NewsMedizinSchlaganfall: Hirnstimulation verbessert Rehabilitation bei Mäusen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlaganfall: Hirnstimulation verbessert Rehabilitation bei Mäusen

Dienstag, 19. August 2014

dpa

Palo Alto – Die selektive Stimulation des prämotorischen Cortex kann bei Mäusen die Rehabilitation verbessern. Dies geht aus einer Studie in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2014; doi: 10.1073/pnas.1404109111) hervor, die auch die zugrundeliegenden biochemischen Veränderungen aufdeckt.

Das Team um Gary Steinberg von der Stanford Universität in Palo Alto experimentiert mit genmodifizierten Mäusen. Die Tiere bilden in den Hirnzellen des motorischen Cortex das Protein Channelrhodopsin 2, das auf einen Lichtreiz von außen hin einen Nervenimpuls auslöst. Mit diesem von Mitautor Karl Deisseroth entwickelten optogenetischen Verfahren konnten die Forscher über eine Trepanation gezielt die motorische Hirnrinde von Mäusen stimulieren, bei denen sie zuvor einen ischämischen Schlaganfall ausgelöst hatten.

Anzeige

Die Lähmungen der Tiere besserten sich, wenn die Forscher regelmäßig die motorische Hirnrinde stimulierten. Die Tiere waren dann wieder in der Lage, über einen waage­rechten Spieß zu laufen, was sie nach dem Schlaganfall nicht mehr gekonnt hatten.

Die Untersuchung der Gehirne ergab, dass die Stimulation des Cortex die Bildung von Neurotrophinen auf der anderen Hirnseite auslöste, was eine Fernwirkung der Stimu­lation belegt. Außerdem wurde die Bildung des Growth Associated Protein 43 gesteigert, das Hirnforscher als „Plastizitätsmarker“ im Gehirn betrachten. Die Stimulation der motorischen Rinde bei gesunden Tieren hatte übrigens keine Auswirkungen auf die Motorik, was für eine gezielte Wirkung auf das geschädigte Gehirn spricht.

Optogenetische Experimente kommen bei Menschen natürlich nicht infrage. Eine Hirn­stimulation ist jedoch auch über Elektroden möglich, die über eine kleine Trepanation in das Gehirn vorgeschoben werden. Beim Morbus Parkinson hat sich diese Behandlung in den letzten Jahren etabliert. Eine ähnliche Therapie wäre auch bei Patienten mit schweren Schlaganfällen möglich. Vor dem Beginn der klinischen Studien wollen Steinberg und Mitarbeiter jedoch erkunden, welche Hirnregionen am besten stimuliert werden müssen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. August 2019
Hamilton – Bei einem von 14 Senioren waren in einer prospektiven Kohortenstudie nach einer elektiven nichtkardialen Operation in der Magnetresonanztomografie (MRT) eine oder mehrere stumme Ischämien
Studie: Stumme Schlaganfälle nach Operation kündigen kognitiven Verfall an
2. August 2019
Bad Segeberg/Kiel – In Schleswig-Holstein sollen künftig sogenannte Bezugstherapeuten Ärzte bei der Versorgung von Schlaganfallpatienten unterstützen. Starten soll das Projekt in den Regionen des
Bezugstherapeuten sollen Ärzte bei Betreuung von Schlaganfallpatienten unterstützen
1. August 2019
Tokio – Eine intensive Blutdrucksenkung hat in einer randomisierten klinischen Studie aus Japan in JAMA Neurology (2019; doi: 10.1001/jamaneurol.2019.2167) bei Patienten mit einem Schlaganfall in der
Sekundärprävention: Intensive Blutdrucksenkung schützt vor weiteren Schlaganfällen
30. Juli 2019
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen sind 2017 weniger Menschen an einem Schlaganfall gestorben. Die Zahl ging im Vergleich zum Vorjahr um knapp sieben Prozent auf rund 10.500 zurück, wie das
Weniger Todesfälle nach Schlaganfällen in Nordrhein-Westfalen
18. Juli 2019
Berlin – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert ein neues Verbundprojekt zum Thema Schlaganfall. Das an den Universitäten Duisburg/Essen, München, Hamburg und Münster angesiedelte
Überregionaler Forschungsverbund zum Schlaganfall gefördert
10. Juli 2019
University Park/Pennsylvania – Menschen mit niedrigen Cholesterinwerten haben möglicherweise ein erhöhtes Risiko auf einen hämorrhagischen Schlaganfall. Dies kam in einer prospektiven
Niedriges LDL-Cholesterin könnte Hirnblutungen auslösen
17. Juni 2019
Essen – Der Gerinnungshemmer Dabigatran verhindert das Auftreten von Rezidiv-Ereignissen nach einem Schlaganfall unbekannter Ursache nicht effektiver als Acetylsalicylsäure (ASS). Das zeigt eine neue
VG WortLNS LNS
Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER