenzzentren mit Hilfe von Multiplex-Tests bioptisches Material auf zehn für das Tumorwachstum maßgebliche „Treibergene“ untersucht. Die Frage war, wie häufig mindestens eine dieser onkogenen „Treiber“ vorkommt und ob sich das Über­leben durch eine dem Genotyp angepasste Therapie verbessern lässt (JAMA 2014; 311 (19):1998-2006.doi:10.1001/jama.2014.3741).

Zwischen 2009 und 2012 wurden Gewebeproben von 1.007 Patienten mit metastasiertem Adenokarzinom der Lunge auf mindestens eine der 10 „Treibergene“ analysiert und Tumoren von 733 Patienten auf alle zehn Gene. Bei 64 Prozent von ihnen identifizierten die Forscher mindestens ein „Treibergen“: am häufigsten spezifische Änderungen in den Genen KRAS (25 Prozent), EGFR (17 Prozent) und so genannte ALK-Genrearrangements (8 Prozent). Zwei und mehr onkogene „Treiberalterationen“ fanden sich bei drei Prozent der Tumoren.

Anzeige

Bei den 260 Patienten, bei denen eine den -„Treiberalterationen“ entsprechende Thera­pie erfolgt war, betrug das mediane Überleben 3,5 Jahre im Vergleich zu median 2,4 Jahren bei Patienten mit „Treibermuationen“ im Tumor aber ohne eine dem Genotyp angepasste Therapie (n = 318). Der Unterschied war statistisch signifikant (p= 0,006).

Eine auf Multiplex-Tests basierende Genotypisierung von Lungenkarzinomen ist in der Praxis umsetzbar und finanzierbar, so das Fazit der Autoren. Die Methode sei praktika­bel, um Patienten für die zielgerichtete Therapie zu stratifizieren. Die Daten zum Überleben müssten durch randomisierte, prospektive Studien überprüft werden.

Von der Forschung zum Patienten

Wie gelangen Personalisierte Krebstherapien in die Regelversorgung?

Termin: 21. August 2014

Uhrzeit: 17:00 Uhr

Ort:  Uniklinik Köln, Hörsaal 1, Kerpener Str. 62,

50937 Köln, Gebäude 13 / Hörsaal 1

(Zugang über Haupteingang)

Eintritt: frei und offen für alle

Auch in Deutschland gibt es ein Projekt mit Modellcharakter: Das Netzwerk Genomische Medizin, das gemeinsam mit gesetzlichen Krankenversicherungen neue zielgerichtete Therapien in die Regelversorgung bringen möchte. Durch die Allianz einer Kranken­kasse (AOK Rheinland/Hamburg) mit dem Netzwerk Genomische Medizin der Universität Köln wird es möglich, dass alle bei dieser Krankenkasse versicherten Patienten mit Bronchialkarzinom Zugang zu neuen zielgerichteten Substanzen bekommen.

Das gilt auch für Substanzen, die noch nicht zugelassen, sondern in klinischer Prüfung sind. Voraussetzung ist, dass die behandelnden Ärzte Biopsien vom Tumor an das Netzwerk Genomische Medizin Lungenkarzinom (NGML) am Centrum für Integrierte Onkologie (CIO) in Köln senden.

Dort wird die Probe am Institut für Pathologie molekularpathologisch untersucht. Danach geben die Ärzte des CIO eine Empfehlung ab, ob und wenn ja mit welchen zielgerichteten Substanzen eine Therapie sinnvoll wäre. Betreut werden die Patienten wohnortnah von niedergelassenen Onkologen oder im Krankenhaus. Das Grundprinzip ist also „zentral testen und dezentral therapieren“. © nsi/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER